Zum Inhalt springen

Header

Video
Esken und Walter-Borjans sind als SPD-Vorsitzende gewählt
Aus Tagesschau vom 06.12.2019.
abspielen
Inhalt

Parteitag in Berlin Neue SPD-Führung ist eine Chance

«Wir müssen den alten Stil überwinden, dass wir Ego-Shooter und Einzelkämpfer haben, die glauben alles zu wissen.» Deutliche Worte des Generalsekretärs Lars Klingbeil zu Beginn des SPD-Parteitages in Berlin.

Die SPD hat den Neustart dringend nötig. Gefangen im Umfragetief dümpelt sie zwischen 13 und 15 Prozent Wähleranteil herum und schafft es nicht, die Regierungsbeteiligung für sich zu nutzen. Zuletzt entschied sich die Partei für ein Experiment: Sie liess sieben Kandidatenpaare monatelang durchs Land tingeln, um so ein neues Chef-Duo zu suchen – und zu finden.

Nach oben katapultiert

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen es nun richten, sollen den inhaltlichen und personellen Neuanfang verkörpern. Sie ist eine relativ unerfahrene Bundestagsabgeordnete aus Baden-Württemberg ohne klassische Politkarriere, Er ist ehemaliger Finanzminister in Nordrhein-Westfalen und bis vor kurzem im Quasi-Ruhestand.

Video
«Die Infrastruktur in Deutschland verrottet »
Aus News-Clip vom 06.12.2019.
abspielen

Sie wurden ganz nach oben katapultiert, in die höchste Machtebene der Partei, für viele in der Berliner Blase – Politiker und Journalisten gleichermassen – völlig unerwartet. Die können noch immer nicht fassen, dass zwei Aussenseiter die Wahl um den SPD-Parteivorsitz für sich entschieden haben.

Auch Drahtzieher in der Pflicht

Zugegeben, die Konkurrenz war nicht überragend. Als einziges Schwergewicht war Olaf Scholz spät ins Rennen um den Parteivorsitz eingestiegen. Der Mann ist Vizekanzler und Finanzminister und schaffte es aus dieser Pole Position nicht, seine Partei zu überzeugen, ihn an die Spitze zu wählen. Ein klareres Zeichen für einen Neuanfang hätten die SPD-Mitglieder nicht setzen können.

Nun müssen die beiden Neuen liefern und Juso-Chef Kevin Kühnert gleich mit ihnen. Er gilt als Drahtzieher ihrer Wahl; zumindest hatte er ihre Kandidatur von Anfang an unterstützt und das Duo damit zu Favoriten gemacht. Dass er sich am Parteitag zu deren Vize wählen liess, ist nur konsequent. Sie können seine Hilfe gebrauchen.

Chance für CDU-Chefin?

Denn ihnen stehen schwierige Verhandlungen bevor. Wenn sie ihre Glaubwürdigkeit nicht umgehend verlieren wollen, dann müssen sie entweder die CDU/CSU zu weiteren Kompromissen im Koalitionsvertrag bewegen oder die Grosse Koalition verlassen.

Ersteres dürfte schwierig werden. Die Union steckt selbst in einer Krise, und CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer könnte weitere Zugeständnisse an die Sozialdemokraten der eigenen Partei nur schwer vermitteln. Vielleicht ist das neue Duo an der Spitze der SPD AKKs Chance, die Koalition ohne Gesichtverlust platzen zu lassen.

Alles andere als extrem links

Dabei sind einige der Forderungen, mit denen Esken und Walter-Borjans nun in «Gespräche» mit der Union steigen wollen, alles andere als extrem links. Zusätzliche Investitionen in die Infrastruktur zum Beispiel, finanziert mit neuen Schulden. Die Idee wird von führenden Ökonomen propagiert, sogar der deutsche Arbeitgeberverband wirbt dafür.

Oder Nachbesserungen beim Klimaschutz. Klima-Experten und Ökonomen sind sich einig: Ein CO2-Preis, wie ihn die Regierung in ihrem Klima-Gesetz vorsieht, wird kaum Wirkung erzielen und mit Sicherheit nicht dazu führen, dass die Bundesrepublik ihre selbstgesteckten Klimaziele erreicht. Eine Erhöhung des CO2-Preises scheint sinnvoll.

Angst vor Machtverlust

Doch geht es in der Politik eben nicht nur um Inhalte. Es geht um Macht und die Angst vor deren Verlust, um alte Symmetrien und das Klammern an eine Vergangenheit, in der zwei Volksparteien die Sache untereinander ausmachten.

Die neue SPD-Spitze könnte eine Chance sein. Nicht nur für die Genossinnen selbst, sondern für das Land. Statt auf einen Heilsbringer zu warten, der nicht kommen wird, könnte zumindest ernsthaft diskutiert werden, wohin Deutschland steuern will. Es ist höchste Zeit dafür.

Bettina Ramseier

Bettina Ramseier

Deutschland-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bettina Ramseier ist SRF-Korrespondentin in Berlin. Sie ist seit 15 Jahren TV-Journalistin: Zuerst bei TeleZüri, danach als Wirtschaftsredaktorin bei SRF für «ECO», die «Tagesschau» und «10vor10».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Diejenigen die meinen Beitrag ablehnen sind offensichtlich die wenigen “ÜBRIG GEBLIEBENEN” der SP: SCHULDEN die Heute gemacht werden, die müssen von den Folgegenerationen bezahlt werden. Wir das nicht zur Kenntnis genommen? BORJANS hat mehrfach Haushaltsvorschläge gemacht die abgelehnt wurden. Was er kann ist Schulden machen. Na und - wer muss die denn bezahlen wenn nicht die Folgegenerationen. Mit dem DUO wird es noch lustig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Mit schieren Umverteilungsmethoden und sozialistischen Ideologien des 19. und 20. Jahrhunderts kann man weder die SPD, geschweige denn die deutsche Gesellschaft fit für die Zukunft zu machen. Nach 163 Jahren Parteigeschichte ist die SPD mit ihrem riesigen Parteiapparat am implodieren, zumal die linken Positionen von der Partei "Die Linke" besetzt sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    die spd als links zu bezeichnen ist ein witz. es gab mal einen sozialen anspruch in der partei, den hat aber schröder beerdigt. wenn sie versuchen würde, diesen wiederzuerwecken, müsste sie mindestens beginnen, den ausufernden neokapitalismus sozialverträglicher zu gestalten. ob ihr da gelingt in einem europa, dass indirekt von banken, vermögensverwaltern, versicherungen und grosskonzernen regiert wird? immer vorausgesetzt, der politische wille dazu besteht überhaupt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen