Zum Inhalt springen

Header

Video
1000 Betten im neuen Notspital
Aus SRF News vom 03.02.2020.
abspielen
Inhalt

Neubau für Corona-Patienten «Das Spital ist auch ein Prestigeobjekt der Regierung»

Die Gesundheitskommission in Peking meldete den bisher stärksten Anstieg der Infektionen innerhalb eines Tages. Die Zahl der bestätigten Ansteckungen stieg auf über 17'000 Personen. In der besonders schwer betroffenen Millionenstadt Wuhan haben die Behörden in nur einer Woche ein Notspital aufgebaut. Nun sollen dort 1000 Betten für Corona-Virus-Patienten zur Verfügung stehen, wie SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi sagt.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Kann das Spital schon in Betrieb genommen werden?

Martin Aldrovandi: Davon gehe ich aus. Es wurde gestern Sonntag fertiggestellt und den Militärärzten offiziell übergeben. Ab heute Montag soll der reguläre Betrieb beginnen. Es gab bereits Bilder vom medizinischen Personal, das noch letzte Vorbereitungen getroffen hat. Zumindest auf den Fotos sieht es aus wie ein richtiges Spital. Man muss sich darüber im Klaren sein: Es ist auch ein Prestigeprojekt der Regierung, also der Partei.

Ein Spital allein reicht sicher nicht.

Die Leute sollen sehen, dass die Regierung sie nicht im Stich lässt. Sie unternimmt etwas und scheut eigentlich keine Mühen, um den Menschen zu helfen. Ich kann mir vorstellen, dass es in Zukunft noch weitere solche Spitäler geben wird.

Die beiden Notkrankenhäuser in Wuhan

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im Kampf gegen das Corona-Virus hat China in weniger als zwei Wochen das erste von zwei Notkrankenhäusern in Wuhan hochgezogen. Das «Huoshenshan» («Berg des Vulkan-Gottes») genannte Hospital in Schnellbauweise hat rund tausend Betten und wurde heute eröffnet. Rund 1400 medizinische Kräfte des Militärs betreiben das Behelfshospital, in dem Lungenkranke zentral in Quarantäne kommen und behandelt werden. An den Unterkünften war seit 23. Januar Tag und Nacht gearbeitet worden.

Ein zweites Spital mit mehr als tausend weiteren Betten soll am Mittwoch eröffnet werden. Es wird «Leishenshan» («Berg des Feuergottes») genannt. Nach dem chinesischen Volksglauben sollen die Götter des Feuers oder des Vulkans helfen, Krankheiten zu bekämpfen. Die beiden Nothospitäler sollen helfen, den akuten Mangel an Krankenbetten zu beheben.

Was bringt ein Spital mit 1000 Betten in einer Stadt von elf Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern?

Dieses Spital allein reicht sicher nicht, deswegen wird ebenfalls im Eiltempo noch ein zweites Spital gebaut. In ein paar Tagen soll dieses offiziell eröffnet werden und Patientinnen und Patienten aufnehmen. Ausserdem hat man die Menschen aufgefordert, vermehrt zu Hause zu bleiben, denn am Anfang begaben sich viele, die Grippe hatten oder sonst erkältet waren, in die Spitäler. Dort wurden die Warteschlangen sehr lange. Deshalb sagte man den Menschen, sie sollten zu Hause bleiben soll. Dadurch konnte man den Druck auf die Spitäler etwas reduzieren.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

SRF 4 News, 03.02.2020, 06:28: dpa/srf/lin; frol

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    @Siebenbürgen. Mit Handel waren es statt 4.9 tCO2/Kopf 14.1 tCO2/Kopf für die CH. Ein beachtlicher Anstieg, fast das 3fache.

    https://lenews.ch/2018/02/20/high-swiss-emissions-the-impact-of-imports-and-population-growth/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Biedermann  (Heinz)
    Ich lese immer nur von infizierten und Toten.
    Gibt es eigentlich auch Überlebende, geheilt etc.?
    Und sind diese anschliessend imun?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Die Sterberate liegt bei ~2%. Die Überlebenswahrscheinlichkeit also bei 98%. Überlebende sind mit grösster Wahrscheinlichkeit immun gegen diesen Virenstamm, sonst könnten sie ihn wahrscheinlich gar nicht bekämpfen. Mindestens solange der Virus nicht erfolgreich mutiert und das Immunsystem von neuem umgeht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Winners&Loosers: Sicher schon mal die Labore, die Maskenhersteller und alle Vereinten Kräfte, die mit der Angst Geschäfte machen, die Gewinner. Die Verlierer, die Freiheit, deren Daumenschraube etwas mehr angzogen wird unter Applaus einer grossen Menge, die nicht begreift, dass auch sie bald an der Reihe sein kann. To big to fail sind wie wir sehen können, nicht nur systemrelvante Grossbanken, sondern auch Staaten, die dermassen dicht und grosse sind ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen