Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nordmazedonien hat gewählt Pendarovski wird neuer Präsident

  • Der Sozialdemokrat Stevo Pendarovski wird in Nordmazedonien neuer Präsident.
  • Bei der Stichwahl von Sonntag kam er auf knapp 52 Prozent der Stimmen, teilte die staatliche Wahlkommission mit, nachdem über 99 Prozent der abgegebenen Stimmen ausgezählt waren.
Legende: Video Nordmazedonier wählen neues Staatsoberhaupt abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.05.2019.

Damit setzte sich Pendarovski gegen Gordana Siljanovska-Davkova durch, die von der nationalistischen Oppositionspartei VMRO-DPMNE unterstützt wurde. Sie kam auf rund 45 Prozent der Stimmen. Im ersten Wahlgang vor zwei Wochen hatte Pendarovski einen hauchdünnen Vorsprung auf Davkova errungen.

Präsidentschaftskandidatin Gordana Siljanovska-Davkova.
Legende: Gordana Siljanovska-Davkova konnte sich in der Stichwahl in Nordmazedonien nicht durchsetzen. Keystone

Pendarovski tritt die Nachfolge des mit der VMRO-DPMNE verbundenen DjordjeIvanov an. Er durfte nach zwei Amtsperioden nicht erneut antreten. Sein Mandat endet am 12. Mai.

Beitritt zur Nato ist eingeleitet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das kleine Balkanland hatte sich im Februar von Mazedonien in Nordmazedonien umbenannt. Mit dem innenpolitisch umstrittenen, von der EU hingegen in höchsten Tönen gelobten Schritt wurde ein Streit mit Griechenland beigelegt. Athen hatte seit der Unabhängigkeit Mazedoniens vor 27 Jahren darauf bestanden, dass der nördliche Nachbar seinen Namen ändert, weil eine Region im Norden Griechenlands genauso heisst und Gebietsansprüche befürchtet wurden. Doch der beigelegte Namensstreit hat den Riss im gespaltenen Land weiter vertieft. Die prowestlichen Sozialdemokraten wollen eine Annäherung an die EU und die Nato. Die nationalistische Opposition will ein starkes Nationalgefühl durch die Identifizierung mit der Vergangenheit des berühmten Mazedoniers Alexander des Grossen. Als EU- und Nato-Mitglied konnte Griechenland mit seinem Veto jede Annäherung Mazedoniens an die westlichen Bündnisse blockieren. Inzwischen ist der Beitritt Nordmazedoniens zur Nato eingeleitet worden.

Der Präsident hat in dem Balkanland praktisch nur repräsentativen Charakter. Die Abstimmung galt als Stimmungstest für die Regierung, die den Namenswechsel im Februar von Republik Mazedonien in Republik Nordmazedonien vorangetrieben hatte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.