Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Sanktionen gegen den Iran Jetzt geht es ans Eingemachte

«Jeder, der mit Iran Geschäfte macht, wird keine Geschäfte mit den USA machen!» Mit diesen Worten hat Donald Trump das Inkrafttreten der ersten Sanktionen gegen den Iran kommentiert. Ab kommendem Montag wollen die USA die Sanktionen gegen den Iran noch einmal verschärfen.

Legende: Video Die wirtschaftliche Abwärtsspirale hält den Iran fest umklammert. abspielen. Laufzeit 05:50 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.11.2018.

Vorsichtig stellt der alte Herr die Teetassen vor uns ab. Davoud Hermidas-Bavand ist über 80 Jahre alt. Er war Karriere-Diplomat, Politikwissenschaftler sowie führender Kopf in der National Front des Iran, der ältesten pro-demokratischen Oppositionsbewegung des Landes. Hermidas-Bavand stammt aus einer jahrhundertealten angesehenen Familie. Eine Herkunft, die Hermidas-Bavand mit seiner gesamten Haltung, mit jeder Bewegung und jedem Blick auszudrücken versteht. Und noch viel mehr: mit jedem Wort!

Natürlich wird etwas geschehen im Iran. Daran habe ich keine Zweifel.
Autor: Davoud Hermidas-Bavand

Denn als Hermidas-Bavand zu sprechen beginnt, zerschneiden seine Worte geradezu den Raum. «Natürlich wird etwas geschehen im Iran. Daran habe ich keine Zweifel.»

Eine Frau handelt auf dem Gemüsemarkt.
Legende: Die Sanktionen haben eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt. SRF/Pascal Weber

Sanktionen auf den Energiesektor

Bislang haben die Sanktionen zwar «erst» den Dollar-Kauf, den Goldhandel, die Lieferung von Software oder den Automobilsektor getroffen (der Automobilsektor ist einer der grössten Arbeitgeber im Iran). Doch schon diese Sanktionen haben massive Auswirkungen auf das tägliche Leben.

Wenn nun ab kommendem Montag auch noch der Energiesektor betroffen ist (Erdöl, Erdgas und Petrochemie), sowie Häfen, Schifffahrt, Schiffbau, Banken und Versicherungen, dann wird dies die iranische Wirtschaft nochmals um ein Vielfaches mehr schwächen, als die erste Runde der Sanktionen, die seit dem 6. August in Kraft sind.

Eine führungslose Bewegung?

«Bis zu einem gewissen Punkt können die Menschen wirtschaftliche Schwierigkeiten hinnehmen. Aber wenn diese wirtschaftlichen Schwierigkeiten eine gewisse Grenze überschreiten, werden die Leute reagieren.» Was diese Reaktion angeht, ist Hermidas-Bavand keineswegs optimistisch: «Die erste Möglichkeit ist, dass es zu einer führungslosen Bewegung kommt, die einfach losrollt, die aber keine neue Ordnung etablieren kann.»

Mann sitzt in Isfahan, Iran in der Nähe einer Brücke.
Legende: Die Stimmung in Iran ist angespannt. Was kommen wird, ist bis jetzt unklar. SRF/PASCAL WEBER

Die zweite Möglichkeit sei ein Staatsstreich durch die Revolutionsgarde. Denn diese kontrolliert die wirtschaftlichen und finanziellen Bereiche im Iran. «Wenn die Revolutionsgarde zum Schluss kommt, dass ihre eigenen Interessen gefährdet sind, könnte es sein, dass sie sich mit den Menschen auf der Strasse zusammentut. Einerseits um ihre eigenen Interessen zu retten, andererseits um als Helden dazustehen, die den Menschen geholfen haben.» Dass dies funktionieren kann, hat die Welt in Ägypten gesehen.

Dass die Iraner die wirtschaftliche Not einfach hinnehmen, weil sie von aussen bewirkt wurde, und dem Regime zwar widerwillig, aber doch ohne grösseren Widerstand folgen, daran glaubt Hermidas-Bavand nicht. «Das ist zwar eine Möglichkeit, aber ich sehe keine Anzeichen dafür.»

«Die Armen leiden unter den Sanktionen»

Die Stimmung in Teheran ist spürbar angespannt. Als wir auf dem Schwarzmarkt der Geldhändler auftauchen, werden wir sofort umringt. «Ich war 14 Jahre alt, als die Revolution kam. Grosse Führer wie Ajatollah Khomeini und andere haben uns damals geleitet. Aber heute fehlen die Früchte dieser Anstrengung.» Mehr als seinen Vornamen will uns der Geldwechsler nicht verraten. Zu gross ist die Angst vor den mithörenden Ohren. Doch dann schimpft er weiter: «Als einfacher Bürger denke ich: die Leute mit Beziehungen da oben, die müssten jetzt Antworten haben. Denn es sind die Armen, die unter den Sanktionen leiden. Diejenigen, die sich dank Beziehungen ein Leben im Luxus leisten können, sollten sich das merken.» Es ist eine kaum verhohlene Drohung.

Goldhändler in Iran.
Legende: Ein gefragter Mann im Iran: Der Juwelierhändler. SRF/Pascal Weber

In der Tat haben die im August verhängten Sanktionen eine wirtschaftliche Abwärtsspirale in Gang gesetzt, in deren Zuge sich der Dollarpreis verdreifacht hat. Die Inflation steigt täglich, es gibt immer weniger Arbeit, und einfache Güter wie Baby-Milchpulver oder Baby-Windeln sind nur noch schwer zu finden.

Die Iraner sind momentan sehr unzufrieden.
Autor: Davoud Hermidas-Bavand

Im Goldmarkt versucht ein älterer Herr, eine Goldkette zu verkaufen. «Ich habe sie erst vor kurzem für meine Frau gekauft. Jetzt muss ich sie wieder verkaufen. Wegen der Geldentwertung habe ich Geldprobleme, ich brauche Geld.» Doch der angebotene Preis ist ihm zu tief: «Ich habe vor einer Woche mehr dafür bezahlt, als mir jetzt angeboten wurde.» Es ist diese Stimmung, die Hermidas-Bavand meint, wenn er sagt: «Die Iraner sind momentan sehr unzufrieden. Und sie wissen, dass etwas geschehen wird. Aber sie wissen nicht, was, und sie wissen nicht, wie es ausgehen wird.»

Legende: Video Wirtschaftliche Not im Iran abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    @Urs Stotz+Olivier Gawloski: Ich glaube nicht, dass es viel bringt, die einten Millionen Toten gegen die andern Millionen auszuspielen. Wichtiger wäre es, dass es in Zukunft eine massive Reduktion der Kriegsopfer gibt. Darum deponiere ich erneut meine Meinung: Ich bin dagegen, dass verschiedene Ideologien miteinander Geschäfte machen. Demoktatien sollten keine Geschäfte (inkl. Handel) mit Diktaturen machen und umgekehrt. Die ganze Welt wäre friedlicher und wir hätten weniger Elend u weniger Tote
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Welches Land stellt schon eine funktionierende Demokratie dar? Etwa die USA? Passt schon, dass die USA mit Diktaturen wie Saudi-Arabien ins Bett gehen. Die Welt wird erst friedlicher, wenn die Lämmer nicht mehr schweigen (siehe dazu Rainer Mausfeld) und die Propaganda nicht mehr funktioniert und durchschaut wird. Und das liegt in der Verantwortung jeden einzelnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Diese Sanktionen sind abseits der Neokonservativen Agenda und Argumenten aus der Netanjahu-Fankurve nicht vermittelbar. Sie stärken die Extremisten im Iran und tragen ohne Not zur Eskalation bei. Europa tut gut daran, bei diesem abgekarteten Spiel der Achse des Blöden nicht mitzumachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Diese Sanktionen sind ein Kriegsakt. Das Ziel, dem Land maximalen Schaden zuzufügen und zu destabilisieren. Nicht mit militärischen aber ökonomischen Mitteln. Das wird für die USA höchstens ein Pyrrhussieg werden. Die Welt wird sich vom Dollar und auch sonst von den unzuverlässigen, wortbrecherischen, aggressiven USA immer mehr abwenden wollen. Der Iran wird sich nach Russland und China orientieren. Die USA schmieden sich ihre Feinde, diesmal werden diese für die USA eine Nummer zu gross sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen