Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geschichtsschreibung nach chinesischer Art
Aus Echo der Zeit vom 30.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:53 Minuten.
Inhalt

Patriotische Wallfahrten Der «rote Tourismus» in China boomt

Chinesinnen und Chinesen pilgern zu den wichtigsten Orten der Parteigeschichte. Seit Xi an der Macht ist, boomen solche patriotischen Wallfahrten. Besonders im Jubiläumsjahr zum 100. Geburtstag der Kommunistischen Partei haben sie Hochkonjunktur.

Chinesische Soldaten halten ihre Gewehre im Anschlag, andere schwenken grosse Fahnen, die vom Kugelhagel durchlöchert sind. Auf der Bühne blitzt und donnert es, untermalt von dramatischer Musik. Die Darstellerinnen und Darsteller erzählen die Geschichte vom glorreichen Sieg der Kommunisten.

Am Ende regnen Tausende kleine rote Papiersterne wie Konfetti über das Publikum. Eindrücklich ist sie, die Musical-Show «Yan'an, Yan'an».

Patriotische Souvenirs

Die Show ist eine von zahlreichen Aufführungen in der Stadt Yan'an, der ehemaligen Revolutionsbasis der kommunistischen Partei. Im Souvenir-Shop vor dem Eingang gibt es Bilder von Mao Zedong zu kaufen, patriotisches Geschirr und auch Porträts vom aktuellen Partei-Chef Xi Jinping.

Am beliebtesten seien die Artikel mit Maos Konterfei, sagt die Verkäuferin im Shop. «Mao ist in unseren Herzen schon ein Gott.» Mao sorge im trauten Heim für Sicherheit und Wohlstand, sagt sie. Dass unter Mao Zedongs Kampagnen Millionen von Menschen ums Leben kamen – das passt nicht hierher.

Denn: Hier wird dem Geist der Revolution gehuldigt. Dabei versteht sich die Kommunistische Partei doch als atheistisch. Orte wie Yan'an als heilige Stätten zu bezeichnen, ist das kein Widerspruch?

Nicht für Wang Dongcang. Der Professor unterrichtet an der Parteischule in Yan’an. Vor der einstigen Höhlenbehausung Maos unterrichtet er Kader in der Parteigeschichte. «Unser Gott ist das Volk!», erklärt er. «Die Bürgerinnen und Bürger sind unsere Religion, wir wollen, dass es ihnen immer besser geht.»

Partei-Professor Wang Dongcang
Legende: Professor Wang Dongcang unterrichtet Parteigeschichte. SRF

«Nur einen Kern»

Professor Wang sagt, China brauche eine starke Führungsperson – einen Kern, und zitiert Mao Zedong: «Wenn Sie einen Pfirsich öffnen, wie viele Kerne sehen Sie dann? Nur einen Kern! Zwei Kerne wären abnormal.»

Hinter Parteihistoriker Wang kommt es derweil zu einem Gerangel. Touristinnen und Touristen streiten sich darüber, wer sich zuerst vor Mao Zedongs Höhle fotografieren lassen darf.

Es herrscht Grossandrang: Reisegruppen, Familien- und Firmenausflüge. Der sogenannte «rote Tourismus» ist für Yan'an ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und entspricht auch der Politik von Präsident Xi Jinping.

«Korrekte Geschichte»

Mittelschülerinnen und Mittelschüler skandieren Slogans zu ihrem Vaterland. Sie stehen aufgereiht vor jenem Gebäude, in dem Mao Zedongs Ideologie in die Parteiverfassung aufgenommen wurde.

Im Innern des Gebäudes hängen rote Fahnen mit Hammer und Sichel. Besucherinnen und Besucher posieren für Erinnerungsfotos.

Kritische Stimmen, eine alternative Betrachtung der kommunistischen Geschichte – Fehlanzeige. Das ist so gewollt. Zum 100. Geburtstag der kommunistischen Partei soll es nur eine Version der Geschichte geben: jene der Partei selbst.

Echo der Zeit, 30.06.2021, 18.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter M Haller  (Peter M Haller)
    Mao ist ein Held, weil er China aus der Abhängigkeit des Westens geführt hat. Und Xi ist ein Held, weil er sie aus der Armut zur grössten Wirtschaftsmacht der Welt geführt hat.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Boomt auch in Vietnam und Kambodscha. Aber immer nur auf die Chinesen ....
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      In Kambodscha? Dort trauern die wenigsten dem Pol Pot Regime Tränen nach.
    2. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      ... ja das haben sie sich selber eingebrokt!!!!
      Wen die Partei so gutmütig wäre wie sie sich gerne darstellt dan gäbe es keine politischen gefangenen, kriegsdrohungen und probaganda!
      Ich finde vieles gut was die Chinesen machen aber im Kern (*des Pfirsichs) ist was faul!
      Wen China mit der Unterdrückung, der Patriotismus Masche und den Teritorialansprüche (die ihnen genau garnicht gehören!!!) aufhören würden wäre ich begeistert. Bei weitem mehr als von den USA zum Beispiel!