Zum Inhalt springen
Inhalt

Pariser Klimaabkommen UNO-Konferenz billigt Regelwerk zum Klimaschutz

Legende: Video UNO-Klimakonferenz: Das Regelwerk steht abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.12.2018.
  • Die Weltklimakonferenz in Polen hat das Regelwerk für die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens beschlossen.
  • Das Plenum der Vertreter aus fast 200 Staaten billigte nach zweiwöchigen Verhandlungen einen Kompromiss.

Drei Jahre nach der historischen Einigung auf das Pariser Klimaabkommen haben fast 200 Staaten gemeinsame Regeln für die praktische Umsetzung beschlossen. Der Chef der UNO-Klimakonferenz in Polen, Michal Kurtyka, besiegelte den Kompromiss des Plenums in Kattowitz mit einem Hammerschlag.

Ziel des Abkommens ist, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Dafür muss der Ausstoss von Treibhausgasen etwa aus der Verbrennung von Kohle und Öl in den kommenden Jahren drastisch reduziert werden.

Die Zeit drängt

Vertreter aus 196 Staaten und der EU hatten in Polen zwei Wochen lang um die Regeln gerungen, nach denen Staaten künftig über ihre Pläne und Fortschritte im Klimaschutz berichten sollen. Vergleichbarkeit und Transparenz sind wichtig, da das Pariser Abkommen auf gegenseitigem Vertrauen beruht und keine Sanktionen vorsieht, wenn Länder nicht vorankommen. Vor allem der Gruppendruck soll alle auf Kurs halten.

Die Jahre 2015 bis 2018 waren nach Analysen der Weltwetterorganisation die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Und die 20 wärmsten lagen in den vergangenen 22 Jahren. Geht es weiter wie bisher, leben wir Ende dieses Jahrhunderts wohl in einer drei bis vier Grad wärmeren Welt. Die fatalen Folgen je nach Region: mehr Hitzewellen, längere Dürren sowie mehr Stürme, Starkregen und Hochwasser.

Sitzungen immer wieder verschoben

Kurtyka sagte, bei den Klimaverhandlungen gehe es nicht um nationale Interessen, sondern einen Sinn für Menschlichkeit und die Verantwortung für kommende Generationen. Die Beschlüsse seien «1000 kleine Schritte nach vorne. Sie können stolz sein.»

Die Verhandlungen sollten eigentlich am Freitag enden, zogen sich aber hin bis durch die Nacht. Sitzungen wurden immer wieder verschoben. Die Entscheidung fiel schliesslich erst einen ganzen Tag später – was für Klimagipfel aber nichts Ungewöhnliches ist.

Nächster Gipfel schon in Planung

Strittig waren auch Fragen rund um Finanzhilfen der reicheren Länder für die ärmeren. Die vom Klimawandel besonders gefährdeten Staaten hatten zudem ein deutliches Signal eingefordert, dass es grössere Anstrengungen im Klimaschutz braucht, um dramatische Folgen zu begrenzen. Bis zuletzt gab es auch Ärger um den internationalen Handel mit Verschmutzungsrechten.

Der nächste UN-Klimagipfel findet in Chile statt, und zwar nach Angaben des dortigen Umweltministeriums entweder im Dezember 2019 oder Januar 2020.

Legende: Video Abschlusssitzung der Klimakonferenz wurde immer wieder verschoben abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.12.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger (Adi B.)
    Es gäbe sehr wohl Alternativen zu co2-Abgaben: Treibstoffbesteuerung und Erhöhung der Start/Lande/Steh-Gebühren der Flughäfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Es ist erstaunlich und für einmal erfreulich dass so viele Lönder einen Kompromiss schlissen konnten. Leider werden dadurch die Temperaturen nicht sinken, also reden wir doch über das Zenario, was wenn die Erderwährmung nicht vom fossilen Bernnstof kommt. Ausserdem haben jene recht die sagen dass diese Massnahmen viel zu wenig sind. Wie also müssen wir uns verhalten wenn es nicht wegen uns sondern trotz uns Teperaturschwankungen gibt? Genügend Puffer, genügend Lebensraum..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Norbert Zehner (ZeN)
      Auch ohne Kompromiss würde sich null-und-nichts an der Temperatur ändern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Dies ist eine makabere Veranstaltung, wsrum müssen 22'000 angeblich Fachleute ummdie halbe Welt reisen (fast alle reisen mit dem Flugzeug, Umwelt???????) Und kassieren ca, CHF 2'500.00 Taggelder für diese Zeit, plus essen und schlafen und sonstige Zuwendungen. Den Bock abgeschossen hat ein aferikanischer Staat (stellen das grösste Teilnehmerfeld) er ist mit 406 Delegierten????? Angereist. Am schluss bring es dieser Debattierclub auf magere wenige Schlusszeilen und daran arbeitet man 14 Tage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen