Zum Inhalt springen
Inhalt

Parteitag der Tories May gibt sich locker trotz interner Kritik

Legende: Video Theresa May verteidigt ihren Brexit-Kurs abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.10.2018.
  • In einer gut einstündigen Rede verteidigte Theresa May ihren Plan zum Brexit.
  • Sollte der Deal mit Brüssel platzen, sei sie auch bereit, die EU ohne eine Austrittsvereinbarung zu verlassen.
  • Die Regierungschefin teilte während ihrer Rede heftig in Richtung Labour-Opposition aus. Sie mahnte die Tories zur mehr Geschlossenheit.

Nach einer desaströsen Rede im vergangenen Jahr gelang May dieses Mal eine Ansprache ohne Pannen. Sie wirkte gelöst, kam tänzelnd zu Abbas «Dancing Queen» auf die Bühne und gab sich optimistisch: Grossbritannien stehe nach dem EU-Austritt eine rosige Zukunft bevor.

Legende: Video Mays Tänzchen am Parteitag der Konservativen abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.10.2018.

May warf Brüssel Mangel an Respekt bei den Brexit-Verhandlungen vor. «Ich habe die EU mit nichts anderem als Respekt behandelt – und Grossbritannien erwartet das gleiche», sagte die Premierministerin.

Kritik auch aus den eigenen Reihen

Die Premierministerin will eine Freihandelszone mit der Europäischen Union für Waren, aber nicht für Dienstleistungen wie Bankgeschäfte. Dafür will sich Grossbritannien eng an Produktstandards und andere Regeln des EU-Binnenmarkts halten. Zollkontrollen am Ärmelkanal und zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland sollen durch ein kompliziertes System von gegenseitigen Absprachen verhindert werden.

Die besten Tage liegen vor uns, und die Zukunft ist voller Versprechen.
Autor: Theresa MayBritische Premierministerin

Einen Tag zuvor hatte der wortgewaltige Ex-Aussenminister Boris Johnson ihre Pläne für den EU-Austritt als «Betrug» an den Brexit-Wählern gegeisselt. Er forderte sie zum klaren Bruch mit Brüssel auf. May liess sich davon aber nicht beirren.

Legende: Video Einschätzung Henriette Engbersen abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    «Wenn wir uns einig sind, können wir alles erreichen», rief Theresa May ihren Delegierten am Parteitag in Birmingham zu – und erhielt Applaus. Also so trübe wie es die Gegner des BREXITs gerne hätten, sieht es offenbar doch nicht aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Na ja, welcher Kommunikationsberater hat denn da gewirkt? Als "dancing Queen" wird man in der EU vermutlich nicht ernster genommen. Vermutlich aber zeigt uns diese Einlage zum Auftakt aber auch, welch Polittheater da aufgeführt wird und lange nicht alles was gesagt, angekündigt, geschrieben und gedacht wird für bare Münze zu nehmen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Diego Algeri (Scanzo)
    Die Masseneinwanderungsinitiative wurde auf skandaloese Weise umgesetzt, obwohl vom Volk angenommen. Nun kommt Theresa May und macht einen klugen Vorschlag, welcher im Interesse von Grossbrit. ist. Statt unsere Buerger zu missachten, haetten unsere Politiker die MEI so umsetzen muessen, wie es Theresa May mit harter Hand durchsetzen will. Dem ist aber nicht so, sie wollen die direkte Demokratie zerstoeren und zu Vasallen der EU degradieren. Rahmenabkommen NEIN! Geht alle zur Urne fuer NEIN!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen