Zum Inhalt springen

Header

Audio
Attentäter hatten womöglich Verbindungen zum IS
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.03.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 37 Sekunden.
Inhalt

Naher Osten Attentate in Israel: Grosse Nervosität vor dem Ramadan

In den vergangenen Tagen kam es in Israel zu mehreren Anschlägen, welche Todesopfer forderten. Urheber könnte der IS sein.

Darum geht es: Am Sonntag schossen zwei arabische Israelis in der israelischen Küstenstadt Hadera wahllos auf Menschen an einer Bushaltestelle. Die Attentäter wurden von herbeigeeilten Grenzschützern erschossen, die zufällig in der Nähe waren. Bei dem Anschlag wurden zwei Polizisten getötet und vier weitere Personen verletzt. Mindestens einer der Angreifer sympathisierte angeblich mit der Terrororganisation «Islamischer Staat» IS. Schon letzte Woche waren in drei Fällen Zivilisten mit Messern angegriffen worden, mehrere Israelis wurden getötet. Auch hier soll es Verbindungen zum IS gegeben haben.

2020 rief der damalige IS-Chef Militante dazu auf, Israelis anzugreifen.
Autor: Susanne Brunner Nahostkorrespondentin Radio SRF

Deshalb könnte der IS involviert sein: «Schon Anfang 2020 rief der damalige IS-Chef Militante dazu auf, Israelis anzugreifen», berichtet SRF-Nahostkorrespondentin Susanne Brunner. Der Aufruf erfolgte, nachdem der damalige US-Präsident Donald Trump seinen sogenannten Friedensplan für Nahost vorgestellt hatte – was unter den Palästinensern für grosse Empörung und Proteste gesorgt hatte. Zwar wurde der betreffende IS-Chef inzwischen getötet. Doch die Frustration und Perspektivlosigkeit unter den Palästinensern werde immer grösser. «Das nutzt der IS aus», so die Korrespondentin.

Grosse Frustration: Im Westjordanland sind die Palästinenser frustriert, weil sie seit dem Scheitern des Oslo-Friedensprozesses keine Perspektive mehr sehen, und weil die Palästinenserbehörde der Fatah mit den israelischen Sicherheitskräften zusammenarbeitet. Und im Gazastreifen legt sich die dort herrschende Hamas mittels Raketenangriffen mit Israel an, weshalb es immer wieder zu Kriegen kommt, welche die Situation für die Menschen noch elender machen. «Die Menschen in den besetzten Gebieten – die überwiegende Mehrheit von ihnen ist keineswegs militant – möchten endlich ein einigermassen ruhiges Leben leben – ohne Gewalt, ohne Anschläge, ohne Verhaftungen», so Brunner.

Das Letzte, was Israel und die besetzten Gebiete brauchen, ist ein Krieg wie vor einem Jahr.
Autor: Susanne Brunner Nahostkorrespondentin von Radio SRF

Gewaltspirale: «Die Häufung der Gewalt in den letzten Wochen ist auffällig», sagt die Korrespondentin. Neben den von arabischen Israelis im israelischen Kernland verübten Attentaten auf Israelis wurde auch in den palästinensischen Flüchtlingslagern in den besetzten Gebieten praktisch jeden zweiten Tag ein Palästinenser von israelischen Sicherheitskräften erschossen. Es sei dies auch ein Zeichen zunehmender Nervosität der Sicherheitskräfte angesichts der Häufung von Anschlägen auf Israelis im israelischen Kernland. Zudem empfänden es viele Palästinenser als Verrat, dass arabische Staaten ihre Beziehungen zu Israel immer mehr normalisieren.

Gipfeltreffen in Israel

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Reuters

Der Anschlag vom Sonntag im zentralisraelischen Hadera ereignete sich kurz vor einem historischen Gipfeltreffen Israels mit vier arabischen Staaten und US-Beteiligung. Die Aussenminister Ägyptens, Bahrains, der Vereinigten Arabischen Emirate und Marokkos kommen heute Montag im südisraelischen Wüstenort Sde Boker mit ihrem israelischen Kollegen Jair Lapid und US-Aussenminister Antony Blinken zusammen. Die Repräsentanten der vier arabischen Länder waren bereits am Sonntag angereist und feierlich in Empfang genommen worden.

Israel hatte im September 2020 in Washington mit Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten Abkommen über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen unterzeichnet. Als Hauptmotor der Annäherung gelten wirtschaftliche Erwägungen. Die Länder bilden aber auch eine Allianz gegen Iran. Auf die VAE und Bahrain folgten Marokko und Sudan. Zuvor hatten nur zwei arabische Staaten, Ägypten und Jordanien, diplomatische Beziehungen zu Israel unterhalten. (sda)

Bald ist Ramadan: Angesichts des in wenigen Tagen beginnenden muslimischen Fastenmonats Ramadan befürchten israelische Sicherheitskräfte seit Längerem einen möglichen Gewaltausbruch – wie das im letzten Jahr der Fall war. Es war dies die grösste israelische Militäroperation im Gazastreifen seit 2014, mehr als 250 Menschen wurden getötet. «Selbst in Israel rufen Angehörige der Sicherheitskräfte jetzt zur Zurückhaltung auf, um eine Eskalation zu verhindern», sagt die Korrespondentin. «Das Letzte, was Israel und die besetzten Gebiete respektive Gaza brauchen, ist ein Krieg wie vor einem Jahr.»

SRF 4 News aktuell vom 28.3.2022, 06:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen