Zum Inhalt springen

Header

Video
Rassemblement National: Le Pen als Parteichefin wiedergewählt
Aus Tagesschau vom 04.07.2021.
abspielen
Inhalt

Parteikongress Nationale Front Trügerischer Triumph von Marine Le Pen

Mit fast 98 Prozent der Stimmen an der Parteispitze bestätigt, steigt Marine Le Pen offiziell ins Rennen um das französische Präsidentenamt. Doch die herben Niederlagen der Partei an den vergangenen Gemeinde- wie Regionalwahlen lassen die Basis zunehmend an den Erfolgschancen der Rechtspopulistin zweifeln.

Kritik an Parteipräsidentin wird lauter

«Non, Chou-Chou, du sagst nichts! Sonst kriegen wir Ärger!» Der mit Hütchen und Fähnchen ausgestattete Parteigänger des Rassemblement National zieht seine Frau energisch von unserem Mikrofon weg. Eine Szene, die aufs Trefflichste die omnipräsente Autorität von Marine Le Pen und ihrer Entourage widerspiegelt.

Kritik ist in den Reihen des Rassemblement National verpönt – und wird dennoch immer lauter. Der Schmusekurs, den die 52-jährige Parteichefin eingeschlagen hat, um mehr bürgerliche Stimmen zu gewinnen, vergraule radikalere Anhänger und führe ins Verderben.

Dieser Meinung ist längst nicht nur der in die Verbannung geschickte Gründer der rechtsextremen Vorläufer-Partei Front National, Jean-Marie Le Pen. Er unterstellt seiner Tochter boshaft einen Mangel an Virilität, an Männlichkeit. Deren nicht minder giftige Antwort kam am RN-Parteitag in Perpignan postwendend: Man hätte sich nun endlich von einer politischen Unreife befreit, die wenig kompatibel sei mit nationalen Ambitionen. «Wir kehren nicht zur Front National zurück», meinte Marine Le Pen.

Unzufriedene Wählerbasis

Dabei kommt Marine Le Pen ganz nach ihrem Vater, wenn es darum geht, die Partei mit eiserner Hand zu führen, interne Kritiker mundtot zu machen. Und das könnte sich rächen. Zwar sind die Chancen durchaus intakt, dass es Marine Le Pen im Rennen um den Einzug in den Élysée-Palast wieder in die Stichwahl schafft.

Um aber tatsächlich gewählt zu werden, müsste sie über ihre Wählerbasis hinaus mobilisieren. Und die ist, anders als die ungebrochene Verehrung der Claqueure am Parteitag, eben längst nicht mehr so solide wie auch schon.

Wahlkampf hat oberste Priorität

Doch Marine Le Pen gibt sich zuversichtlich. Um sich ganz auf ihren Wahlkampf zu konzentrieren, gibt sie ab September die Führung der Partei vorübergehend ab. Nicht an Louis Aliot, ihren Ex-Lebenspartner und Bürgermeister von Perpignan, der sich auch darum beworben hatte.

Sondern an Jordan Bardella, den mit ihrer Nichte Nolwenn liierten Shootingstar der Partei. Die Rassemblement National ist und bleibt eine Familienangelegenheit.

Alexandra Gubser

Alexandra Gubser

Frankreich-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gubser ist seit Frühjahr 2017 Frankreich-Korrespondentin von SRF. Sie ist seit 2008 für das Unternehmen als Produzentin, Redaktorin und Reporterin der «Tagesschau» tätig. Davor arbeitete sie für Medien wie «TeleZüri» oder «Radio 24».

Tagesschau, 04.07.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marina Zingg  (openyourmind)
    Den Parteien wird einen Teil der Kosten für den Wahlkampf von Staat zurückerstattet. Warum sollte sich M. Le Pen, trotz geringer Chancen, also nicht daran beteiligen. So bleibt sie wenigstens im Gespräch. Nur die Abrechnungen sollte man nicht übertreiben: wie Sarkosy = Affaire Bygmalion.