Zum Inhalt springen

Header

Video
Papst feiert die Osternachtmesse (unkomm.)
Aus News-Clip vom 20.04.2019.
abspielen
Inhalt

Osternachtmesse gefeiert Papst warnt vor Hoffnungslosigkeit

  • Papst Franziskus hat die Gläubigen in der Osternacht dazu ermuntert, sich nicht in Unzufriedenheit und Hoffnungslosigkeit zu verlieren.
  • Dies sagte der Pontifex in seiner Predigt bei der Vigilfeier am Samstagabend im Petersdom.

Manchmal wende man sich ausschliesslich Problemen zu, «die nie ausgehen», so der Papst weiter. «Wir bitten um die Gnade, nicht von der Strömung, vom Meer der Probleme weggetragen zu werden; nicht an den Felsen der Sünde und auf den Klippen des Misstrauens und der Angst zu zerschellen.»

Ostern gebe Anlass zur Hoffnung, machte der Papst klar. Oft scheine es, als würden unternommene Schritte nie ihr Ziel erreichen. «Man könnte auf den Gedanken kommen, dass die Enttäuschung aller Hoffnung das dunkle Gesetz des Lebens sei», sagte der 82-Jährige. Doch es sei das Misstrauen, das der Hoffnung im Wege stehe.

Vom Dunkel ins Licht

Box aufklappenBox zuklappen
Papst Franziskus mit einer Kerze
Legende: Die Osternachtmesse beginnt im Dunkeln. Reuters
  • Der Gottesdienst in der Osternacht markiert den Übergang vom Karsamstag zum Ostersonntag.
  • Dabei wird an die Auferstehung von Jesus von den Toten nach christlicher Überlieferung erinnert.
  • Der Übergang von Tod zu Auferstehung prägt traditionell auch die Gestaltung des Osternachts-Gottesdienstes: Zu Beginn zieht der Papst mit einer Kerze in den dunklen Petersdom ein, dann entzünden auch die Gläubigen Kerzen. Erst dann geht das Licht an.

«Wenn man den Gedanken zulässt, dass alles schief geht und dass das Schlechte nie aufhört, dann glauben wir schliesslich, dass der Tod stärker ist als das Leben, und wir werden zynisch und spöttisch, krankhafte Entmutigung befällt uns», warnte der Pontifex. Er rief die Gläubigen auf, die Hoffnung nicht zu begraben.

Vigilmesse im Petersdom
Legende: Man solle die Hoffnung nie aufgeben, ermunterte Franziskus die Gläubigen im Petersdom. Reuters

Zentrales Fest für Christen

Ostern ist für Christen das zentrale Fest. Jedes Jahr kommen Hunderttausende über die Feiertage nach Rom. Papst Franziskus schliesst die Osterfeierlichkeiten im Vatikan am Sonntag mit einer Messe auf dem Petersplatz.

Anschliessend spricht er den Segen «Urbi et Orbi». Die lateinische Formel bedeutet «Der Stadt und dem Erdkreis» und wird nur Weihnachten, Ostern und nach einer Papstwahl erteilt.

Auch im Israel werden am Sonntag Tausende Christen aus aller Welt zu den Osterfeierlichkeiten erwartet. In der Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt werden mehrere Messen zelebriert. Die Kirche steht an der Stelle, wo Jesus nach christlicher Überlieferung gestorben und wieder auferstanden ist.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von guido bachmann  (stardust)
    @Willi Meier> Geschwurbel?...es sei denn, man habe die Kraft des Vertrauens am eigenen Leib erfahren, nachdem zufolge eines nachhaltigen OP-Fehlers selbst von ärztlicher Seite her kein Grund zu Hoffnung mehr bestand.
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Ich hoffe dass ich nach meinem Tod in einer besseren Welt bin. In dieser Welt habe ich die Hoffnung weitgehend aufgegeben.
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Kommt wohl nicht gut an bei der heute hochtechnologisierten, globalisierten Gesellschaft, die seelisch völlig verarmt und sinnfrei dem grossen Mamon "Konsum, ewiges Wirtschaftswachstum" hinterherrennt und sich zum Sklaven derer macht.