Zum Inhalt springen
Inhalt

Gruselige Monate stehen bevor Theresa May beharrt auf ihrem Brexit-Plan

Es bleibt nicht mehr viel Zeit bis zum EU-Gipfel zum Brexit. Am Parteitag steht Premierministerin May nun im Kreuzfeuer.

Therese May in einem Sessel sitzend und in den Fernseher schauend.
Legende: Theresa May steht vor schwierigen Wochen bis zum EU-Gipfel über den Brexit. Keystone / Archiv

Im Juli hatte die britische Premierministerin – zur grossen Überraschung ihrer Kabinettskollegen – ein Kaninchen aus ihrem Zylinder gezaubert: «Chequers» – der britische Plan für den Brexit. Binnenmarkt für Güter, aber nicht für Dienstleistungen, ein Ende der Freizügigkeit und ein hybrides Modell für kompatible Zölle.

Zwei prominente Kabinettskollegen – Brexitminister David Davis und Aussenminister Boris Johnson – traten daraufhin aus Protest zurück. Doch «Chequers» hatte ein kurzes Verfallsdatum. Vor zehn Tagen winkte Ratspräsident Donald Tusk in Salzburg ab: Einstimmig seien die EU-27 der Meinung, dass der in «Chequers» vorgeschlagene Rahmen für wirtschaftliche Zusammenarbeit nicht funktionieren werde.

Mays Strategie: Augen zu und durch

In London wurde diese Zurückweisung als Affront empfunden. Heute nun erklärte May ihr weiteres Vorgehen in einem BBC-Interview; ein Ritual wie vor jedem Parteitag. Dabei verfiel sie streckenweise in robotische Floskeln, wie so oft, wenn sie unter Druck steht. Die EU müsse erklären, was ihr nicht passe und Gegenvorschläge unterbreiten. «Chequers» bleibe der einzige Plan für den Moment, der den britischen Volkswillen umsetze und eine unsichtbare Grenze in Nordirland garantiere.

Letzteres stimmt nicht ganz. Die EU und die irische Regierung warten ungeduldig auf neue britische Vorschläge, wie Grenzkontrollen auf der irischen Insel vermieden werden können.

Vorschlag bei Tories unbeliebt

Die Überlebensstrategie der Premierministerin für diesen Parteitag ist klar: Augen zu und durch. Aber die Ablehnung der EU ist ja nicht ihr einziges Problem. Sechzig bis achtzig konservative Abgeordnete wollen gegen ein Verhandlungsergebnis nach dem Strickmuster von «Chequers» stimmen. Boris Johnson nannte «Chequers» heute in einem Zeitungsinterview «geistig umnachtet».

‹Chequers› wäre die schlimmste aller Welten
Autor: Boris JohnsonBrexit Hardliner

Auf dem Sender ITV war er noch etwas höflicher gewesen. Mays Plan sei die schlimmste aller Welten. Das Vereinigte Königreich würde – erstmals seit der normannischen Invasion von 1066 – zum Vasallenstaat, zur Kolonie der EU. Starker Tobak, ohne Zweifel motiviert von Johnsons eigener Karriereplanung.

Vorbereiten auf vertragslosen Zustand

Da die Labour-Partei, wie sich letzte Woche herausstellte, gegen jeden Brexitplan der Konservativen stimmen wird, und als letzte Möglichkeit ein zweites Referendum unterstützt, ist guter Rat teuer.

Der Absturz in den vertragslosen Zustand erscheint manchen als immer plausibler. Doch der stets gut gelaunte, frühere Brexitminister David Davis wollte heute von alledem nichts wissen. Die Zeit bis November werde gruselig sein. Aber das sei normal. Für die EU sei das das tägliche Brot. Die Briten müssten sich darauf vorbereiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Stimmt nochmals ab und es heißt: Ausser Spesen, nichts gewesen!!;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Die Briten erkennen mehr und mehr, dass ihr Brexit-Entscheid ein Fehlentscheid war. Wobei - es war ja gar nicht wirklich ein Entscheid "der Briten", sondern ein Entscheid von England und Wales über Schottland und Nordirland hinweg! Demokratische Entscheide (und eben auch Zufallsentscheide, die sich im nachhinein als katastrophal falsch erweisen) sind schwer wieder geradezubiegen. Das sollten auch wir Schweizer und Schweizerinnen uns zu Herzen nehmen, v.a. bei aussenpolitischen Abstimmungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    Auch wenn es die EU-Presse krampfhaft vertuscht: Alle meine Kollegen und Bekannten aus dem oberen Finance-Sektor haben längst alles parat für den Tag 1 nach dem Brexit: Den grossen Reibach. Radikal fallende Unternehmenssteuern, fantastische Kurs-Bewegungen (mit jeder Bewegung werden Milliarden verdient), Steuersparmodelle jenseits jeglicher Vorstellung und der trotzige Schulterschluss mit China, USA und dem grossen Rest der Welt jenseits Europa. Ich freue mich auf die langen Gesichter in Brüssel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Gasser (Alga)
      Wenn das alle ihre Bekannten wissen, warum sollte das Brüssel nicht wissen? Des weiteren braucht es für all das was sie hier schreiben Gesetzesänderungen. Diese werden dann am 1. Tag nach dem Brexit einfach so vom Parlament durchgewunken?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen