Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kurz hält sich Türen für eine Neuauflage von Schwarz-Blau offen
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.09.2019.
abspielen. Laufzeit 07:07 Minuten.
Inhalt

Österreich vor den Wahlen «Spannend wird bloss, mit wem die ÖVP regieren wird»

Am Sonntag wählt Österreich ein neues Parlament. Dabei scheint der Ausgang schon jetzt ziemlich eindeutig, wie der Politologe Anton Pelinka ausführt. Spannend werde dagegen, mit wem die erwartete Wahlsiegerin – die ÖVP von Sebastian Kurz – eine Regierung bilden werde.

Anton Pelinka

Anton Pelinka

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anton Pelinka ist Politologe und ein besonderer Kenner des österreichischen politischen Systems. Von 1975 bis 2006 war er Professor an der Universität Innsbruck und baute dort das Institut für Politikwissenschaft mit aus. Seit 2006 ist Pelinka Professor , Link öffnet in einem neuen Fensterim Nationalism Studies Program der Central European University in Budapest.

SRF News: Die Ibiza-Affäre scheint der rechtsnationalen FPÖ nur wenig geschadet zu haben. Weshalb?

Anton Pelinka: Das Verhalten Straches im Ibiza-Video entspricht der Vorstellung vieler Wählerinnen und Wähler, wie Politik funktioniert: Man bezahlt für eine politische Gegenleistung. Viele FPÖ-Wähler denken, dass sich viele Politiker so verhalten, bloss ist jetzt halt einer der Ihren erwischt worden.

Kurz' ÖVP liegt laut Umfrgen klar vorn

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Kurz' ÖVP liegt laut Umfrgen klar vorn

Laut den letzten Umfragen kann die ÖVP von Ex-Kanzler Sebastian Kurz mit rund 35 Prozent der Stimmen rechnen, die Sozialdemokraten der SPÖ liegen bei 22 Prozent, die FPÖ bei 20 Prozent, die Grünen bei rund 12 Prozent und die liberalen Neos bei rund 9 Prozent.

Dass nach zwei Jahren bereits wieder gewählt wird, hat mit der so genannten Ibiza-Affäre zu tun: Ein heimlich aufgenommenes Video, das zum Rücktritt des damaligen FPÖ-Parteipräsidenten Heinz-Christian Strache und im Mai schliesslich zum Ende der ÖVP/FPÖ-Regierung führte.

Wie stark hat die schwarz-blaue Regierungskoalition Österreich in den anderthalb Jahren an der Macht umgebaut?

Es ist nichts Dramatisches passiert. Wohl hat es Verschiebungen personeller Art im Beamtenapparat gegeben, aber das ist oft so bei Regierungswechseln – auch wenn es nicht optimal ist.

Man sollte die eineinhalb Jahre Kurz-Strache nicht überbewerten oder gar als Zäsur bezeichnen.

Neu ist, dass das Gleichgewicht in sozialpartnerschaftlichen Gremien zu Ungunsten der Arbeitnehmervertreter verschoben wurde. Federführend war dabei eher die ÖVP, die eng mit der Wirtschaft verbunden ist. Die Freiheitlichen stimmten diesem Kurs deshalb zu, weil einige der Ihren so einen Posten erhielten. Alles in allem sollte man die eineinhalb Jahre Kurz-Strache nicht überbewerten oder gar als Zäsur bezeichnen.

Die ÖVP-FPÖ-Regierung ist krachend zusammengebrochen. Wieso scheint die SPÖ davon nicht profitieren zu können?

Festzustellen sind bloss Wählerverschiebungen innerhalb der beiden Blöcke: Die ÖVP profitiert von abgesprungenen FPÖ-Wählern, während es auch innerhalb des Blocks der Oppositionsparteien zu Verschiebungen kommt. So sind etwa die Grünen deutlich stärker geworden – auf Kosten der SPÖ.

Kurz will auf keinen Fall Herbert Kickl als Innenminister.

Deshalb ist zu erwarten, dass auch die künftige Regierung nicht ohne die ÖVP und Kurz auskommen wird. Spannend wird, mit wem die ÖVP eine Regierung bilden wird. Kurz hat schon im Vorfeld der Wahlen Bedingungen für einen künftigen Koalitionspartner definiert, die von der FPÖ bereits zurückgewiesen wurden. So will er fürs Innenministerium auf keinen Fall erneut den FPÖ-Mann Herbert Kickl.

Trotzdem scheint eine Neuauflage Schwarz-Blau nicht unmöglich. Kurz konzentriert sich zwar auf die Personalie Kickl, lässt sonst die Türe aber offen...

Kurz muss sich alle Türen offen lassen, sonst wird er quasi zum Gefangenen der sozialdemokratischen Partei, die neben der FPÖ der andere logische Koalitionspartner ist. Trotzdem wird sich erst noch zeigen, ob die Freiheitlichen bei Kurz' Spiel mitspielen werden.

Kurz ist ein Teflon-Politiker – an ihm bleibt nichts haften.

Wie geschlossen ist eigentlich die ÖVP? Kurz scheint zwar fest im Stattel zu sitzen, doch er scheint auch auf parteiinterne Kritik zu stossen.

Tatsächlich gibt es Widerstand gegen Kurz innerhalb der ÖVP. So wurde er quasi von der Partei dazu gezwungen, zu erklären, dass es mit einem Innenminister Kickl keine Koalition mit der FPÖ geben werde. Die ÖVP-Mitglieder wissen aber auch, dass das gute Abschneiden bei der Wahl 2017 und wohl auch am nächsten Wochenende primär der Person Sebastian Kurz zu verdanken ist.

Für Kurz und die ÖVP läuft ja nicht alles rund: Es gibt undurchsichtige Parteispenden, Tricksereien bei den Wahlkampfausgaben, es gab eine Schredder-Affäre. Weshalb scheint das alles Kurz nichts anzuhaben?

Kurz ist ein Teflon-Politiker – an ihm bleibt nichts haften. Wen das stört, der wählt Kurz nicht. Und jene, die Kurz sowieso wählen, stört das nicht – noch nicht.

Das Gespräch führte Simone Fatzer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Forts.: Menschenrechte Artikel 28: "Jeder Mensch hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in welcher die in der vorliegenden Erklärung angeführten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können." - Z. B. die FPÖ und in der Schweiz die Elite der SVP sträubt sich gegen wirkliche soziale internationale Zusammenarbeit. Dies ist im Grund schon ein Widerspruch zu den verbindlichen Menschenrechten. Und die FPÖ und die "bräunlichen" Vorfahren ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ein Kriterium beim Wählen ist für mich das Bekenntnis der Parteien/KandidatenInnen zu den Menschenrechten. Dieses vermisse ich v.a. bei der FPÖ. Die Menschenrechte sind für mich fundamental für ein nationales und internationales Zusammenleben. Ich hoffe, Kurz stehe zu den Menschenrechten und verfalle nicht zu sehr dem Unrecht, Reiche zu schützen und Arme zu wenig zu stützen. Zu dem sind allzu nationalistische Anwandlungen langfristig gefährlich, wie die Geschichte hinlänglich zeigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @uvk:Den Österreichern dürfte es ziemlich egal sein, worauf Sie setzen. Die wählen ihre Regierung ja hoffentlich ohne Beinflussung durch die EU oder die Meinung von paar Schweizern etc.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Immerhin haben die Österreicher es fertig gebracht ziemlich zügig Neuwahlen zu organsisieren und oh Wunder, die alte Regierung wird die neue sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      ich erwarte nun kein "sorry" von den Ablehnern am Sonntagabend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen