Zum Inhalt springen

Header

Video
Gaza-Konflikt eskaliert weiter
Aus Tagesschau vom 14.05.2021.
abspielen
Inhalt

Nahost-Konflikt Darum ist für Israel eine Bodenoffensive so risikoreich

Israel rekrutiert weitere Soldaten: Droht eine Bodenoffensive im Gazastreifen? Ein Experte über die möglichen Risiken.

Nach fortwährenden Raketenangriffen militanter Palästinenser hat Israels Armee in der Nacht zum Freitag ihre Angriffe auf den Gazastreifen verschärft. Das israelische Fernsehen berichtete von massiven Angriffen der Luftwaffe sowie der Artillerie und Panzertruppen auf den Küstenstreifen.

Israel soll laut Medienberichten inzwischen 14'000 Reservisten für eine mögliche Bodeninvasion genehmigt haben. Was sind die Risiken einer möglichen Bodenoffensive in Gaza für Israel? Nahost-Kenner Riad Othman nennt mögliche Gründe für die bisherige Zurückhaltung Israels.

Riad Othman

Riad Othman

Nahost-Kenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Riad Othman arbeitet als Nahostreferent für die Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international. Zuvor war er vor Ort deren Büroleiter für Israel und Palästina.

Angst vor hohem Blutzoll: Das letzte Mal, als die israelische Armee 2014 mit grösseren Truppenverbänden nach Gaza vorgedrungen war, verlor sie 67 Soldaten. Auf palästinensischer Seite kamen laut der Untersuchungskommission der Vereinten Nationen 2251 Menschen durch die militärischen Auseinandersetzungen ums Leben.

Gemessen an früheren Zielsetzungen ist es wahrscheinlich, dass die israelische Armee die Aufgabe hat, signifikante Teile der (para-) militärischen Kapazität im Gazastreifen bei der Hamas, aber auch anderen militanten Gruppen, zu zerstören. Im israelischen Militärjargon wird dies als periodisches «Rasenmähen» bezeichnet.

Dieser Auftrag – falls die Regierung sich dazu entschliesst, ihn dem Generalstab zu erteilen – lässt sich alleine durch Luftangriffe oder Beschuss von der See aus nicht bewerkstelligen. Um Tunnel oder andere verborgene Arsenale aufzuspüren und zu zerstören, wird die Armee Panzer und Infanterie einsetzen müssen. Und dabei wird es auch dieses Mal unter den israelischen Truppen zu Verlusten kommen.

Respekt vor innerstaatlichen Konflikten: Die Kämpfe waren 2014 von einem Anstieg antiarabischer Hasskriminalität in Israel begleitet. In der derzeitigen Situation kann es für die israelische Interimsregierung deshalb nicht nur darum gehen, das Sicherheitsrisiko für Angehörige der eigenen Armee und den möglichen politischen Preis für die eigene Herrschaft einzuschätzen, sondern die möglichen Auswirkungen auf die Gesamtsituation, auch innerhalb Israels.

Gefährliche Stärke der Hamas: Die Entscheidungen, die das nach den jüngsten Wahlen interimsmässig amtierende Kabinett Netanjahus wird treffen müssen, vollziehen sich weiter vor dem Hintergrund, dass die Kapazitäten der Hamas nicht geringer zu sein scheinen als 2014. Schon jetzt hat es in Israel acht Tote gegeben.

Das israelische Raketenabwehrsystem konnte die zahlreichen Geschosse aus Gaza vorübergehend nicht mehr vollständig abwehren. Ausserdem ist bei einer Bodenoffensive mit massiven Opferzahlen unter der palästinensischen Bevölkerung in der Küstenenklave zu rechnen. Schon jetzt hat es dort laut Zahlen des örtlichen Gesundheitsministeriums 119 Tote gegeben. Weiter ist es in Israel fast flächendeckend zu Gewalt gekommen.

Unklare Situation am internationalen Strafgerichtshof: Ein Faktor, der der israelischen Regierung – mehr als den bewaffneten Gruppen im Gazastreifen – zu denken geben sollte, ist die Entscheidung der Vorverfahrenskammer in Den Haag über die Jurisdiktion des Internationalen Strafgerichtshofs.

Noch-Chefanklägerin Fatou Bensouda hat damit den Auftrag, eine Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen durch militante Palästinensergruppen und den Staat Israel voranzutreiben. Allerdings endet ihre Amtszeit im Juni, und es ist unklar, ob ihr Nachfolger Karim Khan aus Grossbritannien den Fall energisch verfolgen oder sich lieber auf andere Fälle konzentrieren wird. Ausserdem haben sich einflussreiche Staaten, darunter Deutschland, in öffentlichen Einlassungen mehrfach schützend vor die israelische Regierung gestellt.

Tagesschau, 14.5.2021, 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Peter Meier  (FromAnotherWorld)
    Denkt einfach daran, dass Israel das einzige Land in dieser Gegend mir einer funktionierenden Demokratir ist. Wir alle können froh sein wenn Israel siegt.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @vischer genau so ist es, der Schah musste weg, bereits damals jubelten
    viele Gutmenschen, dabei wurde nur ein Diktator mit « Heiligen Diktatoren » genau so Menschen verachtend, gewechselt welche die Weltherrschaft
    des Islams wollen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Wie es aussieht ohne eingeschränkte Bodenoffensive
    Wird gar keine Ruhe einkehren plus Ueberraschungdbombardemente in Iran
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Herr König, Überraschungsangriffe auf den Iran. Sind Sie sich klar was dann passiert.soweit darf der Konflikt nicht kommen, dann gibt es einen Flächenbrand.
    2. Antwort von Martin Vischer  (Martin Vischer)
      @Wüstner
      Es wird keinen Flächenbrand geben. Wer soll denn das sein der da mitmacht? Das verbale Geplänkel wird kurz aufkochen that‘s it.
      Nichts tun dürfte erfahrungsgemäss die schlechteste Variante sein. Bestimmt haben Sie sich schon gefragt wie es zu einem 2. Weltkrieg kommen konnte, obwohl man diesen kommen sah? Weil man sich nicht einsetzen wollte und nichts riskieren wollte. Der Schaden war dann leider kolossal.
      Nein, es ist jetzt Zeit, die Perser von den Mullahs zu befreien.