Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Neue Sanktionen Die USA erhöhen Druck auf Maduro

Legende: Video USA erhöhen Druck auf Venezuela abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
Aus 10vor10 vom 25.02.2019.
  • Die US-Regierung hat neue Sanktionen gegen Funktionäre aus dem Umfeld des venezolanischen Staatschefs Nicolas Maduro verhängt.
  • Das kündigte US-Vizepräsident Mike Pence bei dem Treffen der sogenannten Lima-Gruppe in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá an.

Von den Strafmassnahmen betroffen sind vier venezolanische Gouverneure, die die US-Regierung zum Teil für die Gewalt am Wochenende verantwortlich macht. Pence erklärte, die Männer hätten die Hilfslieferungen blockiert und friedliche Demonstrationen unterdrückt. Durch die Sanktionen wird etwaiges Vermögen der Betroffenen in den USA eingefroren. Ausserdem ist es US-Bürgern verboten, mit ihnen Geschäfte zu machen.

Alle Optionen liegen auf dem Tisch.
Autor: Mike PenceVize-Präsident der USA

«Wir setzen auf einen friedlichen Übergang zur Demokratie, indem wir weiterhin wirtschaftlichen und diplomatischen Druck auf das Maduro-Regime ausüben», sagte Pence. «Wie Präsident Trump jedoch klargestellt hat, liegen alle Optionen auf dem Tisch», fügte er hinzu. Später betonte er vor Journalisten, er hoffe, dass eine militärische Option nicht notwendig werde.

Noch schärfere Sanktionen sollen folgen

Pence kündigte zudem an, dass die US-Regierung in den kommenden Tagen weitere, noch schärfere Sanktionen verhängen werde. Ausserdem sollen weitere 56 Millionen Dollar an Hilfsgütern für Venezuela bereitgestellt werden, zusätzlich zu den 139 Millionen Dollar, mit denen bereits Hilfslieferungen auf den Weg gebracht worden seien. Der US-Vizepräsident forderte die lateinamerikanischen Staaten der Lima-Gruppe auf, ebenfalls Vermögensgüter der venezolanischen staatlichen Erdölgesellschaft PDVSA einzufrieren.

Zwei Männer reden an Gipfel miteinander.
Legende: Juan Guaidó (Mitte, links) und US-Vizepräsident Mike Pence (Mitte, rechts) während der Eröffnung des Gipfels in Kolumbien. Keystone

Der selbst ernannte Interimspräsident Venezuelas Juan Guaidó, der erstmals an einem Treffen der Lima-Gruppe teilnahm, warnte an der Konferenz, eine weitere Tolerierung der Regierung Maduros gefährde die Demokratie in ganz Lateinamerika. Guaidó, der auch von zahlreichen EU-Ländern, darunter Deutschland, anerkannt wurde, kündigte neue Protestaktionen in Venezuela gegen den linksnationalistischen Präsidenten Maduro an.

Zusammenstösse mit mehreren Toten

Das Treffen in Bogotá war einberufen worden, nachdem am Wochenende der Versuch Guaidós gescheitert war, Hilfsgüter von Kolumbien und Brasilien aus nach Venezuela zu bringen. An Grenzübergängen kam es zu Auseinandersetzungen mit venezolanischen Sicherheitskräften mit mindestens vier Toten und mehr als 300 Verletzten.

Das wegen seiner weltweit grössten Öl-Vorkommen eigentlich reiche Land ist in den vergangenen Jahren zunehmend in eine schwere Versorgungskrise abgeglitten. Angesichts von Hunger, Armut und medizinischer Versorgungsnot sind weit mehr als drei Millionen Menschen aus dem Land geflüchtet.

Zur Lima-Gruppe gehören mehr als ein Dutzend Staaten Amerikas, darunter Brasilien, Argentinien und Kanada. Die Gruppe hatte sich 2017 gebildet, um eine Lösung der Venezuela-Krise auszuloten.

Fakten und Daten zu Venezuela

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Giovanni Serini (Giovanni Serini)
    Srf: "Der selbst ernannte Interimspräsident Venezuelas Juan Guaidó.."......hat er sich nun selbst dazu ernannt oder ist er rechtsmässig vom venez. Parlament dazu ernannt und eingesetzt worden???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel Benz (J.Benz)
    Here they go again, und alle schauen unkritisch zu. Der Showdown scheint kurz bevorzustehen. Ich mag mich noch gut erinnern, als ich vor ein paar Jahren etwas über Venezuela recherchieren musste, und herausfand, dass dieses Land über die weltweit grössten Ölreserven verfügt. Ich dachte mir: Ziemlich ruhig steht ist es um dieses Land (siehe naher Osten). Zu früh gedacht.. Bleibt zu hoffen, dass es dem Volk dort nach der "demokratisierung" besser geht. Sie wären wohl die ersten ihrer Art.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oli Muggli (Oli g)
    Die Rechnung ohne Russland gemacht! Assad konnten sie nicht stürzen, Maduro ist eine noch viel grössere Nummer, zumindest Ölmässig, mann stelle sich vor Putin würde seinen Sturz anzetteln, welch Aufschrei aus der EU und den USA, nicht auszudenken...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch (Horatio)
      Die Lima-Gruppe besteht aus fast allen amerikanischen Staaten, ausser USA (und ein paar andere).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen