Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Parlamentsabstimmung in Madrid Spaniens Ministerpräsident scheitert bei Wiederwahl

  • Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez ist bei der ersten Parlamentsabstimmung über seine Wiederwahl gescheitert.
  • 170 Abgeordnete votierten gegen, aber nur 124 Abgeordnete für den 47-Jährigen. Es gab mehr als 50 Enthaltungen.
  • Im ersten Wahlgang hätte der sozialistische Regierungschef eine absolute Mehrheit von 176 Stimmen benötigt.
Legende: Video Aus dem Archiv: Pedro Sánchez braucht Partner abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.04.2019.

Nun wird am Donnerstag eine zweite Abstimmung stattfinden. Bei dieser genügt Sánchez eine einfache Mehrheit – also mehr Ja- als Nein-Stimmen. Jedoch ist noch völlig unsicher, ob er dann die nötige Unterstützung anderer Gruppierungen erhält.

Die sozialdemokratisch orientierte Sozialistische Arbeiterpartei PSOE hatte die Parlamentsneuwahl am 28. April zwar gewonnen, die absolute Mehrheit aber deutlich verpasst. Sánchez ist seit letztem Sommer im Amt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Immer mehr Länder merken dass SOZIALISMUS KOMMUNISMUS bedeutet. Die Sozis tun immer so, als ob das "Nächstenliebe" heisse, da man heute das Wort "sozial" für gute Menschen benutzt.Nur starke Regierungen die für ihr Volk einstehen, können Institutionen wie AHV, Versicherung, IV usw. den jeweiligen Volksgruppen dienend zur Verfügung stellen. Denn sie können rechnen, + sie wollen nicht das Unmögliche: "die ganze Welt retten", sondern der Bevölkerung helfen. Flüchtlingen hilft man wie schon früher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Auch in Spanien wills nicht mehr so richtig mit dem Sozialismus. Nun, man hat ja noch eine Chance.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen