Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Rücktritt von Gouverneur Cuomo (engl)
Aus News-Clip vom 10.08.2021.
abspielen
Inhalt

New Yorks Gouverneur geht Das schmähliche Ende der Cuomo-Dynastie

Eine Woche lang versuchte Andrew Cuomo sich im Amt zu halten, doch dann holte ihn die Realität ein. Es gab nur den Rücktritt. Seine politische Machtbasis war zusammengebrochen. Beide Kammern im Parlament von New York State gaben ein klares Signal: Rücktritt oder Impeachment. Andrew Cuomo wählte das kleinere Übel, in der Hoffnung, dass er den Cuomo-Brand bewahren kann.

Cuomo ist ein Name, der in der Politwelt fast Kennedy-Status erreicht, besiegelt durch Andrew Cuomos Heirat mit Kerry Kennedy, eine Polit-Ehe, die hässlich endete. Sein Vater, Mario Cuomo, der überaus beliebte Gouverneur von New York, regierte den Bundesstaat zwölf Jahre lang. Die elf Jahre Amtszeit des Sohnes Andrew enden nun abrupt, und machen dessen Träume einer vierten Amtszeit wohl zunichte.

Politische Zukunft nicht abgeschrieben

Wobei, seine Rücktrittserklärung tönte eher wie eine Kampagne. Er betonte seine Führungsleistungen während der Covid-Krise, beschwor seine tiefe Verbundenheit zu den Bürgerinnen und Bürgern New Yorks und erklärte, die Vorwürfe der sexuellen Belästigung seien ein Missverständnis zwischen Generationen gewesen. Was er als Zeichen der Zuneigung gemeint habe, sei als Übergriff verstanden worden. Dafür entschuldige er sich. Die gröberen Anschuldigungen von körperlicher Belästigung seien erfunden.

Es scheint, als ob Cuomo seinen eigenen tiefen Image-Fall vom Covid-Nationalhelden zum Gelegenheitsgrapscher noch nicht ganz absorbiert hat – und womöglich über eine politische Zukunft nachdenkt.

Doch der Skandal wird nicht so leicht vergessen gehen. Zu übereinstimmend sind die Aussagen der elf Frauen, die im Untersuchungsbericht der New Yorker Oberstaatsanwältin zitiert wurden. Gegen Cuomo ist nun mindestens eine Zivilklage hängig und gleich mehrere Bezirksstaatsanwälte haben Strafuntersuchungen angeordnet. Auch wenn Cuomo es nicht wahrhaben will, die Dynastie Cuomo in Albany ist zu Ende.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

Radio SRF4 News, 10.08.2021, 22:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Die Frage ist:
    Falls er schuldig ist hat er es getan aus Arroganz / ich stehe über dem Gesetz oder weil er so geartet ist?
    1. Antwort von Roman Knoepfel  (winglet55)
      Macht das einen Unterschied? Resp. wäre die Eine oder Andere Variante zu tolerieren? Ich glaube für die Opfer, wie auch für das Gesetz spielt es keine Rolle. Schuldig, im Sinne der Anklage.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Da scheint Cuomo die Vorfälle schönreden zu wollen. Ist das Uneinsichtigkeit, oder falsche Einschätzung seiner Handlungen? Auf jeden Fall war es nicht in Ordnung und sollte abgeklärt werden. Bestätigen sich die Vorwürfe, ist eine gerechte Strafe angesagt.
  • Kommentar von Hanspeter Schwarb  (Ganymed)
    Ist ja ein konsequenter Rücktritt. Ich frage mich nur, sind die Massstäbe derart verschoben, das der eine zurücktreten muss, während der 45. Präsident noch damit prahlen konnte , das er den Frauen an die Wäsche ging und nichts geschah. Haben Demokraten und Republikaner ein derart unterschiedliches Wertesystem? Das heisst , die Reps haben natürlich auch ein hohes .... aber nur wenn es darum geht andere zu Massregeln
    1. Antwort von Roman Knoepfel  (winglet55)
      Einen amtierenden Präsidenten, kann man nicht vor Gericht zerren.