Zum Inhalt springen
Video
USA wollen «Open-Skies»-Abkommen kündigen
Aus Tagesschau vom 22.05.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 44 Sekunden.

Ohne Open-Skies-Abkommen Eskalationsgefahr zwischen USA und Russland steigt

Die USA wollen das sogenannte «Open-Skies»-Abkommen mit Russland kündigen. Das Abkommen erlaubt Beobachtungsflüge über dem gegnerischen Territorium – sozusagen Spionage in gegenseitigem Einverständnis. Das schuf bisher ein Minimum an gegenseitigem Vertrauen.

Es ist bereits das dritte Rüstungskontrollabkommen, von dem sich die Regierung von US-Präsident Donald Trump abrupt abwendet. Zuvor haben die USA bereits dem Atomabkommen mit dem Iran und dem Vertrag mit Russland über atomare Mittelstreckenraketen den Rücken gekehrt.

Einigung ist unwahrscheinlich

Dass sich Trumps Regierung auch vom Open-Skies-Abkommen von 2002 abwenden will, wird schon länger gemunkelt. Nun ist es so weit. Die USA werfen Russland vor, das Abkommen zu verletzen, indem sie vertragswidrig westliche Patrouillenflüge verhindern, etwa über Kaliningrad oder an der Grenze zu Georgien.

Falls sich Moskau und Washington nicht in den nächsten Monaten doch noch verständigen – was als äusserst unwahrscheinlich gilt –, wird das Abkommen im Herbst, nach Ablauf der sechsmonatigen Kündigungsfrist, Makulatur. Dies obschon die europäischen Länder, die Mitunterzeichner sind, daran festhalten wollen und auch zahlreiche besonnene Stimmen in den USA dafür plädieren.

Politische und symbolische Bedeutung

Militärisch hat der Open-Skies-Vertrag an Bedeutung verloren, da Satellitenaufnahmen inzwischen ähnlich präzis sind wie Luftbilder aus Flugzeugen. Symbolisch und politisch ist die Kündigung indes gravierend. Denn damit wird ein weiterer Stein aus dem System der Rüstungskontrollvereinbarungen zwischen Russland und dem Westen herausgebrochen.

Viel bleibt nun nicht mehr übrig. Wenn beide Seiten immer weniger Möglichkeiten haben, herauszufinden, was der jeweilige Gegner plant und tut, dürfte das gegenseitige Misstrauen sogar noch zunehmen. Damit steigt die Gefahr einer militärischen Eskalation.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Fredy Gsteiger ist diplomatischer Korrespondent und stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

HeuteMorgen, 22.5.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel