Zum Inhalt springen

Header

Audio
Australien_ Proteste gegen die Polizeigewalt an Ureinwohnern
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.06.2020.
abspielen. Laufzeit 06:58 Minuten.
Inhalt

Polizeigewalt gegen Aborigines «Für Australien ist es eine Schande von historischem Ausmass»

Hunderte Ureinwohner starben schon in Haft. Doch der politische Wille für Gerechtigkeit fehle, sagt Urs Wälterlin.

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA rückt in Australien die missliche Lage der Ureinwohner ins Zentrum. 434 Aborigines sind in den letzten drei Jahrzehnten in Haft ums Leben gekommen, ohne das Beamte zur Verantwortung gezogen worden wären, wie Australien-Mitarbeiter Urs Wälterlin berichtet.

Urs Wälterlin

Urs Wälterlin

SRF-Mitarbeiter in Australien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Basler Urs Wälterlin, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt seit 1992 in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Er berichtet von dort für SRF über Australien, Neuseeland und Ozeanien.

SRF News: Warum sind die Aborigines besonders von Polizeigewalt betroffen?

Urs Wälterlin: Die Hintergründe sind komplex. Allem zugrunde liegen aber mehr als 200 Jahre der Entrechtung, der Gewalt und vor allem des Rassismus. Es ist der Rassismus einzelner Beamter und Behörden, aber auch der Bevölkerung und der Medien.

Welches sind die weiteren Gründe?

Es sind die Lebensumstände, die Armut und die Isolation der Aborigines. Ebenso die endemische Gewalt, die in einzelnen Aborigines-Gemeinden herrscht. Das sind zwangsläufig Konfliktherde. Beispielsweise verwahrloste Kinder, die in der Nacht zu Vandalen werden und stehlen. Die Beamten verfolgen strafbare Handlungen, wenden aber bei Aborigines und anderen nicht-weissen Bevölkerungsgruppen oft andere Massstäbe an als bei europäisch-stämmigen Australiern. Nachlässigkeit und Desinteresse spielen oft auch eine Rolle bei Todesfällen in Haft.

«Indigenous Lives Matter». Die Proteste gegen Polizeigewalt vom 6. Juni in Melbourne nehmen klar Stellung zur Ungleichbehandlung der Ureinwohner.
Legende: «Indigenous Lives Matter». Die Proteste gegen Polizeigewalt in Melbourne nehmen klar Stellung zur Ungleichbehandlung der Ureinwohner. imago images (6.Juni 2020)

Warum hat sich in diesem Bereich so lange nichts getan?

Lange fehlten die Beweise. Tote reden nicht. Heute sprechen Überwachungskameras für sie. Von den Polizisten und Gefängnisbeamten kann man in der Regel wenig Hilfe erwarten. Sie halten mehrheitlich zusammen. Selbst wer mit guten Absichten in ein Polizeikorps eintritt, wird schnell überholt von der generellen Meinung, alle Aborigines seien faule und betrunkene Nichtsnutze. Das zeigten mir Gespräche mit Polizeibeamten.

In der Polizei ist die Meinung weit verbreitet, alle Aborigines seien faule und betrunkene Nichtsnutze.
Autor: Urs Wälterlin

Dieses Bild wird auch von den Boulevard-Medien immer wieder gezeigt, obwohl es überhaupt nicht stimmt. Es gibt Tausende von erfolgreichen Berufsleuten mit Aboriginal-Hintergrund. Nur hat die Polizei mit denen nur sehr wenig zu tun.

Was macht die Regierung von Premier Scott Morrison gegen dieses Problem?

Ebenso wenig wie die Vorgängerregierungen. Der Tod von Aborigines in Polizeigewahrsam ist für die Politik und die Gesellschaft eine Schande von historischem Ausmass. Eine Untersuchungskommission hatte Vorschläge zur besseren medizinischen Versorgung von Inhaftierten gemacht und zur besseren Ausbildung der Polizei. Davon wurde kaum etwas realisiert. In vielen Bereichen hat sich die Lage gar verschlimmert.

Ich habe grösste Zweifel, dass die Regierung Morrison etwas ändern wird. Es fehlt der politische Wille. Mehr Schutz für Aborigines bringt keine Wählerstimmen in den mehrheitlich weissen Vororten von Sydney und Melbourne.

Black Lives Matter in Melbourne am 6. Juni: Protest gegen die Todesfälle von Ureinwohnern in Polizeihaft.
Legende: Black Lives Matter in Melbourne: Protest gegen die Todesfälle von Ureinwohnern in Polizeihaft. imago images (6. Juni 2020)
Mehr Schutz für Aborigines bringt keine Wählerstimmen in den mehrheitlich weissen Vororten von Sydney und Melbourne.
Autor: Urs Wälterlin

Jetzt gehen Tausende mit den Ureinwohnern auf die Strasse. Wird das etwas ändern?

Die Demonstrationen und die Parallelen zu den USA haben im Volk zu einem erhöhten Bewusstsein geführt. Ich zweifle aber daran, dass es zu einer nachhaltigen Verbesserung kommen wird. Man muss sich immer die Geschichte vor Augen halten: Die Ureinwohner wurden seit jeher entrechtet, systematisch verfolgt und ermordet. Viele der heutigen Probleme, die es in einigen, aber lange nicht in allen Aboriginal-Gemeinden gibt, sind eine direkte Folge des Versuchs, diese Menschen auszurotten. Es ist ein versuchter Völkermord, der zum Glück nicht gelungen ist.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News, 09.06.2020, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.