Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue IWF-Chefin prognostiziert langsameres Wachstum
Aus Echo der Zeit vom 08.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Inhalt

Neue IWF-Chefin Georgieva Die Frau, die den diplomatischen Seiltanz wagen muss

Die 66-jährige Bulgarin Kristalina Georgieva ist seit Anfang Oktober neue Chefin des Internationalen Währungsfonds IWF. Wer ist sie – und welche Herausforderungen muss sie bei der grössten Finanzinstitution der Welt meistern?

Sie gilt als hartnäckig und direkt, offen und kompetent – und doch haftet ihrer Wahl an die Spitze des IWF ein Makel an. Denn die «Wahl» war mehr ein politisches Geschacher zwischen den USA und Europa, die vor Jahrzehnten abgemacht hatten, dass der IWF-Chef immer aus Europa kommt und der Weltbank-Chef immer aus den USA. Entwicklungs- und Schwellenländer sassen auf der Zuschauerbank.

Georgieva warnt vor deutlicher Abschwächung der Konjunktur

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kristalina Georgieva fürchtet drastische Folgen der globalen Handelsstreitigkeiten für die Weltwirtschaft. «2019 erwarten wir ein langsameres Wachstum in fast 90 Prozent der Welt. Die Weltwirtschaft befindet sich derzeit in einer synchronisierten Abkühlung», sagte Georgieva in ihrer Antrittsrede am Dienstag. «Dies bedeutet, dass das Wachstum in diesem Jahr auf den niedrigsten Stand seit Beginn des Jahrzehnts fallen wird.» Handelsspannungen hätten die weltweiten Produktions- und Investitionstätigkeiten erheblich geschwächt. Es bestehe ein ernstes Risiko, dass sich das bald auf den Dienstleistungssektor und den Konsum auswirke.

Nun muss die Nachfolgerin der schillernden Christine Lagarde auch ihren Kritikern beweisen, dass sie die richtige Besetzung ist – und alle 189 IWF-Mitgliedsstaaten gleichermassen vertritt. Denn die Zukunft des IWF hängt auch davon ab, ob die Mitgliedsländer seine Hilfe in Anspruch nehmen, wenn sie in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Und ob es der IWF-Chefin gelingt, bei den Mitgliedern im Ernstfall genügend Ressourcen zu mobilisieren.

Frau am MK am WEF in Davos
Legende: An Durchsetzungswillen mangelt es ihr nicht: Kristalina Georgieva im Januar 2019 am WEF in Davos. Keystone

Viele trauen ihr das zu: In den letzten Jahrzehnten hat die studierte Ökonomin in verschiedenen Spitzenpositionen bewiesen, dass sie sich durchsetzen kann: Bei der Weltbank, als EU-Kommissarin und Vize-Präsidentin der EU-Kommission.

Von der Weltbank zum IWF

Kristalina Georgieva übernimmt den Chefsessel beim IWF in einem heiklen Moment: Der zweistellige Milliardenkredit an Argentinien, der grösste in der Geschichte des IWF, ist in der Schwebe, weil Argentinien de facto zahlungsunfähig ist. Die Weltwirtschaft steht möglicherweise vor einer Rezession, der Multilateralismus ist in der Krise. Das hat auch mit dem grössten Anteilseigner im IWF, den USA, zu tun.

US-Präsident Trump propagiert Abschottung, der von ihm angezettelte Handelskrieg mit China gilt als einer der grössten Risiken für die Weltwirtschaft. Georgieva wird also den diplomatischen Seiltanz vollführen müssen, den überzeugten Protektionisten Trump einerseits bei Laune zu halten und gleichzeitig glaubwürdig den Multilateralismus zu verteidigen. Denn wenn das weltwirtschaftliche Klima rauer wird, wird der IWF als Retter der letzten Instanz wieder öfter gefragt sein. Dazu braucht der Währungsfonds genügend Finanzreserven. Dazu braucht er die USA.

IWF muss fit für neue Themen werden

Dass die neue IWF-Chefin vermitteln kann, hat sie schon oft bewiesen. In ihrer letzten Funktion als Interimspräsidentin der Weltbank gelang ihr vor zwei Jahren das Kunststück, die notwendige Mehrheit für eine milliardenschwere Kapitalerhöhung zusammenzubringen. Auch die USA zogen mit.

Kapital aufzutreiben, um für den Ernstfall gewappnet zu sein, ist die eine grosse Aufgabe. Den IWF für neue Themen fit zu machen aber die andere, die die neue Chefin meistern muss: Themen wie Klimaschutz und Geschlechtergleichheit, Ungleichheit und Umweltschutz.

Christine Lagarde, die nun an die Spitze der EZB wechselt, hatte diese Themen angeschoben und damit auch versucht, den IWF aus der neoliberalen Schmähecke heraus zu bugsieren. Kristalina Georgieva will diesen Kurs fortsetzen. Das hat sie bereits angekündigt.

Details werden nächste Woche erwartet. Dann hat die neue IWF-Chefin ihren ersten grossen Auftritt – auf der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Washington.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    "...und damit auch versucht, den IWF aus der neoliberalen Schmähecke heraus zu bugsieren." Das geht nicht, denn der IWF will möglichst viele Privatisierungen, Deregulierungen und Steuersenkungen für die Wirtschaft und den Abbau sozialer Netze. Das IST Neoliberalismus pur. "...braucht der Währungsfonds genügend Finanzreserven. Dazu braucht er die USA." Genau DAS ist das Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
      Viel groesseres Problem ist die weltweite Ueberschuldung. Die USA mit ihren (offiziellen) Staatsschulden von 23 Billionen (Trillionen in Ami Sprachgebrauch) hat heute auch eine schwache Waehrung. Es wird nur offiziell anders behauptet. Die Frau ist nicht zu beneiden. Christine Laguarde übrigens auch nicht bei der EZB.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen