Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mauritius und die Folgen der Ölpest
Aus HeuteMorgen vom 13.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Inhalt

Ölpest auf Mauritius «So wie es vorher war, werde ich es nicht mehr erleben»

Für die Menschen auf Mauritius ist die Ölpest nach dem Schiffsunglück eine Katastrophe. Der Zorn der Bürger wächst.

Die Stimmung auf der Insel ist angespannt. «Die Ölkatastrophe ist für Mauritius eine existenzielle Bedrohung», sagt Peggy Burkhardt, eine deutsche Unternehmerin, die seit 22 Jahren dort lebt.

Der Tourismus ist für die 1.3 Millionen Einwohner von Mauritius die zentrale Einnahmequelle, auch für Burkhardt selbst. Die Coronakrise und die damit verbundene Grenzschliessung sei bereits ein schwerer Schlag gewesen. Doch die Umweltkatastrophe sei langfristig wohl sogar noch schlimmer.

«Es ist herzzerreissend»

Viele Touristen kämen vor allem wegen der Natur, den vielen Tieren und den traumhaften Stränden auf die Insel. Das alles ist durch das Öl stark gefährdet. «Man muss es sich vorstellen, wie wenn man durch Schneematsch oder durch Schlamm geht. Ich darf nicht an die Tiere denken, die das nicht überlebt haben. Das ist herzzerreissend.»

Der Geschmack von Öl liege immer in der Luft. Zu Hause, im Büro, beim Einkaufen. Die Menschen werden andauernd mit den Folgen dieser Umwelt-Katastrophe konfrontiert: «Mir kommen wieder die Tränen, wenn ich darüber nachdenke, was es wirklich für uns bedeutet.» Momentan könne sie sich nicht vorstellen, wie die Schäden je behoben werden sollen.

«Alles ist tot»

Burkhardt ist persönlich betroffen, da sie lokale Hotels darin berät, wie der Tourismus nachhaltig entwickelt werden kann. Wegen Corona musste Burkhard ihre Mitarbeiter bereits auf Teilzeitarbeit setzen. Die Zukunft ihres Unternehmens ist jetzt gleich doppelt ungewiss.

Die Ölkatastrophe trifft aber nicht nur den Tourismussektor, sondern auch den zweiten wichtigen Wirtschaftssektor des Landes, die Fischerei: «Die ganze Ostküste, dort, wo gefischt wird – alles ist tot.»

Als das Öl vor rund einer Woche aus dem japanischen Frachter ins Meer gelaufen sei, hätten die Inselbewohner sofort reagiert, noch vor den Behörden. Mit Stroh aus Zuckerrohr wurden notfallmässig Strümpfe gestopft, um das Öl aufzusaugen. Andere versuchten die Strände zu säubern, und haben dadurch wohl noch schlimmeres verhindert. Noch immer kämpfen täglich hunderte Freiwillige gegen die Ölpest, zusätzlich zu den professionellen Helferinnen und Helfer.»

Viele wütend auf die eigene Regierung

Frankreich, die Vereinten Nationen und Japan haben den Hilferuf der lokalen Regierung gehört und die Helfer geschickt, die nun mit den Behörden vor Ort zusammenarbeiten. In den letzten Tagen waren die Helfer vor allem damit beschäftigt, das verbliebene Öl – weitere 2000 Tonnen – aus dem Frachter zu pumpen, bevor das Schiff endgültig auseinanderbricht. Mit Erfolg, wie der Premierminister gestern mitteilte.

Dennoch sind viele auf Mauritius wütend auf die eigene Regierung. Diese habe zu lange abgewartet und die Bevölkerung im Stich gelassen, so der Vorwurf. Sie könne die Wut verstehen, sagt Burkhardt: «Es wird nicht lange dauern, bis da etwas zum Kochen kommt.»

Video
Frachtschiff vor Mauritius verliert Öl
Aus SRF News vom 08.08.2020.
abspielen

Peggy Burkhardt ist vor 22 Jahren aus dem Allgäu in der Nähe des Bodensees nach Mauritius gezogen. Sie habe sich in den Ferien in die Insel verliebt und ist dann einfach geblieben, bis jetzt. Bereut habe sie es bisher nicht. In die Zukunft blickt sie aber pessimistisch: «Es kann bestimmt wieder schön werden. Aber so wie es vorher war, werde ich es nicht mehr erleben.»

Aber aufgeben will die deutsche Unternehmerin nicht. Auf Facebook sammelt sie nun Spendengelder für ihre Wahlheimat Mauritius.

Korrigendum

In einer früheren Version des Artikels schrieben wir, dass die Helfer weitere 2000 Liter Öl aus dem Frachter pumpen. Richtig sind 2000 Tonnen. Ebenfalls schrieben wir von einem Tanker, beim Schiff handelt es sich aber um einen Frachter. Wir entschuldigen uns für diese Fehler.

SRF 4, Heute Morgen; 13.08:2020; 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Emanuel Schüepp  (emi28)
    Schade finde ich das Niergens Steht wieso oder was auf dem Tanker Passierte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Für jeden, der auf einer solchen wundervollen Insel mitten im Ozean lebt, wie Peggy Burkhardt oder ich im Südpazifik, ist eine solche Schiffskatastrophe der Horror schlechthin. Doch alle Inselstaaten sind auch angewiesen auf Containerlieferungen aus Übersee mit Nahrungsmitteln und allen Gütern des täglichen Gebrauchs sowie alle Kraftstoffe: Benzin, Diesel, Kerosin & Schweröl. Die Natur - alle Meereslebewesen im weiten Umkreis werden sehr lange brauchen, um nach diesem Desaster wieder aufzuleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "Die Festlegung von Schifffahrtswegen und Verkehrstrennungsgebieten bleibt dem Küstenstaat jedoch vorbehalten". Wikipedia Recht auf friedliche Durchfahrt. Die Regierung von Mauritius hätte ein Fahrverboot für jegliche grosse Schiffe verhängen können zB. via Küstennationalpark. Sie hätte mit den Touristendollars finanzielle Kraft gehabt, sich schnelle Wachboote zu kaufen, um Fahrverbotszonen zu kontrollieren. Wie in Beirut haben die Regierenden auch auf Mauritius ihre Pflicht vernachlässigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ruedi Huber  (erha)
      Richtig, Herr Gürr. Nur: für die Regierungstätigkeit braucht es keine Befähigung, man muss nur populär genug sein, um gewählt zu werden. Und auch bei allen ausgebildeten Berufsleuten wie Schiffs- oder lokal zuständigen Hafen Kapitänen gibt es Unfähige, ich kenne selbst mehrere von der Sorte. Man muss wirklich bekloppt sein, wenn man ein kartografiertes Riff oder sogar den Felsen vor der Einfahrt zu Giglio überfährt. Wie man solche Unfälle verhindern kann weiss ich auch nicht. Traurig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen