Zum Inhalt springen

Header

Audio
Richard Gowan über Blauhelm-Müdigkeit und rivalisierende Grossmächte
Aus Echo der Zeit vom 20.09.2019.
abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.
Inhalt

Ohnmächtige Weltenlenker Die UNO geht auf Tauchstation

Krisen gibt es ohne Ende. Doch der UNO-Sicherheitsrat ist gelähmt: Die Grossmächte blockieren sich.

Wer sich mit der UNO befasst, braucht ein bisschen Optimismus. Davon ist Richard Gowan von der International Crisis Group überzeugt: «Sonst fällt man in eine Depression.» Doch selbst mit Optimismus fällt es dem langjährigen UNO-Fachmann zurzeit schwer, dem UNO-Sicherheitsrat – immerhin dem potenziell mächtigsten UNO-Organ – Positives abzugewinnen.

Häufig könne sich das Gremium nicht einmal auf eine Presseerklärung einigen, geschweige denn auf konkrete Massnahmen.

Die International Crisis Group

Die International Crisis Group ist eine Nichtregierungsorganisation, die dazu beiträgt, Lösungen für Konflikte aufzuzeigen oder solche gleich ganz zu verhindern.

Die syrische Bevölkerung ist für Gowan das grösste Opfer der Blockade im Sicherheitsrat – und das seit Jahren. Inzwischen versuche kaum noch jemand ernsthaft, eine Lösung zu erreichen. Und ganz generell stellt Gowan eine «Blauhelm-Müdigkeit» fest, bei vielen Ländern, die zögerten, neue Einsätze für Friedenstruppen vorzusehen.

Handlungsunfähiger Sicherheitsrat

Gowan sieht zwei Gründe für die aktuelle Lähmung: Erstens die Feindseligkeit zwischen den USA, China und Russland. Wenn die Grossmächte nicht zusammenarbeiten wollen, wird der Sicherheitsrat handlungsunfähig. In der Ukraine blockiert Russland praktisch alles, in Burma ist es China, im Israel-Palästina- oder im Jemen-Konflikt sind es die USA.

«Sobald die Interessen einer Grossmacht auf dem Spiel stehen, tut sich die UNO enorm schwer», sagt Gowan. Dazu kommt: Seit Donald Trump Präsident ist, versuchen die USA die Rolle der UNO einzuschränken – nicht zuletzt, indem sie ihr finanziell Handschellen anlegen.

Sobald die Interessen einer Grossmacht auf dem Spiel stehen, tut sich die UNO enorm schwer.
Autor: Richard GowanDirektor der International Crisis Group

Auch die Tatsache, dass Washington nun ein Dreivierteljahr nicht mal einen UNO-Botschafter hatte und nun mit Kelly Craft eine Frau ohne jedes politische Gewicht und fast ohne aussenpolitische Erfahrung einsetzt, sei ein deutliches Signal.

Kelly Craft
Legende: Craft hat – anders als ihre Vorgängerinnen in der Regierung in Washington – nicht mehr Ministerrang. Sie kann also nicht mehr am Kabinettstisch mitentscheiden. Reuters

Zwar suche Trump im Fall Iran nun die Unterstützung der Weltgemeinschaft für Schritte gegen Teheran. Doch selbst bei den Alliierten der USA wie Grossbritannien oder Deutschland sei inzwischen das Misstrauen gegenüber dem Weissen Haus so gross, dass sie sich nicht vor den US-Karren spannen lassen.

UNO-Generalsekretär Guterres hat bisher enorm Zeit und Energie darauf verwendet, zu verhindern, dass die USA die UNO gleich mit der Abrissbirne traktieren
Autor: Richard GowanDirektor der International Crisis Group

Die Situation ist also verfahren. Und frustrierend auch für UNO-Generalsekretär Antonio Guterres. Er war für seinen Posten besser qualifiziert als die meisten seiner Vorgänger. Er wollte zupacken, hatte Grosses vor.

Aber er hat sein Amt zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt angetreten und stösst überall an Grenzen. «Guterres hat bisher enorm Zeit und Energie darauf verwendet, zu verhindern, dass die USA die UNO gleich mit der Abrissbirne traktieren», so Gowan. Doch er betont: Wer die UNO gleich ganz abschreibe, gehe zu weit.

Kleine Feuer löschen

Sie könne durchaus noch Sinnvolles tun und tue das auch – aber im Schatten der Schlagzeilen. Dort, wo es nicht um Macht und Prestige der Grossmächte gehe. In Konflikten wie in Zentralafrika oder im Kongo. Bei der humanitären Versorgung im Jemen. Beim politischen Übergang im Sudan.

Gowan sieht gar neue Aufgaben, derer sich die UNO annehmen könnte: In Afghanistan, wenn es, so hofft er, bald darum gehe, die zerstrittenen Akteure im Land selber zusammenzubringen. Oder im Jemen Brücken zwischen den Widersachern zu bauen. Oder in Venezuela eine Versöhnung zu erwirken. An Aufgaben fehlt es nicht. Auch nicht an Kompetenzen.

Überall dort, wo es darum gehe, kleine Feuer auszulöschen, könne die UNO etwas beitragen. Was aber zugleich heisst: Grosse Würfe, ja Durchbrüche sollte man einstweilen nicht erwarten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wieso trägt eigentlich die USA die finanzielle Hauptlast in der UNO. Wäre es nicht angebracht, dass die Moralapostel aus Deutschland die Weltgemeinschaft besser unterstützen würden? Oder könnten nicht die netten Russen oder die lieben Chinesen die bösen Amerikaner entlasten? Vielleicht übernimmt der Iran in Zukunft die Hauptlast der UNO Finanzierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von urs bilger  (urs bilger)
    wie ich immer sage: united nothings
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Die UNO ist eine Pseudo-demokratische Konstruktion. 5 sagen wo es lang geht der Rest darf drüber reden. Nichts Neues von daher.
    Die Schweiz konnte als Nichtmitglied mehr bewirken als jemals danach. Eine Auflösung der UNO wäre wohl fatal aber eine Weiterentwicklung überfällig. Der Westen war bisher sowieso zu nett. Die Chinesen machen was sie wollen von Industriespionage, Missachtung des Patentschutzes und kümmern sich um nichts. Es war höchste Zeit hier Stopp zu sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen