Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nagelprobe für die neue Schweizer China-Strategie
Aus Echo der Zeit vom 14.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Inhalt

Menschenrechtslage in Xinjiang Schweiz zaudert bei Sanktionen gegen China

China bekam im März von der EU Sanktionen auferlegt. Die Schweiz übernimmt diese in der Regel. Doch bisher schweigt sie.

Am 21. März verhängte die EU Einreise- und Finanzsperren gegen vier Funktionäre der Kommunistischen Partei Chinas aus der Region Xinjiang. Peking reagierte umgehend und belegte seinerseits zehn europäische Parlamentarier und verschiedene Wissenschaftler mit Einreisesperren. Nun müsse die Schweiz nachziehen, fordert SP-Nationalrat Fabian Molina.

Fabian Molina
Legende: Für Fabian Molina sind die Sanktionen die Nagelprobe für die neue Schweizer China-Strategie. Keystone

«Wenn die Schweiz keine Sanktionen beschliesst, macht sie sich nicht nur international unglaubwürdig, sie verstösst auch gegen ihre eigene China-Strategie. Und sie unterstützt Chinas Regierung bei diesen schwersten Menschenrechtsverbrechen gegen die uigurische Minderheit indirekt über die Möglichkeit von Umgehungsgeschäften.» Das dürfe nicht passieren.

Noch keinen Entscheid gefällt

Norwegen und Island übernahmen die Sanktionen. Die USA, Kanada und Grossbritannien haben ähnliche beschlossen. Das Schweigen der Schweiz hierzu war letzte Woche Thema an den Von-Wattenwyl-Gesprächen. Ob man die Sanktionen übernehmen solle, werde diskutiert, hiess es dort.

Der Bundesrat habe aber noch keinen Entscheid gefällt. Dafür hat FDP-Ständerat Damian Müller, Präsident der Aussenpolitischen Kommission (APK), Verständnis. Das Thema sei sehr heikel. Es sei besser, abzuwarten.

Damian Müller
Legende: Damian Müller plädiert fürs Abwarten punkto Sanktionsübernahme gegen China. Keystone

«Momentan sind keine Sanktionen erforderlich.» Ausser es komme nochmals zu Bewegungen, was er nicht ausschliesse. «Deshalb müssen wir, eng getaktet mit der EU, schauen, dass wir nicht für Umgehungsgeschäfte missbraucht werden.» Es sei richtig, dass sich die Schweiz in dieser Frage zurückhalte, findet SVP-Nationalrat Franz Grüter, Vizepräsident der APK.

Franz Grüter
Legende: Franz Grüter sagt, die Zurückhaltung der Schweiz sei ganz im Sinne der Neutralität. Keystone

Das entspreche ihrer Tradition als neutralem Staat. «Das heisst nicht, dass wir Probleme nicht ansprechen. Aber nicht in Form von Sanktionen, sondern mittels eines Austausches. Sanktionen sind kontraproduktiv und helfen nicht, die Situation der Menschen in China zu verbessern», ist er überzeugt.

Schweiz zwischen Hammer und Amboss

Doch es gibt auch bürgerliche Stimmen, die Sanktionen gegen China befürworten. Eine davon ist der Mitte-Ständerat Beat Rieder. Die Schweiz müsse Massnahmen gegen die Umgehung der EU-Sanktionen treffen. Ausserdem rühme sich der Bundesrat der guten Beziehungen mit China.

Beat Rieder
Legende: Wenn Gespräche nichts bringen, kann sich Beat Rieder das Verhängen von Sanktionen vorstellen. Keystone

«Dann soll er jetzt diese besonders guten Beziehungen dazu nutzen, die Menschenrechtssituation in dieser Provinz zu verbessern», sagt er. «Und falls das nicht erreicht werden kann, dann bin ich auch dafür, dass solche Sanktionen übernommen werden können, wenn sie stichhaltig sind.»

Die Schweiz befindet sich zwischen Hammer und Amboss. Verhängt sie Sanktionen, riskiert sie Strafmassnahmen aus Peking, ihrem drittwichtigsten Handelspartner. Tut sie nichts, könnten die Sanktionen der EU via Schweiz umgangen werden, was wiederum in Brüssel kaum goutiert würde.

Auf Worte müssen Taten folgen

Einfach aussitzen könne der Bundesrat das Problem aber nicht, sagt Angela Mattli von der Gesellschaft für bedrohte Völker. «Die EU ist noch immer der wichtigste Handelspartner der Schweiz und das gilt es auch im Hinblick auf die Sanktionen zu beachten. Hinzu kommt, dass die Schweiz sich in der China-Strategie zur europäischen Wertegemeinschaft bekennt.»

Hier müssten nun auch Taten folgen, so Mattli. Die Schweiz könne nicht mehr lange schweigen zur Frage, ob sie die EU-Sanktionen gegenüber China übernehmen solle oder nicht, findet sie. Sie müsse Farbe bekennen.

Echo der Zeit, 14.05.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wenn nur nicht der "schnöde Mammon" die Schweizer Weltwirtschafts-Politik zu China und deren verachtungswürdigen Gewalt-Regierung hinziehen würde.....
    Verantwortungsbewusste Politik und echte Humanität, bringen eben keinen Profit!
    So höre man die "Lobbyisten" dieser beschämenden Politik in National-und Ständerat......
  • Kommentar von Martin Stäheli  (Marsus)
    wir haben keine Ahnung hier im Westen wie es um die Menschenrechte dort steht. Wir hören in unseren Medien meist die Propaganda von Chinas Feinden. Wie können Sie sicher sein, dass daran etwas wahr ist?
    1. Antwort von Simon Hof  (SimonBS)
      Schämen Sie sich nicht? Fragen sie doch Tibeter, Uiguren oder die Menschen in Hong-Kong wie es ist von China unterdrückt zu werden! Oder Fragen Sie mal bei den Australier nach, die harte Sanktionen von Seite China erfahren müssen!
  • Kommentar von Beat Vogel  (birdee111)
    Es.ist also doch so wie die NZZ vor gut einem Jahr auf der Titelseite publizierte.
    Nur aus Profitgründen habe. CH-unternehmen Schiss, sich aus China zu verabschieden! Erbärmlich! Uns verkauft man zu China- Spottpreisen in mittl. nahezu allen Bereichen China-Müll, und nun hat man nicht "Die Eier" (Mut) um dort wegen MRK-Differenzen diplomatisch Druck machend, Produktionsstätten in andwre Länder zu verlegen ! Einfach armselig ! Und wenn ich diese Bürobubis so anschaue....najaaa, kein Wunder !