Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neue EU-Kommission Kandidaten aus Ungarn und Rumänien scheitern

  • Die Kandidaten Rumäniens und Ungarns für die neue EU-Kommission sind bei einer ersten Überprüfung im EU-Parlament in Schwierigkeiten geraten.
  • Der Justizausschuss stoppte die beiden vorerst wegen mutmasslicher finanziellen Interessenskonflikte.
  • Gibt der Rechtsausschuss nicht sein Einverständnis, werden Kandidaten nicht zur Anhörung des Fachausschusses zugelassen.
Video
Aus dem Archiv: Von der Leyen stellt ihre Wunschkommission vor
Aus Tagesschau vom 10.09.2019.
abspielen

Der Ausschuss stimmte am Donnerstag zunächst dagegen, die Rumänin Rovana Plumb zu den Anhörungen in den Fachausschüssen des EU-Parlaments ab kommender Woche zuzulassen. Plumb ist in der künftigen Kommission von der Leyens für das Verkehrsressort vorgesehen. Plumb hatte zugegeben, eine Spende von knapp 170'000 Euro an die regierende sozialdemokratische Partei in Rumänien nicht angegeben zu haben. Mit dem Geld sollte ihr Wahlkampf finanziert werden.

Rovana Plumb.
Legende: Kandidatin Rovana Plumb. Reuters

Auch gegen den Ungarn Laszlo Trocsanyi gibt es Vorbehalte. Hintergrund sei ein Interessenkonflikt wegen seiner Beteiligung an einer Anwaltskanzlei, hiess es aus Teilnehmerkreisen. Der Politiker aus der Fidesz-Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban soll eigentlich für die Nachbarschafts- und Erweiterungspolitik der EU zuständig werden.

Laszlo Trocsanyi.
Legende: Kandidat Laszlo Trocsanyi. Reuters
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.