Zum Inhalt springen

Header

Video
Lindsay Hoyle verspricht Neutralität
Aus SRF News vom 04.11.2019.
abspielen
Inhalt

Nachfolger von John Bercow Britisches Unterhaus hat neuen Speaker

  • Lindsay Hoyle ist zum neuen Präsidenten des britischen Unterhauses gewählt worden. Der 62-Jährige galt als Favorit.
  • Der Labour-Abgeordnete und bisherige Vize-Sprecher setzte sich in der vierten Wahlrunde gegen seinen Parteifreund Chris Bryant durch.
  • Hoyle folgt auf John Bercow, der vergangene Woche nach zehn Jahren das Amt abgegeben hatte.

Der neue «Speaker of the House of Commons» wurde nach der Wahl von seinen Kollegen zu seinem Stuhl gezerrt – eine Tradition aus früheren Jahrhunderten, als der Unterhauspräsident nicht selten nach einer Auseinandersetzung mit der Krone auf dem Schafott landete.

«Ich werde neutral sein, ich werde transparent sein», kündigte der frisch gewählte Speaker Hoyle an. Das Parlament werde sich zum Besseren verändern. Er werde wieder dafür sorgen, dass Respekt und Toleranz gegenüber jedem gezeigt werde, der im Parlament arbeite.

Zentrale Rolle im Unterhaus

Hoyle hatte in seiner Bewerbungsrede eine Veränderung im Unterhaus versprochen. Es gehe darum, dass die Abgeordneten auf den hinteren Bänken die Regierung zur Rechenschaft ziehen könnten. Ein verantwortungsvoller Speaker müsse das unterstützen.

Der 62-Jährige setzt sich ein für Mitarbeiterrechte, zudem will er mit einer Ausdehnung der Stimmrechtsvertretung Parlamentarier stärken, die Eltern kleiner Kinder sind oder Angehörige pflegen.

Der Parlamentspräsident hat eine zentrale Rolle im Unterhaus inne. Er erteilt und entzieht Abgeordneten das Wort, entscheidet über die Zulässigkeit von Anträgen und vertritt die Kammer unter anderem gegenüber der Königin und dem Oberhaus (House of Lords).

Tierlieber Speaker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der neue britische Parlamentspräsident Lindsay Hoyle will die «Schlangengrube» im Unterhaus zähmen, hatte er zuvor angekündigt. Erfahrung mit Tieren hat der Labour-Politiker: Bei ihm leben die Hunde Gordon und Betty, die Schildkröte Maggie und Papagei Boris, alle benannt nach aktuellen und früheren britischen Spitzenpolitikern.

Vor allem Vogel Boris, getauft nach Premierminister Boris Johnson, könnte eine grosse Hilfe werden. Er beherrscht bereits den markanten «Order»-Ruf, mit dem der «Speaker of the House of Commons» im Unterhaus für Ruhe sorgt.

Lindsay Hoyle hebt den Finger
Legende: Hoyle war zehn Jahre lang der Stellvertreter seines Vorgängers John Bercow. Keystone

Unkonventioneller Vorgänger

Hoyles Vorgänger John Bercow hatte vergangene Woche nach zehn Jahren das Amt abgegeben, bevor das Parlament für die vorgezogene Wahl am 12. Dezember aufgelöst wird. Dadurch wurde die Auswahl des neuen Speakers ungewöhnlicherweise am Ende statt zu Beginn einer Legislaturperiode getroffen.

Bercow war der 157. «Speaker» und seit 2009 im Amt. Im Streit über den geplanten EU-Austritt des Landes kritisierten vor allem Brexit-Hardliner den Politiker, der aus Amtsgründen seine Verbindungen mit den Konservativen trennte, als parteiisch.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.