Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fumio Kishida - Japans neuer Regierungschef?
Aus Rendez-vous vom 29.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Inhalt

Parteivorsitz und Premieramt Fumio Kishida wird neuer japanischer Premierminister

  • Der frühere japanische Aussenminister Fumio Kishida hat die Wahl zum neuen Vorsitzenden der regierenden Liberaldemokratischen Partei (LDP) gewonnen.
  • Damit wird der konservative Politiker voraussichtlich am 4. Oktober auch zum Nachfolger von Yoshihide Suga als Ministerpräsident des Landes gewählt.
  • Der 64-Jährige setzte sich in einer Stichwahl gegen Ex-Aussenminister Taro Kono durch.

Regierungschef Suga hatte nach nur einem Jahr im Zuge der Coronakrise das Handtuch geworfen. Sein Nachfolger Kishida muss das angeschlagene Image der Partei in der Bevölkerung schnell wieder verbessern, denn bereits im November steht die Wahl ins mächtige Unterhaus des nationalen Parlaments an.

Audio
Aus dem Archiv: Olympia und Corona haben Suga geschadet
02:55 min, aus SRF 4 News aktuell vom 03.09.2021.
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.

Kishida rief in einer ersten Stellungnahme zu Wachstum und besserer Verteilung unter einem «neuen Kapitalismus» auf und erklärte, dass die Wirtschaft unter Japans dienstältestem Premierminister Shinzo Abe nur grossen Unternehmen zugutegekommen sei.

Der Schatten von Shinzo Abe

Die Wahl am Mittwoch wurde auch als Test dafür angesehen, ob die Partei aus dem Schatten Abes heraustreten kann. Sein Einfluss in Regierungs- und Parteiangelegenheiten hat andere Ansichten weitgehend behindert und die Partei nach rechts verschoben. Kishida wird auch als eine Wahl angesehen, die eine Ära ungewöhnlicher politischer Stabilität verlängern könnte.

Laut Yu Uchiyama, Professor für Politikwissenschaften an der Universität Tokio, wird sich unter dem neuen Regierungschef bei den wichtigsten diplomatischen und sicherheitspolitischen Themen wenig ändern. Alle Kandidaten unterstützen enge Sicherheitsbeziehungen zwischen Japan und den USA sowie Partnerschaften mit anderen gleichgesinnten Demokratien in Asien und Europa, auch um dem wachsenden Einfluss Chinas und der Bedrohung durch Nordkorea zu begegnen.

SRF 4 News, 29.09.2021, 8:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Damit hat die Partei sicher gestellt, dass sich nicht viel ändern wird, und dass noch weniger jüngere Leute im November wählen gehen.