Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kontroverse um Geschlechtertrennung in Israel abspielen. Laufzeit 05:48 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 19.08.2019.
Inhalt

Orthodoxe Lebensweise «Geschlechtertrennung ist für viele Israeli ein rotes Tuch»

Die Lebensweise strenggläubiger Juden gibt in Israel immer wieder Anlass für öffentliche Debatten. So hatten Ultraorthodoxe die Geschlechtertrennung an einem öffentlichen Konzert verlangt – etwas, das laut israelischem Gesetz verboten ist. Ein Bezirksgericht gab dem Anliegen zwar überraschend statt. Nun wurde es aber vom Obersten Gericht zurückgepfiffen. Korrespondentin Susanne Brunner über die schwierige Trennung von Religion und Staat.

Susanne Brunner

Susanne Brunner

SRF-Nahost-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Für SRF ist Susanne Brunner seit Frühling 2018 als Korrespondentin im Nahen Osten. Sie wuchs in Kanada, Schottland, Deutschland und in der Schweiz auf. In Ottawa studierte sie Journalismus. Bei Radio SRF war sie zuerst Redaktorin und Moderatorin bei Radio SRF 3. Dann ging sie als Korrespondentin nach San Francisco und war nach ihrer Rückkehr Korrespondentin in der Westschweiz. Sie moderierte auch das «Tagesgespräch» von Radio SRF 1. Zudem hat Susanne Brunner bei «10vor10» Fernseherfahrung gesammelt.

SRF News: Was war die Urteilsbegründung des Obersten Gerichts?

Susanne Brunner: Ultraorthodoxe Juden und auch andere religiöse Gruppen wie etwa Muslime dürfen Männer und Frauen an privaten Anlässen trennen. Aber hier handelte es sich um ein Konzert, das in einem öffentlichen Park stattfinden sollte. Deshalb urteilte das Oberste Gericht, ultraorthodoxe Männer und Frauen dürften getrennt voneinander sitzen, aber andere Besucher könnten nicht dazu gezwungen werden, sich aufzuteilen.

Ein Konzert mit Misstönen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am 14. August sollte der Haredi-Sänger Motty Steinmetz, Link öffnet in einem neuen Fenster in Afula auftreten. Dieser ist für die Ultraorthodoxen ein Star. Das Konzert sollte öffentlich sein und in einem Stadtpark stattfinden. Aber die Ultraorthodoxen wollten das Publikum streng religiös aufteilen: Frauen auf der einen, Männer auf der anderen Seite. Nur: Geschlechtertrennung im öffentlichen Raum verstösst gegen die Gleichstellung von Mann und Frau. Eine Frauenorganisation klagte und bekam in erster Instanz Recht: Die Stadt durfte die Geschlechtertrennung an diesem Konzert nicht erlauben. In zweiter Instanz stiess ein Bezirksrichter das Urteil um: Die Stadt dürfe Ultraorthodoxen die Geschlechtertrennung sehr wohl erlauben. Der Fall gelangte darauf ans Höchste Gericht. Dieses urteilte, der Bezirksrichter, der die Geschlechtertrennung erlaubt habe, habe seine Kompetenzen überschritten. Geschlechtertrennung an einem öffentlichen Ort, mit öffentlichen Geldern finanziert, verstosse gegen das Gesetz. Doch das Urteil wurde zu spät gefällt. Das Konzert vor den nach Geschlechtern getrennten Rängen war schon fast fertig, als es eintraf.

Gibt es Orte, an denen orthodoxe Frauen und Männer getrennt werden?

Dort, wo Ultraorthodoxe praktisch unter sich sind, ist Geschlechtertrennung in fast allen Bereichen üblich. Und wo sich Frauen und Männer begegnen müssen, im Bus zum Beispiel, müssen die Frauen hinten Platz nehmen. Es gibt sehr strenge Kleidervorschriften für Frauen, auch für nicht-orthodoxe.

In öffentlichen Bussen nehmen Fahrer manchmal Frauen, die Shorts tragen, nicht mit.

Das Problem ist, dass Ultraorthodoxe in den letzten Jahren versucht haben, ihre Moralvorstellungen auf Bereiche ausserhalb ihrer Gemeinschaften auszudehnen. Zum Beispiel klagen Aktivistinnen über eine Sittenpolizei an öffentlichen Universitäten, die die Rocklänge kontrolliert. In öffentlichen Bussen nehmen Fahrer manchmal Frauen in Shorts nicht mit. Und es gibt immer wieder Fälle, bei denen Ultraorthodoxe Frauen auf der Strasse anspucken, wenn sie nicht ihren Vorstellungen gemäss gekleidet sind.

Der Oberstaatsanwalt will an öffentlichen Veranstaltungen eine Geschlechtertrennung einführen. Was sagen liberale Israeli dazu?

Es tobt ein eigentlicher Kulturkampf um diese Frage. Es geht um die Trennung von Staat und Religion. Wo sind die Grenzen? Am Sabbat fahren in Israel zum Beispiel keine öffentlichen Verkehrsmittel. Davon betroffen ist auch die nichtjüdische Bevölkerung, die ein Fünftel der Bevölkerung ausmacht.

Es gibt sehr unterschiedliche Auffassungen darüber, was jüdisch sein eigentlich heisst.

Die Geschlechtertrennung ist ein rotes Tuch für viele, weil Israel ja auch ein modernes, aufgeschlossenes Land ist. Da passen solche Vorstellungen schlicht nicht ins Gesellschaftsbild vieler. Und es gibt doch sehr unterschiedliche Auffassungen darüber, was jüdisch sein eigentlich heisst.

Welches Lager ist stärker, die Liberalen oder die Strenggläubigen?

Über eine Million Menschen gehören in Israel zu den Ultraorthodoxen. Das ist nicht die Mehrheit. Israel hat eine Bevölkerung von ungefähr neun Millionen. Rund die Hälfte der ultraorthodoxen Männer arbeitet nicht, allerdings haben über 70 Prozent der Frauen einen bezahlten Job. Trotzdem leben viele in Armut. Die allermeisten lehnen den Militärdienst ab. Sie sind aber politisch sehr einflussreich, denn ohne sie kommt keine rechte Koalition zustande.

Es gibt auch jüngere Ultraorthodoxe, die das Internet nutzen, obwohl dies eigentlich verboten ist.

Darauf hat vor allem Premierminister Benjamin Netanjahu in den letzten Jahren gezählt. Gleichzeitig gibt es auch jüngere Ultraorthodoxe, die gut bezahlte Jobs haben. Diese nutzen auch das Internet, obwohl dies eigentlich verboten ist. Auch nicht alle Frauen geben sich mit den Geschlechtervorschriften zufrieden und wehren sich. Gut ist sicher, wenn die israelische Gesellschaft eine echte Diskussion über Staat und Religion führt.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wenn sich der Dieb als Polizist verkleidet und laut ruft fangt den Dieb dann entsteht genau dieses Chaos, bis hin zur Unregierbarkeit. Der Dieb von dem hier die Rede ist ist einzig der Mind. Alle extremen Ideologien ob religiös oder politisch geben sich als Polizist aus dabei sind sie der Dieb, er stiehlt dem Frieden den Frieden. Sei still und wisse ich bin Gott, bezieht sich auf den Mind. Das ist gelebte Religion. ( Mind= Geist, Verstand, Gemüt, Seele usw.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H.S. Labhardt  (labhardt)
    Ultraorthodoxe kommen viele aus Osteuropa/Russland und sind auch in Israel nicht nur beliebt. Die Mehrheit der Männer arbeitet nicht und verweigert die Dienstpflicht, derweil die anderen Juden durch Sozialhilfebeiträge und geleisteten Militärdienst diese kindereichen Familien durchfüttern darf - das sorgt auch vor Ort für Unmut. An der Bibel liegt es nicht, sie macht im Alten und Neuen Testament klar: "Wer essen will, soll auch arbeiten."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Rom  (Micherer)
    Frau Brunner schreibt, vom Umstand, dass an Schabbat der ÖV nicht fahre, sei auch die nichtjüdische Minderheit betroffen. Das ist hier grundsätzlich nicht anders. Am Sonntag, dem christlichen Ruhetag, bleiben die Läden und andere öffentliche Einrichtungen geschlossen und die nicht christliche Bevölkerung muss damit leben.
    Was SRF zu denken geben müsste, ist der Schwall an Vorurteilen und Clichées mit jedem solchen Artikel ausgelöst wird. Aber das ist wohl Teil des Business...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ben seume Look  (Ben seume)
      Auch meine Meinung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen