Zum Inhalt springen

Header

Audio
Junge Portugiesen und Portugiesinnen werden von der wirtschaftlichen Situation gebremst
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.08.2022. Bild: Shutterstock/Martina Polek
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 50 Sekunden.
Inhalt

Neue Studie Junge Menschen leiden unter hohen Wohnungspreisen in Portugal

Von den Eltern auszuziehen und eine Familie zu gründen, können sich viele Leute gar nicht leisten.

Bis 33-jährig zu Hause: Eine kürzlich publizierte Studie der Eurostat zeigt, dass die Portugiesen und Portugiesen durchschnittlich am längsten bei ihren Eltern wohnen bleiben. Der Grund dafür sei vor allem das fehlende Geld, sagt Jochen Faget. Er ist freier Journalist in Portugal.

Löhne in Portugal: «Die Löhne in Portugal sind die Löhne sehr niedrig, aber die Mieten und die Wohnungspreise sind sehr hoch», sagt der Journalist. Der Wohnungsmarkt funktioniere nicht richtig, weder beim Mieten noch beim Kaufen. «Der Arbeitsmarkt garantiert den Portugiesinnen und Portugiesen nicht, dass sie überleben können.»

Wohnen in Lissabon: Eine Wohnung in der portugiesischen Hauptstadt kostet rund 1000 Euro im Monat, egal, ob man sie kauft oder mietet. «Ein Mensch allein kann sich das gar nicht leisten», so Faget. Wer ein Studium beendet hat, verdiene rund 900 Euro, das reiche nicht für eine Wohnung. Noch schlimmer ist es für jene, die nicht studieren: Diese Leute verdienen den staatlich garantierten Mindestlohn, und der liegt bei 700 Euro. Ein Viertel der Portugiesinnen und Portugiesen erreichen kein höheres Einkommen.

Frontale Ansicht von der Skyline von Lissabon
Legende: Schön, aber unbezahlbar: Wohnungen in Lissabon Shutterstock/Martina Polek

Mieterschutz nach der Nelkenrevolution: Die Mieten wurden 1974 in Portugal eingefroren. Niemand durfte die Mieten erhöhen und niemand durfte Menschen ihre Wohnung kündigen. Das habe dazu geführt, dass die Mieten so tief waren, dass niemand mehr Mietwohnungen anbot, so der Journalist. Es wurden nur noch Wohnungen zum Kauf angeboten.

Grosser Leerwohnungsbestand: Es sei kaum vorstellbar, wie viele Wohnungen in Portugal leer stünden, sagt Faget. Vor allem rund um die Städte stünden ganze Appartment-Blocks leer, weil niemand sie sich leisten kann. Das sei durch die Corona-Krise und den Ukraine-Krieg noch verschärft worden.

SRF 4 News, 29.08.2022, 07:25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel