Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bill Welds Kandidatur gegen Trump als Bürgerpflicht
Aus Rendez-vous vom 11.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
Inhalt

Präsidenten-Kandidat Bill Weld Dem Mächtigen die Zähne zeigen

Die Chancen des US-Republikaners auf einen Sieg bei den Vorwahlen sind nahe Null. Doch er sieht seine Kandidatur als Bürgerpflicht.

Sonntagvormittag im Restaurant Murphys Grill, im Zentrum von Manchester, der grössten Stadt im kleinen New Hampshire. Auf der anderen Strassenseite laufen bereits die Vorbereitungen für die grosse Trump-Rally, die am nächsten Tag stattfinden wird und bei der Zehntausende Trump-Fans erwartet werden.

Für die Begegnung mit Bill Weld hingegen sind gerade mal 20 Personen gekommen. Herbert, ein pensionierter Bankdirektor und Zeit seines Lebens Republikaner, unterstützt Weld aus Prinzip: Er unterstütze jeden, ausser den gegenwärtigen Präsidenten, für den er sich als Republikaner schäme.

Bill Weld in einem Restaurant
Legende: Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts strahlt Bürgernähe aus: Hier bei einer Veranstaltung in Lebanon, New Hampshire, im Mai 2019. imago images

Er wolle mit seiner Stimme für Bill Weld ein Zeichen setzen, sagt Herbert. Dann betritt der Kandidat das Lokal, geht von Tisch zu Tisch, hört zu, spricht, schüttelt Hände.

Bill Weld ist ein Hüne, gegen zwei Meter gross. Der unsichere Gang des 75-Jährigen verrät sein Alter. Aber der Blick ist noch wach und der Händedruck fest. Warum tut er sich die Strapazen eines Wahlkampfs an, den er nicht gewinnen kann?

Kandidatur als Bürgerpflicht

Es sei fast eine Notwendigkeit, eine Bürgerpflicht, die Macht mit der Wahrheit zu konfrontieren. Denn er sei beunruhigt, wie Trump mit Angst regiere und keine Ahnung von Sachgeschäften habe.

Der Leistungsausweis von Bill Weld ist beeindruckend: Als junger Anwalt arbeitete er für den Justizausschuss des Repräsentantenhauses im Impeachment-Verfahren gegen Richard Nixon. Er war danach Bundesstaatsanwalt und arbeitete im Justizministerium. Darauf hat er als Gouverneur von Massachusetts die serbelnde Wirtschaft wiederbelebt, die Steuern gesenkt und sich damit auch den Respekt vieler Demokraten gesichert.

Angst vor einer Abwahl Trumps

Doch dies alles liegt mehr als 20 Jahre zurück. Warum sich seine Partei heute hinter eine Figur wie Donald Trump schart, sei ihm unerklärlich, sagt Weld. Die Republikaner im Kongress hätten Angst vor dem Präsidenten und sorgten sich bloss noch um ihre Wiederwahl: Wenn Trump nicht wieder gewählt werde, drohe die Spaltung der Partei, befürchtet Weld.

Schauplatzwechsel: Eine Buchhandlung in der Kleinstadt Exeter, eine Stunde nach seinem Kurzauftritt in Manchester. 40 Personen stehen dicht gedrängt. Kaum jemand ist unter 60. Bill Weld beantwortet Fragen aus dem Publikum. Die Stimmung ist eher gedämpft.

Bill Weld
Legende: Weld ist beunruhigt: Trump regiere mithilfe von Angst und habe keine Ahnung von Sachgeschäften. State Fair in Des Moines, Iowa, im August 2019. Reuters

Jeffrey, Rechtsprofessor im Ruhestand, macht keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen Präsident Trump. Jeffrey ist Republikaner seit seiner Jugend. Aber heute fühlt er sich fremd in der eigenen Partei. Häufig gebe es Reibereien mit alten Freunden, die Trump ergeben seien. Die eigene Tante habe ihn aufgefordert, den Staat zu verlassen, weil er Trump ablehne, sagt Jeffrey. Aber er könne nicht schweigen zu diesem Präsidenten.

Deshalb gebe er in der Vorwahl Bill Weld seine Stimme. Und im November werde er die demokratische Kandidatur unterstützen, falls diese nicht zu links sei. Nach einer knappen Stunde ist die Veranstaltung in der Buchhandlung vorbei. Seine Kandidatur gegen Donald Trump sei Bürgerpflicht, sagt Bill Weld. Zu schätzen wissen dies nur noch wenige Republikaner.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Wacek  (TexxBomb)
    Das ist der Zustand der "Demokratie" (nicht nur) in Amerika: eine Partei gilt nur als führungsstark, wenn sie "geeint" auftritt, das heisst wenn Debatten und Abstimmungen Resultate bei 90% oder höher ergeben. Solche Resultate galten einmal als Zeichen einer Gleichschaltung und es gab sie nur in links- und rechtsfaschistischen Diktaturen. Aber mittlerweile wird das auch bei uns als normal angenommen. Gruslig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Es gibt doch noch anständige Republikaner und es ist nur die Angst der Reps das Amt des Präsidenten zu verlieren, dabei bleiben A stand und die Anliegen der Bürger auf der Strecke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen