Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stoltenberg will der Nato wieder etwas Leben einhauchen
Aus SRF 4 News aktuell vom 02.12.2020.
abspielen. Laufzeit 06:32 Minuten.
Inhalt

Nato soll verändert werden Nato 2.0: Ein Leben nach dem Hirntod

Selten hat ein Interview so hohe diplomatische Wellen geworfen wie jenes des britischen Magazins «Economist» mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron: Im November vergangenen Jahres hatte Macron dem Verteidigungsbündnis Nato nichts weniger als den «Hirntod» bescheinigt.

Ein Jahr später liegen die Vorschläge einer Expertengruppe vor, die der Nato neues Leben einhauchen sollen. Die Nato-Aussenminister haben sich nun ein erstes Mal über den Expertenbericht ausgetauscht, ein Entscheid ist frühestens 2021 zu erwarten. Zu den aufsehenerregendsten Vorschlägen gehört die Aufweichung des Einstimmigkeits-Prinzips.

Dieses gilt in der Nato bisher auf allen Ebenen. Nicht nur bei den Treffen von Staats- und Regierungschefs und Ministern, sondern auch in Sitzungen mit Offizieren, Diplomaten und Experten hat jeder Mitgliedstaat ein Vetorecht.

Für alle 30 Nato-Staaten verbindlich ist nur die sogenannte Beistandspflicht: Wird einer angegriffen, müssen die anderen ihm beistehen. Doch auch da gibt es keinen Automatismus, jeder Staat entscheidet selbst über seine Militäreinsätze.

Fehlende Daseinsberechtigung

Macrons «Hirntod»-Vergleich entspringt einer wenig originellen Erkenntnis: Die Nato ist zwar militärisch fit, doch die ursprüngliche Daseinsberechtigung ist ihr abhandengekommen. Denn mit der Sowjetunion hat sich vor 30 Jahren auch das Feindbild der Nato in Luft aufgelöst.

Zwar hat sie sich mit Russland, China und dem islamistischen Terrorismus neue Feindbilder gegeben. Doch bei deren Einschätzung herrscht unter den Nato-Staaten keine Einigkeit.

Zumal sich die Nato-Staaten immer häufiger als Konfliktparteien gegenüberstehen. Beinahe eskaliert wäre etwa der Streit zwischen den beiden Nato-Staaten Griechenland und Türkei um die Erdgasförderung im Mittelmeer. Den türkischen Einmarsch in Syrien haben viele andere Nato-Staaten heftig verurteilt, ebenso den Erwerb russischer Waffen durch die Türkei.

Doch entscheiden konnte die Nato jeweils – nichts. Das Einstimmigkeits-Prinzip verdammt die Nato immer öfter zum Nichtstun.

Nicht revolutionär

Die Expertengruppe schlägt deshalb nun eine Aufweichung des Einstimmigkeits-Prinzips vor. Auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs und der Minister soll es zwar weiter gelten. Darunter aber, auf der Stufe von Generälen, Diplomaten und Experten, sollen künftig Mehrheitsentscheide möglich sein.

Die Nato-Staaten könnten so unliebsame Vorschläge und Entscheide nicht weiter frühzeitig und diskret auf niedriger Stufe blockieren, sondern müssten dafür ihr ganzes politisches Gewicht in die Waagschale werfen.

Revolutionär wäre die Reform nicht, denn Nato-Staaten hätten in letzter Instanz weiter ein Vetorecht. Dennoch haben sich die Türkei oder auch Ungarn bereits gegen jedwede Aufweichung des Einstimmigkeits-Prinzips ausgesprochen.

Zum Scheitern verurteilt

Mit der Reform würde die Nato ein kleines Stück öffentlicher, lebendiger. Doch längst nicht alle Mitgliedstaaten fänden das gut. Viele sehen in der Nato ausschliesslich eine Art Lebensversicherung, einen militärischen Verteidigungspakt, der bisher auch mit Einstimmigkeits-Prinzip seinen Zweck erfüllt. Denn noch nie seit der Gründung der Nato ist ein Mitgliedstaat militärisch angegriffen worden.

Anfang 2021 werden sich die Staats- und Regierungschefs an einem Nato-Gipfel in Brüssel mit den Reformvorschlägen beschäftigen. Die Aufweichung des Einstimmigkeits-Prinzips dürfte vermutlich am Einstimmigkeits-Prinzip scheitern.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

Internationaler Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist internationaler Korrespondent für SRF. Zuvor war er Korrespondent in Brüssel und arbeitete er als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

SRF 4 News, 2.12.2020, 10:14 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tino Gfrörer  (Tino)
    @Redaktion Die Sovietunion fand ihr Ende meines Wissens nach 1991, was etwa 30 Jahre her ist, nicht 40.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Tino Gfrörer Lieber Herr Gfrörer, besten Dank für den Hinweis. Liebe Grüsse SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
    Da ist euch ein Fehler unterlaufen.
    Am 4. Oktober 2001 wurde der Bündnisfall der NATO vom NATO Rat beschlossen. Am 9/11/2001 wurden die USA angegriffen. Weshalb die NATO überhaupt in Afghanistan ist.
    Die Aussage der Bündnisfall sei noch nie eingetroffen und es sei noch nie ein NATO Land angegriffen worden ist daher nicht korrekt!

    So auf jedenfalls ist die Offizielle Version der Anschläge auf das WTC.
    Ist das also ein Fehler im Artikel oder bezweifelt das SRF jetzt in Ganser Manier 9/11?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ihr Kommentar (SRF)
      @Marc Bühler Guten Nachmittag Herr Bühler, richtig, die USA haben nach den Terroranschlägen vom 11. September den Nato-Bündnisfall ausgerufen – zum ersten und bisher einzigen Mal in der Geschichte der Nato. Diese Terroranschläge waren aber kein «militärischer Angriff». Tatsache ist: Noch nie wurde ein Nato-Staat von einer Streitkraft mit Uniformen, Panzern, Kampfjets direkt angegriffen. Liebe Grüsse, SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Die Nato wird niemals ein strategisch so wichtiges Land wie die Türkei ausschliessen. In Incirlik Air Base hat die Nato eine Air Base, die nur ein Steinwurf von Syrien entfernt ist. In Die türkischen Streitkräfte können im Rahmen der sogenannten nuklearen Teilhabe der NATO mit taktischen Sprengköpfen der US-Streitkräfte nuklear bewaffnet werden. In der Türkei werden einsatzfähige Atomsprengköpfe am NATO-Stützpunkt Incirlik unter Kontrolle der United States Air Force dafür bereitgehalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      " In Incirlik Air Base hat die Nato eine Air Base, die nur ein Steinwurf von Syrien entfernt ist"

      Der Fokus was das Militär / Wirtschaft / Ideologie angeht hat sich verschoben. Die heissen Konflikte für "den Westen" sind nicht mehr in Europa, sondern im Pazifik (Australien / Japan / Südkorea etc China)
      Und da läuft Europa im Moment nur mit, ist aber nicht mehr im Zentrum.
      Türkei kann da auch durch Polen/Griechenland/Israel ersetzt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen