Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Egal, welche Koalition, Stabilität wird sich nicht einstellen» abspielen. Laufzeit 06:11 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 21.08.2019.
Inhalt

Politikkultur in Italien «Hier geht es sehr bunt zu»

Giuseppe Conte hat seinen Rücktritt als Regierungschef Italiens eingereicht. Damit ist die Regierung zwischen Lega und 5-Sterne-Bewegung nach lediglich 15 Monaten am Ende. Das ist für Italien allerdings keine besonders kurze Zeitspanne. Seit der Ära von Silvio Berlusconi ist es dem Land nicht mehr gelungen, eine stabile Regierung ins Amt zu bringen.

Der italienische Parlamentarier Francesco Palermo zeigt sich im Gespräch wenig zuversichtlich, dass sich das in naher Zukunft ändern wird.

Francesco Palermo

Francesco Palermo

Parlamentarier und Verfassungsrechtler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Francesco Palermo wurde 2013 als parteiloser Kandidat ins Parlament im Senatswahlkreis Bozen/Unterland gewählt. Der Südtiroler hat Rechtswissenschaften studiert und sich auf Verfassungsrecht spezialisiert.

SRF News: Woher kommen die häufigen Regierungswechsel?

Francesco Palermo: Hauptsächlich liegt es an der politischen Kultur. In Italien denkt man oft, dass bei einem Regierungswechsel auch ein Machtwechsel kommen müsste, was nicht immer der Fall ist.

Die Parteien halten es für nötiger zu streiten, als zusammenzuarbeiten.

Was zeichnet denn die politische Kultur Italiens aus?

Die politische Kultur ist eine streitbare Kultur. Die meisten Parteien halten es für nötiger zu streiten, als zusammenzuarbeiten. Deswegen muss man immer Koalitionen bilden, die instabil sind und auf die Dauer zusammenbrechen. Nur mögen das anscheinend auch die Wähler. Das ist das eigentliche Problem. Die Wähler wollen diese Versprechen, die dann nie umgesetzt werden können.

Aber auch die Politiker und die Parteien mögen das. Oder nehmen ein Regierungschaos in Kauf – allein für mehr Macht.

Natürlich. Weil eben kurzfristig an der Macht zu sein wahrscheinlich besser ist, als langfristig in der Regierung zu sitzen, aber nicht so ausschlaggebend zu sein. Es ist eine Kultur des Jetzt und nicht des Planens. Das zeigt sich nicht nur in der politischen Kultur, sondern auch in der Medienlandschaft. In den Zeitungen sieht man immer wieder eine Personalisierung der Politik. Das ist vielleicht für das schweizerische Publikum nicht so leicht verständlich, weil eben in vielen anderen Ländern die Politik etwas «grauer» ist. In Italien geht es sehr bunt zu. Als Folge davon ist sie jedoch wenig stabil. Das hilft dem Land natürlich nicht.

Wenn etwas nicht gemacht werden kann, dann sind immer die Koalitionspartner schuld.

Anders war es bei Silvio Berlusconi, er war fast 20 Jahre an der Macht. Wie hat er das geschafft? Was hat er anders gemacht?

Also, so ganz anders war es eben nicht. Er hat praktisch immer dasselbe gemacht. Nur war er koalitionsfähiger als viele andere. Er hat immer eine Partei geführt, die im Mitte-rechts-Lager eine relative Mehrheit hatte. Und er war der Einzige, der an der Macht sein konnte, weil er der Führer der grössten Partei in der Koalition war. Die anderen Parteien waren nicht so stark, deswegen gab es keine Alternative. Aber die Dynamik war letztendlich immer dieselbe, und auch die «Taktik des Sündenbocks», wie ich sie nenne. Das heisst, wenn etwas nicht gemacht werden kann, dann sind immer die Koalitionspartner schuld.

Jetzt steht in Italien wieder eine neue Regierung an. Es wird erneut eine Koalition sein. Aber die Hoffnung auf eine stabile Regierung bleibt klein. Oder wie sehen Sie das?

Ja, diese Hoffnung bleibt definitiv klein. Es gibt eigentlich zwei mögliche Szenarien. Auf der einen Seite eine kurzfristige Regierung, die einfach die Neuwahlen vorbereitet. In diesem Fall profitiert die Lega sehr stark, weil sie momentan sehr gut abschneidet. Wenn hingegen eine längerfristige Regierung gebildet wird, dann ist es wahrscheinlicher, dass die Lega für eine längere Zeit – also dreieinhalb Jahre – in der Opposition bleibt. Und das wird nicht im Sinne der Lega sein. Denn aus der Opposition kann man relativ wenig bewirken, besonders wenn es längerfristig ist. Stabilität wird sich jedenfalls nicht einstellen – egal, welche Koalition zu Stande kommt.

Das Gespräch führte Eliane Leiser

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    "Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?" Dieser Spruch Bertold Brechts trifft auf Italien garantiert nicht zu. Volk und Regierung haben ziemlich ähnliche Verhaltensweisen. Leider ist es jedoch so, dass mangelndes Verantwortungsbewusstsein und wenig Verständnis für das Gemeinwohl der Regierung letztlich auf dem Rücken der Italiener ausgetragen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yasha Bostic  (YashaB)
    Was für eine absolut schreckliches Bild. Habr Ihr kein Photoshop in Eurer Redaktion? Man kann Schatten aufhellen, dann hängt da nicht irgendein Kopf in der Schwärze herum.

    Ihr müsst das nicht publizieren, nur an die zuständige Person weiterleiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Yasha Bostic Sehr geehrter Herr Bostic, die meisten Fotoagenturen (Keystone, Reuters, Getty) verbieten bei lizenzierten Bildern nachträgliche Veränderungen mit Photoshop. Das heisst natürlich nicht, dass der betreffende Redaktor nicht ein besseres Bild hätte wählen können. Für diese Unannehmlichkeit entschuldigen wir uns. Redaktion SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Respekt an SRF für Umgang mit Bildmaterial ganz allgemein, allen kann man es halt nicht recht machen (hab mich auch schon beschwert;-).

      Hier seh ich keinen Anlass, weder für negative Kritik noch für Entschuldigung: Ist alles vorhanden, hellste Flächen, dunkelste Tiefen! Auch wenn sich „bunt“ halt in den Anzügen der Parlamentarier nicht abbildet, letztlich zum Thema passend. Alternative wäre evtl. der Aushang eines durchschnittlichen Kiosks mit Zeitungs- und Zeitschriftenfrontseiten gewesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Berlusconi hat nicht nur hübsche Frauen - er hat auch den Mittelstand mitgenommen in seiner Politik. Er hatte eine breite Vertrauensbasis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Borel  (Vidocq)
      Das mit den schönen Frauen ist ja wohl Geschmacksache und ich frage mich wirklich inwiefern ihn dies „qualifiziert“. Was den Mittelstand Italien‘s betrifft, so hat er diesen tatsächlich mitgenommen... er ist zu wesentlichen Teilen verschwunden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger  (jolanda)
      Nicht nur in Italien ist der "Mittelstand" radikal geschwächt worden, Herr Borel, auch in den meisten einst wirtschaftlich blühenden Länder in ganz Europa! Für dieses Faktum sind vorallem die links/grünen Parteien verantwortlich. Sie verlangen immer mehr staatliche Regulierungen und soziale "Hängematten"! Weil der Mittelstand der zuverlässigste und ehrlichste Steuerzahler ist (war!), entscheiden sich immer mehr Menschen zur Teilnahme an der "sozialen Wohlfahrt"! Wer investiert wird zum "Feind"!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen