Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Widerstand gegen Taliban Achmad Massud: «Wir werden den Kampf niemals aufgeben»

  • Der Anführer einer Widerstandsfraktion gegen die militant-islamistischen Taliban in Afghanistan will weiter kämpfen.
  • «Wir werden den Kampf für Gott, Freiheit und Gerechtigkeit niemals aufgeben», teilte Achmad Massud auf seiner Facebook-Seite mit.
  • Seit mittlerweile fünf Tagen gibt es Gefechte zwischen Taliban und Kämpfern der Nationalen Widerstandsfront um Pandschir, die einzige Provinz im Land, die die Taliban bisher nicht kontrollieren.
  • Ursprünglich hatte es von beiden Seiten geheissen, man wolle die offene Machtfrage durch Verhandlungen lösen.
Audio
Archiv: Das Pandschir-Tal kämpft für seine Unabhängigkeit
03:54 min, aus Rendez-vous vom 23.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.

Ein Sprecher der Nationalen Widerstandsfront schrieb diese Woche auf Twitter, die Taliban hätten Massud einen Posten in der künftigen Regierung angeboten und den Schutz seines Eigentums. Dieser habe aber abgelehnt und dies damit begründet, dass er keine persönlichen Interessen verfolge. Von Taliban gab es dazu bisher keine Aussagen.

Die Kämpfe begannen einem Sprecher der Widerstandsfront zufolge am Dienstag mit Taliban-Angriffen auf Kontrollposten am Eingang zum Pandschir-Tal. Zuletzt dürften sich die Gefechte verstärkt haben. Beide Seiten gaben an, das sie der jeweils anderen Seite heftige Verluste zugefügt hätten.

Gerüchte um den Fall Pandschirs

In der Nacht auf heute Samstag verbreiteten Taliban-Unterstützer auf Twitter Gerüchte, Pandschir sei gefallen und die Führung des Widerstands geflohen. Dies dementierte der bisherige Vizepräsident Amrullah Saleh, der selbst in Pandschir sein soll, umgehend. Die Situation sei schwierig, aber «wir haben unser Land verteidigt», sagte er in einer Videonachricht, die der lokale TV-Sender ToloNews auf Twitter teilte. Auch Massud schrieb auf Facebook, das Pandschir-Tal sei «bisher standhaft geblieben».

Pandschir konnte von den Taliban auch während ihrer ersten Herrschaft zwischen 1996 und 2001 nicht erobert werden. Das lag neben dem erbitterten Widerstand der Nordallianz auch an der geografischen Lage – der Eingang zum Tal ist eng und gut zu verteidigen.

SRF 4 News, 04.09.2021, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubertus Wach  (H. Wach)
    Es war wahrscheinlich kein Zufall, dass der Vater von Ahmad Massud, Ahmad Schah Massud 2 Tage vor 9/11 am.9.11.2011ermordet wurde. Es war sein Vater, der die UdSSR zum Abzug aus Afghanistan zwangen. Und nicht die Taliban. Der tadschikische Stammesführer A.S. Massud war ein tiefgläubiger Sunnit, der stets den humanen Islam nach der Lehre von al-Ghazi vertrat. Der reiche saudisch/sunnitische Bin Laden der Wahhabiten! wurde mit modernsten US-Waffen ausgerüstet um die UdSSR zu vertreiben. Wahnsinn!
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Lithium für Akkumulatoren !
    Militär -strategisch selbstverständlich absolut zu
    diskutieren !
    Welches Interesse ein paar Hindukuschberge erwecken
    könnten ?
    Na , hier ist die Antwort !
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Bislang ist es noch nie gelungen, das Pandschir-Tal zu erobern. Angeführt wurde der Widerstand von Ahmad Sha Massoud. Nun hat sich sein Sohn im Tal verschanzt. Nach eigenen Angaben hat er mehr als 6000 Kämpfer unter sich, darunter ehemalige afghanische Soldaten und Regierungsvertreter. In Verhandlungen mit den Taliban soll Massoud eine Machtbeteiligung gefordert haben, erst 50, dann 30 Prozent. Für die Taliban scheint das ausgeschlossen.
    1. Antwort von Janusz Kaltenbacher  (anti_sozialist)
      Alois Keller, Quelle tagesschau.de müssten Sie noch anfügen.