Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nordkorea macht Fortschritte bei Atomprogramm
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:10 Minuten.
Inhalt

Nordkoreas nukleares Arsenal «Kleine Atombomben sind nicht weniger zerstörerisch»

Nordkorea arbeitet offenbar weiter an Atomwaffen. Mehrere Länder gehen davon aus, dass das autokratisch regierte Land «wahrscheinlich kleine nukleare Vorrichtungen entwickelt» hat. Das haben Diplomatenkreise gegenüber der deutschen Presseagentur bestätigt. Fredy Gsteiger befasst sich mit Sicherheitspolitik und erklärt, was von den Berichten zu halten ist.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

SRF News: Wie schätzen Sie die Meldung über Nordkoreas Atomarsenal ein?

Fredy Gsteiger: Sie ist grundsätzlich plausibel und kommt auch nicht völlig überraschend. Denn es gibt schon seit einiger Zeit Hinweise, vor allem von Geheimdiensten, etwa von amerikanischen oder japanischen, wonach Nordkorea beträchtliche Fortschritte bei seinem Atomprogramm macht, bis hin zur Miniaturisierung der nuklearen Gefechtsköpfe. Dazu kommt: Die UNO-Expertengruppe hat in der Vergangenheit immer wieder sehr seriöse, sehr detaillierte, sehr interessante Berichte vorgelegt. Andererseits kennen wir diesen Bericht noch nicht in seiner Gänze. Er wurde den Mitgliedern des Sicherheitsrates übergeben, aber er ist noch nicht veröffentlicht worden.

Die UNO-Experten nennen ihre Quellen nicht, sondern beziehen sich auf diverse Geheimdienstinformationen.

Aber die UNO-Experten sprechen in Bezug auf die Miniaturisierung der Atomköpfe von einer Wahrscheinlichkeit, nicht von einer Sicherheit. Und sie nennen ihre Quellen nicht, sondern sie beziehen sich recht allgemein auf diverse Geheimdienstinformationen aus verschiedenen Ländern.

Nehmen wir an, Nordkorea wäre im Besitz von solchen nuklearen Sprengköpfen. Was würde das bedeuten?

Es wäre ein sehr grosser Schritt, vielleicht sogar der entscheidende Schritt. Denn in den Meldungen ist von kleinen Atombomben die Rede. Klein heisst in diesem Fall nicht weniger zerstörerisch, klein bedeutet im Grunde wirklich einsetzbar. Das Ziel Nordkoreas besteht ja darin, zum Beispiel die USA bedrohen zu können. Es kann aber nicht einfach mit Militärflugzeugen dorthin fliegen und grosse Bomben abwerfen. Es muss sie mit Raketen dorthin befördern. Und das verlangt, dass die Gefechtsköpfe relativ klein sind.

Vor wenigen Tagen hat der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un betont, wie wichtig diese Nuklearwaffen für Nordkorea sind. Wieso?

Wenn er von Wichtigkeit spricht, meint er nicht sein Land, sondern sich selbst und sein Regime. Die Atombombe ist aus Sicht Pjöngjangs die Überlebensgarantie des Regimes. Ohne Atomwaffen, so die Logik in der nordkoreanischen Hauptstadt, würde Nordkorea angegriffen und das Regime hinweggefegt. Mit Atomwaffen dagegen wagen es auch die USA nicht, militärisch gegen Nordkorea vorzugehen. Und vor den Augen haben Kim und seine Leute das Beispiel von Machthaber Muammar al-Gaddafi in Libyen.

Nordkorea kann nicht einfach mit Militärflugzeugen in die USA fliegen und grosse Bomben abwerfen.

Der hatte sein Atombombenprogramm aufgegeben und wurde später von westlichen Truppen gestürzt. Pjöngjang fürchtet, das könne auch passieren.

Nordkorea zum Abrüsten zu bringen, ist schon ein jahrelanges Projekt. Jetzt also diese neue Meldung. Gibt es schon Reaktionen darauf?

Es gibt wenige. Das mag damit zusammenhängen, dass der Bericht der UNO-Experten noch nicht offiziell und vollständig veröffentlicht ist. Wahrscheinlicher ist aber, dass für Insider die Informationen, die dort enthalten sind, nicht wirklich überraschend kommen. Man weiss, dass Nordkorea die zwei Jahre, seit denen es mit den USA verhandelt – es gab ja drei Gipfeltreffen zwischen Kim und Donald Trump – genutzt hat, um sein Atomarsenal weiterzuentwickeln, und nicht etwa für einen Marschhalt.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 04.08.2020, 10:12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    Naja, so unrecht hat dieser Kim ja nicht, dass die Atombomben als Lebensversicherung gelten. Grundsätzlich sind ja Atombomben als Nichtangriffsversicherung da. Weil deren Einsatz immer das Ende des Einsetzenden bedeuten würde (mal die USA ausgenommen). Die Gefahr ist, sind die A Bomben auch unter genügender Kontrolle? Hat Nord Korea genügend Kontrolle vor unbeabsichtigter Entwendung durch z.b fanatische Militärs?
  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Das grösste und gefährlichste Pulverfass ist in den USA. Dort liegen die meisten Bomben. Und rs ist der einzige Staat der sie schon angewendet hat. Die geben für Waffen mehr aus als der Rest der Welt. Vietnam, Irak, Libyen überall hat die USA ein Chaos hinterlassen.
  • Kommentar von Ueli Meier  (meimei)
    Vor 75 Jahren, am 6.8.1945 warfen die USA eine Atombombe, ‚Little boy’ getauft, von einem Bomber über Hiroshima ab und liessen sie 600 m über dem Shima-Spital zünden. Das Weisse Haus mit Truman liess erstmals in der Geschichte der Menschheit relativ ungerührt für seine Politik Frauen und Männer, Mädchen und Knaben und Babys in einer nuklearen Hölle verdampfen und ungleich mehr Menschen mit nachhaltigen Folgen verstrahlen. Drei Tage später, am 9.8.1945 dieselbe nukleare Hölle über Nagasaki.