Zum Inhalt springen

Header

Video
Protest gegen Chinas Fudan-Universität in Budapest
Aus Tagesschau vom 05.06.2021.
abspielen
Inhalt

Orban unter Druck Die Mächtigen in Ungarn fürchten sich vor dem Volk

Viktor Orban hat sich fast grenzenlose Macht gesichert. Doch er und seine Parteifreunde fürchten die Wahlen 2022.

Seit elf Jahren ist Viktor Orban mittlerweile in Ungarn an der Macht. In dieser Zeit hat er sich und seiner Fidesz-Partei so viel Macht zugeschanzt, dass der Politologe András Körösényi das System in Ungarn «Führerdemokratie» nennt. Die US-Menschenrechtsorganisation Freedom House bezeichnet Ungarn als einen nur «zum Teil freien Staat». Trotzdem: die Mächtigen in Ungarn fürchten sich vor dem Volk.

Widersprüche und Irritationen

Am 15. Juni wird die ungarische Regierung über 60'000 Zuschauer ins neue Puskas-Stadion einlassen, zum Euro-Fussballspiel Ungarn gegen Portugal. Dieselbe Regierung begrenzte aber die Teilnehmerzahl an einer regierungskritischen Demonstration auf maximal 500 Personen. Kein Wunder hielten sich die Demonstrierenden nicht an die Vorgabe. Viele Tausend gingen am Samstag in Budapest auf die Strasse.

Letztes Jahr beschloss die Regierung, den Kommunen wichtige Einnahmen wegzunehmen: Parkgebühren, Fahrzeugsteuern und Touristenabgaben. Angeblich, weil in der Pandemie die Zentralregierung mehr Geld brauche. Dieselbe Regierung hat aber gerade beschlossen, 1.5 Milliarden Euro auszugeben, um in Budapest eine Zweigstelle der chinesischen Fudan-Universität zu bauen. Die Uni wird kontrolliert werden von der kommunistischen Partei Chinas. Jeder und jede dort wird sich deren Verhaltenskodex unterwerfen müssen.

Wie oben beschrieben.
Legende: Ein Demonstrant trägt bei den Protesten am Samstag in Budapest ein Plakat, das Orban mit Mao Tse Tung vergleicht. Reuters

Das irritiert auch viele von Viktor Orbans Freunden. Denn Orban war zwar bis zur Wende 1989 ein kommunistischer Funktionär. Doch im Mai 1989 forderte er in einer historischen Rede den Abzug der russischen Truppen aus Ungarn. Diese Rede war der Grundstein zu Orbans Politkarriere und begründete seine späteren politischen Erfolge. Er rühmt sich bis heute immer wieder, den Kommunismus in Ungarn bekämpft zu haben.

An der Demonstration gegen die Fudan-Universität sagte der oppositionelle Bürgermeister von Budapest, er werde den Bau der kommunistischen Universität verhindern und: «Die Regierung ist viel schwächer, als sie aussieht». Hat er recht?

Aufbau eines Parallelstaats

Trotz aller Macht scheinen Orban und seine Leute die Wahlen im Frühling 2022 zu fürchten. Warum sonst hätte die Regierung kürzlich begonnen, Staatsbesitz im Wert von vielen Milliarden Euro an private Stiftungen zu verschenken, die fast alle von Fidesz-Leuten oder deren Freunden geleitet werden – ernannt auf Lebenszeit. Volksvermögen, das einer allfälligen nächsten Regierung nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Damit baue Viktor Orban einen Parallelstaat auf, «in dem ein Regierungswechsel kein Risiko mehr bedeutet», sagt der Journalist Márton Gergely von der Zeitschrift HVG.

Sollte die Fidesz-Partei nächstes Jahr die Wahlen verlieren, würde wohl eine beträchtliche Zahl ihrer Schlüsselfiguren wegen Korruption im Gefängnis landen. Allerdings sagte der ungarische Historiker Krisztián Ungváry kürzlich auch: «Dieses Regime kann durch eine Wahl nicht besiegt werden. Und sicherlich nicht bei einer, die Fidesz organisiert hat».

Tagesschau vom 5.6.2021, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ungarische Opposition. Alle gegen Orban. Fidesz reagiert auf die innenpolitische Front mit einem neuen Kniff im Wahlgesetz: Die Reform macht getrennte Listen oder unterschiedliche Kandidaten unmöglich. Aber genau das bestärke die Opposition, eine Einheitsregierung anzustreben, die die Orban-Politik zurückdrehen und zum Beispiel Pressefreiheit und die Unabhängigkeit der Justiz wiederherstellen kann. Oppositionsparteien wollen 2022 gemeinsam Ministerpräsident Orban besiegen. Ein Wandel wäre nötig.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Das einig gute ist, dass alle Diktatoren und Unterdrücke einmal sterben müssen und wenn die Völker schlauer sein wollen, sollten sie bei den Wahlen genau hinschauen. Nur die Völker allein können sich selben helfen und sich befreien. Es dauert leider oft viel zu lange.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    In Ungarn UND Polen mischt die Katholische Kirche Vatikan voll
    mit wie seit Jahrhunderten
    Das müssen wir uns vergegenwärtigen