Zum Inhalt springen

Header

Boris Johnson am Steuer eines Autos.
Legende: Läuft die Kandidatur für Johnson aus dem Ruder? Der nächtliche Streit mit seiner Freundin könnte entscheidend sein. Reuters
Inhalt

Nächtlicher Beziehungsstreit Polizeieinsatz in Boris Johnsons Haus

  • Ein heftiger Streit zwischen dem britischen Premier-Anwärter Boris Johnson und seiner Lebensgefährtin Carrie Symonds hat die Polizei auf den Plan gerufen.
  • Ein besorgter Nachbar alarmierte laut der Zeitung «The Guardian» die Polizei.
  • Die Polizei sah dann aber keinen Anlass zum Eingreifen.
  • Der Streit und der anschliessende Polizeieinsatz könnten allerdings Beobachtern zufolge ein Ende für Johnsons Premierministerpläne bedeuten.
Video
Zuerst nicht ernst genommen, jetzt haushoher Favorit
Aus SRF News vom 21.06.2019.
abspielen

Der Anruf ging laut der Polizei in der Nacht auf Freitag ein. «Der Anrufer war um das Wohl seiner Nachbarin besorgt», sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei habe dann mit den Bewohnern der fraglichen Wohnung gesprochen, die alle wohlauf gewesen seien.

Aus Sorge um Symonds nahm der Nachbarn laut «Guaridan» den Streit von seiner eigenen Wohnung aus auf. Danach habe er drei Mal an die Tür von Johnson und Symonds geklopft, aber niemand habe reagiert. Er versicherte, er habe «zwei sehr laute Schreie» und einen «lauten Knall» gehört.

Johnson ist neben dem amtierenden Aussenminister Jeremy Hunt einer der beiden verbliebenen Herausforderer im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Blind wie beim Brexitreferendum, so blind sind viele Bürger und Politiker Englands, wenn sie diesen B.J. wählen. Wenn er nicht gefährlich wäre für Grossbritanien und Europa, so wäre er eine Witzfigur, die bald von einer nächsten abgelöst würde...und bald vergessen wäre. Noch schlimmer ist, dass sogar viele Europäer, durchaus auch Schweizer, vor allem Rechtsbürgerliche, eine Wahl B.J. befürworten. Scheuklappenpolitik ohne Weitblick für die Entwicklung Europas in eine gute solidarische Zukunft!
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Wie wissen gar nichts! Und diese Nachricht ist so billig und hat nur Boulevard Niveau! Ein bisschen mehr Niveau als der Blick darf es doch sein. Obschon ich weiss nicht wie der blick heute so schreibt. Ich hatte schon mehr als 20
    1. Antwort von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
      Hat nichts zu tun mit Blick. Dieselbe Nachricht steht in der gesamten Weltpresse.
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ob Johnson oder Trump.. sie teilen sich viele Eigenschaften.. ob das die Welt auf Dauer vertraegt...