Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Busse für die AfD: Warum Strohmänner, wenn alles legal ist? abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
04:30 min, aus SRF 4 News aktuell vom 17.04.2019.
Inhalt

Parteispenden in Deutschland «Das Image der AfD leidet nur in kleinem Ausmass»

Aufgrund unerlaubt erhaltener Spenden muss die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) eine Strafe von insgesamt 402'900 Euro zahlen. Die näheren Umstände und die Zusammenhänge mit der Schweiz erklärt SRF-Deutschland-Korrespondent Peter Voegeli.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

SRF News: Was bedeutet es für die AfD, wenn sie eine Strafe bezahlen muss?

Peter Voegeli: Finanziell schmerzt das die AfD nicht. Die Partei erhält nach dem deutschen Parteienfinanzierungsgesetz je nach Wahlerfolg wie alle anderen Parteien Geld vom Staat. Die AfD hatte grosse Erfolge in den Wahlen. Allerdings: Als diese Spendengelder geflossen sind, zum Teil schon 2015, zum Teil 2016, da war die AfD auf das Geld angewiesen. Da brauchte sie es als Anschubfinanzierung für den Wahlkampf.

Der deutsche Staat schüttet Millionen an die Parteien aus. Er verlangt im Gegenzug aber Transparenz.

Die beiden Politiker, die in diesen Fall verwickelt sind, sind die Spitzenkandidaten bei der Europawahl. Wie wird sich das auswirken?

Ich glaube, das Image der AfD leidet nur in einem relativ kleinen Ausmass. Wir wissen, dass bei der Bundestagswahl und bei anderen Wahlen etwa drei Viertel der AfD-Wähler die AfD aus Protest gegen die anderen etablierten Parteien gewählt haben. Das heisst, sie haben gegen die anderen gewählt und sind bei der Wahl ihrer Mittel nicht so wählerisch. Es wird einen Effekt haben, denn die AfD hat auch nicht dieselben Umfragewerte wie bei der Bundestagswahl. Dass es grosse Auswirkungen haben wird, das glaube ich nicht.

Die AfD-Politiker betonen, sie hätten nichts Illegales getan. Sie vermuten eine Kampagne gegen sie im Hinblick auf die Europawahlen. Ist da etwas dran?

Wenn wir alle Fälle anschauen – es gibt ja mehr Fälle als die von Jörg Meuthen (AfD-Bundessprecher) und Guido Reil (AfD-Kandidat für Europawahl) – dann sprechen die Indizien gegen diese Theorie. Es sind mehrere Fälle hängig. Zum Teil wurden Spenden entgegen den Vorschriften nicht gemeldet. Es wurden falsche Angaben gemacht, sie wurden zu spät zurückgezahlt oder es wurden nachträglich offenbar Strohmänner als Spender angegeben. Mindestens sagen einige gegenüber den Medien, sie hätten quasi nur das Geld in ihrem Namen gegeben. Doch wenn alles in Ordnung ist, muss man keine Strohmänner angeben.

Die Goal AG – in der Schweiz bekannt durch Kampagnen für die SVP – soll Plakate, Flyer und Anzeigen für zwei AfD-Politiker entworfen haben. Wieso ist das problematisch?

Der deutsche Staat schüttet Millionen an die Parteien aus. Er verlangt im Gegenzug aber Transparenz. Spenden über 10’000 Euro müssen angegeben, Spenden über 50 000 Euro müssen sofort gemeldet werden. Spenden von ausserhalb der EU, also auch aus der Schweiz, sind illegal, ausser sie stammen von deutschen Spendern. Aber das ist nicht ganz klar.

Die AfD hat eine Million Euro Rückstellungen gebildet, das ist im Moment die Grössenordnung. Es kommt noch einiges auf die AfD zu.

Anders als in der Schweiz gibt es in Deutschland klare Transparenzregeln bei der Parteienfinanzierung und meines Wissens war die Goal AG nicht einfach ein wohltätiger Spender, der Flugblätter und Flyer gedruckt hat, sondern das Geld stammt irgendwoher.

Auch die AfD-Fraktionschefin im Bundestag, Alice Weidel, hat Wahlkampfspenden aus der Schweiz erhalten. Drohen der AfD weitere Strafen wegen illegaler Parteispenden?

In diesem Fall geht es um 132’000 Euro, die aus undurchsichtigen Quellen stammen und erst nach dem Wahlkampf zurückgezahlt wurden. Damit war es eine sehr günstige Sache, es war wie ein zinsloses Darlehen während des Wahlkampfes. Es gibt auch noch andere Zahlungen, angeblich von einer belgischen Stiftung. Da sind die Hintermänner ebenfalls unklar. Die AfD hat eine Million Euro Rückstellungen gebildet, das ist im Moment die Grössenordnung. Es kommt noch einiges auf die AfD zu.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Gut, wenn Transparenz hier wie dort bei schmutzigen Spenden herrscht. Aber noch wichtiger erscheint mir folgendes: Solange sich die AfD nicht erklärterweise und offiziell von „braun“ angehauchtem Gedankengut distanziert, ist sie langfristig eine für eine humanitäre Gesellschaft gefährliche Bewegung. Es besteht dann die Gefahr nationalistischer Verblendung, und wie die Geschichte schon hinlänglich zeigt(e), ist jene eher ein Nährboden für Krieg als für Frieden in Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Borel (Vidocq)
      Sehe das genauso wie Sie... allerdings können wir noch lange darauf warten, dass sich diese Partei vom Gedankengut, wie Sie ihn beschreiben, distanziert... schliesslich lebt sie von genau dem...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von wolf gir (lefti)
    Das Image wird dadurch noch gestärkt, denn man sieht welche Mittel von den Altparteien eingestzt werden, wie war das mit den CDU- Spenden unter Kohl
    Es braucht eine AfD im Kampf gegen Europa und Aufgabe des Nationalbewusstsein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Natürlich hat das ganze etwas mit der EU. (die EU möchte zu gerne über ganz Europa Totalitär entscheiden) und deren Wahl zu tun.Die AFD ist das Alibi von Rot-Grüner Existenzberechtigung und lenkt von ihren Ziel der Diktatur ab.Die handhabe von Spendengeldern hätte der AFD schon bewusst sein müssen da es genug Beispiele von Missbrauch der Altparteien bei Wahlen gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Yasha Bostic (YashaB)
      Jo, die böse EU mal wieder. Es muss schon bequem sein, wenn man für alles einen Sündenbock hat, sogar für die Korruptheit der AfD.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Udo Gerschler (UG)
      Herr Bostic,eine EU da bin ich dafür,egal in welchen Land ich habe immer nette und freundliche Menschen getroffen.Aber das was Draghi und andere loslassen bringt die Menschen auseinander und kann nur unter einer freien Marktwirtschaft funktionieren statt Planwirtschaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen