Zum Inhalt springen

Header

Video
Widerstandskämpfer im Einsatz gegen die Taliban
Aus News-Clip vom 05.09.2021.
abspielen
Inhalt

Neue Mächte in Afghanistan Widerstand im Pandschir-Tal macht Taliban zu schaffen

  • Widerstandskämpfer im afghanischen Pandschir-Tal haben den militant-islamistischen Taliban eigenen Angaben zufolge schwere Verluste zugefügt.
  • Etwa 1000 Islamisten seien in der einzigen Provinz, die bisher noch nicht von den Taliban kontrolliert wird, nach der Blockade einer Fluchtroute eingeschlossen worden, schrieb der Sprecher der Nationalen Widerstandsfront, Fahim Daschti, am Sonntag auf Twitter.
  • Alle Angreifer seien getötet worden, hätten sich ergeben oder seien gefangen genommen worden, hiess es weiter. Zudem seien alle Taliban aus dem Bezirk Parjan vertrieben worden.

Viele Angaben beider Seiten widersprechen sich und können nicht unabhängig überprüft werden. Offensichtlich drangen die Taliban weiter in das Pandschir-Tal vor. Die italienische Hilfsorganisation Emergency, die ein Krankenhaus und eine Geburtenstation im Tal betreibt, teilte auf Twitter mit, dass die Islamisten das Dorf Anabah, rund 30 Minuten von der Provinzhauptstadt Basarak entfernt, erreicht hätten.

Die Islamisten erklärten am Sonntag, sechs der sieben Bezirke seien bereits unter ihrer Kontrolle. Verteter der Widerstandskämpfer gaben dagegen am Sonntag an, der Bezirk Parjan am Talende sei vollständig von Taliban-Kämpfern befreit worden. Am Eingang zum Tal seien Taliban nach der Sprengung eines Teils eines Berges eingekesselt. Rund 1000 Angreifer seien getötet oder gefangen genommen worden.

Der bisherige Parlamentarier Sal Mohammed Salmai Noori aus der Provinz Pandschir sagte, dass es Gefechte im Bezirk Schutul und Parjan gebe. Andere Gebiete im Tal seien unter vollständiger Kontrolle des Widerstands.

Video
Furchtlos: Afghaninnen gehen für Ihre Rechte auf die Strasse
Aus SRF News vom 04.09.2021.
abspielen

Die beiden Bezirke liegen jeweils am Anfang und am Ende des Tales. Von einem Bewohner des Bezirkes Schutul hiess es, Taliban-Kämpfer seien in sein Dorf vorgedrungen und hätten mehrere geparkte Autos kaputt geschossen. Die meisten Zivilisten seien bereits davor in die Berge geflüchtet. Die Taliban-Kämpfer seien wieder abgezogen.

IKRK will helfen

Derweil ist IKRK-Präsident Peter Maurer ist zu einem dreitägigen Besuch in Afghanistan eingetroffen. Er will medizinische Zentren besichtigen und mit Behördenvertretern im Land sprechen, wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Sonntag mitteilte. In diesen Zentren werde Kranken und Opfern von Gewalt geholfen. Das IKRK kann in Afghanistan seine Arbeit auch nach dem Abzug der internationalen Truppen fortsetzen.

Das IKRK hat rund 1800 Mitarbeiter in Afghanistan, davon 100 Delegierte. Das afghanische Volk habe 40 Jahre Konflikt hinter sich und stehe vor einem langen Prozess der Heilung und des Wiederaufbaus, liess sich Maurer zitieren. Das IKRK wolle bei der Genesung helfen. Die Zukunft aller Afghanen hänge vom Mitgefühl, der Empathie und kontinuierlichen Investitionen der internationalen Gemeinschaft ab.

Regierungsbildung lässt weiter auf sich warten

Box aufklappen Box zuklappen

Wann die Taliban ihre Regierung vorstellen werden, ist weiter unklar. Es gibt Berichte, denen zufolge die Taliban-Führung erst die Pandschir-Frage gelöst haben will. Beobachter berichten aber auch von internen Querelen und Postengeschacher.

Die Zusammensetzung der Regierung ist seit Tagen Gegenstand von Gerüchten. Zuletzt hiess es immer öfter, ihr würden ausschliesslich Taliban-Mitglieder angehören. Das widerspricht Forderungen aus dem Ausland sowie Versprechen der Islamisten, auch andere Politiker einzubinden.

Wieder etwas Normalität

Das öffentliche Leben normalisierte sich am Wochenende ein bisschen. Am Samstag wurde in Kabul der grosse Geldwechslermarkt wieder eröffnet. Im Land herrscht eine Bargeldkrise, weil die Reserven der Regierung, die im Ausland geparkt sind, eingefroren sind und somit die regelmässigen Bargeldlieferungen ins Land ausbleiben. Auch erste Inlandsflüge wurden am Wochenende wieder aufgenommen.

SRF 4 News, 04.09.2021, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Aeschlimann  (wernz)
    Respekt ist viel zuwenig für diese Frauen. Einfach nur bewundernswert!
  • Kommentar von Barbara Jermann  (BarbaraJ)
    Ich bewundere den unendlichen Mut dieser Frauen. Und ich hoffe tief im Herzen, dass sie das nicht mir ihrem Leben bezahlen.
  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Warum kann der Westen nicht "die Finger von Afghanistan lasse?" Dieses Land soll sich selbst verwalten und organisieren. Die Talibans kamen dank einer mehrheitlichen Unterstützung durch das afghanische Volk an die Macht.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Das haben sie schon einmal behauptet. Wenn dem wirklich so wäre, dann hätten alle Sender darüber berichtet. Sie setzen ganz einfach die Angst der Menschen vor diesen bewaffneten Mörderbanden, mit Unterstützung gleich. Das die Afghanische Armee abgehauen ist, obwohl sie militärisch überlegen war ist eine Tatsache, aber das die Bevölkerung die Taliban unterstützt stimmt einfach nicht!
    2. Antwort von Janusz Kaltenbacher  (anti_sozialist)
      Karl Kirchhoff, doch, sonst hätten die Taliban nicht 90% des Landes erobern können. Das geht nur mit einer breiten Unterstützung des Volkes!