Zum Inhalt springen

Header

Video
Streit um marode Infrastruktur in Deutschland
Aus Tagesschau vom 29.11.2019.
abspielen
Inhalt

Streit um deutschen Haushalt Finanzminister Scholz erntet Kritik wegen Investitionsstau

Im Bundestag wurde das Budget 2020 unter Getöse der Opposition angenommen. Deutschland verpasse damit den Anschluss.

«Das ist ein riesiger Schritt rückwärts», «dieser Haushalt ist das Papier nicht wert, auf dem er gedruckt ist», «wachen sie auf, wir brauchen einen anderen Impuls», «sie haben keine visionäre Kraft, kommen sie raus aus der finanzpolitischen Faulheit».

Dies und noch viel mehr musste sich Finanzminister Olaf Scholz diese Woche im Parlament anhören. Sein Budget für das nächste Jahr wurde zwar angenommen – dank der Stimmen von SPD und CDU – aber von der Opposition hagelte es Kritik. Der Ruf nach zusätzlichen Investitionen wird immer lauter. Denn: Deutschland steckt im Investitionsstau.

450 Milliarden zusätzlich gefordert

In einem ungewöhnlichen Schulterschluss fordern die deutsche Industrie und der Gewerkschaftsbund zusätzliche Investitionen der Bundesregierung. 450 Milliarden seien in den nächsten zehn Jahren notwendig, vor allem in der Infrastruktur. Mehrere Spitzenökonomen unterstützen die Forderung, darunter jene des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin.

Der Regierung fehlt der Mut.
Autor: Claus MichelsenLeiter der Abteilung Konjunktur beim DIW

Deutschland habe es in den letzten Jahren verpasst, gute Bedingungen für Unternehmen zu schaffen, sagt Claus Michelsen, Leiter der Abteilung Konjunktur beim DIW gegenüber SRF. «Die Regierung schafft nur Kompromisse und Symbolpolitik. Ihr fehlt der Mut.» Für Deutschland bedeute dies Stillstand.

Das Dogma der «Schwarzen Null»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Finanzen der Bundesregierung sind seit Jahren ausgeglichen. Zusätzliche Schulden? Ausgeschlossen für Finanzminister Scholz und die Grosse Koalition. Dabei sieht die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse durchaus Ausnahmen vor, insbesondere in Phasen der konjunkturellen Abkühlung. Deutschland ist im dritten Quartal dieses Jahres nur knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt.

Doch die selbst auferlegte «Schwarze Null» scheint für die Regierung zum Dogma geworden, an dem sie auch in Zeiten historisch tiefer Zinsen festhält. Die CDU argumentiert mit dem Risiko einer erneuten Finanzkrise und steigenden Zinsen. Und die SPD, allen voran Finanzminister Olaf Scholz, fügt sich. Zu fragil ist der Zustand der Grossen Koalition, als dass sie sich einen weiteren Grundsatzstreit leisten könnte.

Deutsche Infrastruktur ist marode

Olaf Scholz hält seinen Finanzplan für die richtige Antwort auf die grossen Fragen der Zeit. 362 Milliarden will der deutsche Staat nächstes Jahr ausgeben, rund die Hälfte davon fliesst in den Sozialstaat. Daneben seien die Investitionen «substanziell» gesteigert worden. Geplant sind beispielsweise Milliardenspritzen für die Bahn.

Zu wenig, sagen führende Ökonomen, Industrie und Gewerkschaften einhellig. Viele Schulen sind marode, Strassen und Brücken baufällig und bei der Digitalisierung hinkt Deutschland weit hinterher. Handynetz und schnelles Internet sind vielerorts Wunschdenken. Und auch in Sachen Klimaschutz läge mehr drin.

Für Scholz geht es um alles oder nichts

Die Kritik trifft Olaf Scholz zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Just in dieser Woche durften SPD-Mitglieder in einer Stichwahl ihr neues Chef-Duo wählen. Scholz stellt sich zur Wahl, zusammen mit Lokalpolitikerin Klara Geywitz aus Brandenburg. Als Finanzminister hat er einen Vorteil: Er ist bekannt, viele trauen ihm sogar die Kanzlerschaft zu.

Zuletzt konnte er allerdings kaum Punkte sammeln. Das Klimapaket der Regierung wurde harsch kritisiert und sein Festhalten an der «Schwarzen Null» wird zunehmend zur Hypothek. Je lauter die prominente Kritik, desto grösser das Stigma des Finanzministers.

Für Scholz geht es nun um alles oder nichts: Die Wahl zum SPD-Parteivorsitzenden. Verliert er, kann er sich seines Postens in der Regierung nicht mehr sicher sein und die erhoffte Kanzlerkandidatur abschminken. Immerhin wissen die Genossinnen und Genossen nach dieser Woche noch einmal klarer, wofür er steht – und wofür eben nicht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Man muss sich das bitte vorstellen: das industriestärkste Land in Europa gibt nunmehr APP mit den Funklöchern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
      Da ist etwas schief gelaufen, richtig wäre: Man muss sich das bitte vorstelle : das industriestärkste Land in Europe gibt eine APP heraus die die Funklöcher aufzeigt. Gleichzeitig verrottet INFRASTRUKTUR, SPITÄLER LEIDEN, SCHULEN sind in schlechtem Zustand usw. Der Verkehrsminister setzt 600 Mio. In den Sand und es läuft alles schön weiter. Was sind da unsere in Bern doch gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Deutschland, du armes Land der Reichen. Die BRD lebt nicht über ihre Verhältnisse, sondern wirtschaftet unter ihren Möglichkeiten. Das reiche Deutschland lässt seine Infrastruktur vor den Augen aller verfallen. Seit einem Jahrzehnt wird auf die verheerende Wirkung dieser Politik hingewiesen. Schulen und Strassen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schliessen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode. Ein Graus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Fördermilliarden werden nicht abgerufen, weil Länder und Kommunen zwar bauen wollen, aber nicht können. Ob Strasse, Schiene oder Breitbandausbau in Deutschland klafft die Sanierungslücke. Undichte Schuldächer, verdreckte Parks, verspätete Züge: In Deutschand gibt es viele Missstände. Die Milliarden für Strassen und Brücken verpuffen einfach. Deutschland wird oft für seine Handelsüberschüsse kritisiert. Für dringende Sanierungen haben sie kein Geld. Was ist nur aus D geworden. Ein Armutszeugnis
    Ablehnen den Kommentar ablehnen