Zum Inhalt springen

Header

Video
Sebastian Kurz wagt den Schulterschluss mit den Grünen
Aus Tagesschau vom 01.01.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 58 Sekunden.
Inhalt

Österreichische Premiere ÖVP-Chef Sebastian Kurz bildet Koalition mit den Grünen

  • ÖVP und Grüne haben sich in Österreich auf ein Regierungsbündnis geeinigt.
  • Das teilten die beiden Parteien am Mittwochabend nach einem abschliessenden Treffen in Wien mit.
  • Das Übereinkommen muss am kommenden Samstag formell noch vom Bundeskongress der Grünen abgesegnet werden.
Video
Peter Balzli: «Kurz wird bei der Ökosteuer grosse Kompromisse machen müssen»
Aus Tagesschau vom 01.01.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 49 Sekunden.

Der designierte Bundeskanzler, ÖVP-Chef Sebastian Kurz, bezeichnete den Abschluss der Verhandlungen als «exzellentes Ergebnis». Bei einem gemeinsamen Medienstatement mit Grünen-Chef Werner Kogler betonte er, man habe sich nicht auf Minimalkompromisse beschränkt: «Es ist gelungen, das Beste aus beiden Welten zu vereinen.»

Beide Parteien könnten ihre zentralen Wahlversprechen einhalten. Dabei hob Kurz für seine Partei eine Steuersenkung ebenso hervor wie eine konsequente Linie gegen illegale Migration und den politischen Islam. «Es ist möglich, das Klima und die Grenzen zu schützen», sagte Kurz zusammenfassend.

Kogler würdigte, dass man im Klimaschutz weitergekommen sei, als man das vorher hätte ahnen können: «Österreich soll zum europäischen Vorreiter in Sachen Klimaschutz werden.» Dazu werde es das intensivste Transparenzpaket seit vielen Jahren und eine Informationsfreiheitsoffensive geben: «Eher ein gläserner Staat als ein gläserner Bürger.» Zudem werde ein Schwerpunkt in die Bekämpfung von Kinder- und Altersarmut gelegt.

Bündnis mit Symbol-Charakter

Das Regierungsprogramm soll am Donnerstag vorgestellt werden. Die Grünen stimmen am Samstag auf einem ausserordentlichen Parteitag über die Regierungsbeteiligung ab. Ab Montag könnte dann die neue Regierung ins Amt eingeführt werden. Kurz käme damit gut sieben Monate nach seiner Absetzung als Kanzler per Misstrauensvotum zurück an die Regierungsspitze.

Eine schwarz-grüne – oder wie sie in Österreich genannt wird – eine türkis-grüne Regierung wäre auf Bundesebene eine Premiere. Dem Bündnis wird bereits jetzt Symbol-Charakter für andere europäische Länder zugesprochen.

Aus der Parlamentswahl Ende September waren die ÖVP mit 37.5 Prozent und die Grünen mit 13.9 Prozent der Stimmen als die grossen Gewinner hervorgegangen. ÖVP-Chef Kurz wagt nun nach eineinhalb Jahren in einer aus dem Ausland stets kritisch beäugten Regierung mit der rechten FPÖ einen Richtungswechsel.

Grosse Unterschiede, grosse Hürden

Dass die Verhandlungen erfolgreich enden würden, hatte sich schon in den vergangenen Tagen abgezeichnet. Seit Montag teilten die beiden Parteien trotz fehlender endgültiger Einigung mit, welche Minister dem künftigen Kabinett angehören sollen. Zu politischen Inhalten hielten sich die Parteien hingegen bedeckt.

Verteilung der Ministerposten

Box aufklappenBox zuklappen

Zu den Überraschungen bei den Ministerplänen gehört die Neueinrichtung eines Integrationsministeriums, dessen Leitung Susanne Raab übernehmen soll. Die Kurz-Vertraute war bisher Leiterin der Integrationssektion im Aussenministerium. Kurz lobte sie als «junge und sehr erfahrene Integrationsexpertin».

Die Grünen erhalten derweil ein Superministerium, in dem die Themen Umwelt, Verkehr und Infrastruktur, Energie, Technologie und Innovation zusammengeführt werden. Als Ministerin ist Leonore Gewessler vorgesehen. Die 43-Jährige leitete die Umwelt-NGO Global 2000, bis Grünen-Chef Werner Kogler sie zu einer Kandidatur für die Grünen bei der Nationalratswahl im September überzeugen konnte.

Im Verteidigungsministerium wird in Klaudia Tanner, derzeit Bauernbunddirektorin im Bundesland Niederösterreich, erstmals eine Frau Chefin. Innenminister wird der bisherige Generalsekretär Karl Nehammer.

Mit Aussenminister Alexander Schallenberg darf auch ein Mitglied der Expertenregierung, die seit dem Misstrauensvotum gegen die Regierung Kurz die Geschäfte führt, im Kabinett bleiben.

Beide Parteien betonten während der Verhandlungen, dass es zwischen ihnen grosse Unterschiede gebe und entsprechend grosse Hürden auf dem Weg zu einem Bündnis überwunden werden müssten. Während Kurz neue Steuern ablehnt, auf einen Anti-Migrationskurs Wert legt und wirtschaftsnah regieren will, benannten die Grünen den Klimaschutz, den Kampf gegen die Kinderarmut und mehr Transparenz als ihre wichtigsten Punkte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Gratulation und viel Erfolg. Würde mir wünschen S. Kurz wäre Schweizer Bundespräsident.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Die 2 Parteien können sich wunderbar ergänzen. Die ÖVP ist für weniger Zuwanderung und soll den Grünen plausibel machen, dass eine starke Zuwanderung nicht gut für die Natur und die Ökologie ist,
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Auf den ersten Anschein eine schier unmögliche und daher sehr spannende Koalition. Auf den 2. Blick und bei genauerer Betrachtung der beiden Parteiprogramme stellt man fest, das es durchaus nicht so unmöglich ist. In der Schweiz entsprechen die Parteien aufgrund ihrer Positionen etwa der FDP und der GLP. Nichts desto trotz, es wird eine spannende Zeit anbrechen in Österreich. Auch deshalb, weil nicht absehbar ist, wie sich die rechtsnationale FPÖ und ihre Anhänger verhalten werden.
    1. Antwort von Jakob Tschudi  (Jake7)
      Das ist nicht ganz richtig. Die ÖVP ist eine "Volkspartei", die FDP ist eine Klientelpartei. Tatsächlich steht die ÖVP zwischen FDP und SVP.