Zum Inhalt springen

Header

Audio
David Bonior – Leitfigur der Progressiven unter den US-Demokraten
Aus Echo der Zeit vom 19.08.2020.
abspielen. Laufzeit 06:12 Minuten.
Inhalt

Präsidentenwahl in den USA Demokrat David Bonior: «2016 darf sich nicht wiederholen»

Diese Woche fanden die Parteitage der Demokraten in den USA statt – coronabedingt bloss virtuell. Vier Tage lang hatten die Demokraten Zeit, auch dem linken, progressiven Flügel der Partei Joe Biden und Kamala Harris beliebt zu machen. David Bonior war in den 90er-Jahren einer der führenden Demokraten im Kongress. Er glaubt, Joe Biden habe bessere Chancen bei den Arbeitern in seinem Heimatstaat Michigan als Hillary Clinton vor vier Jahren.

David Bonior

David Bonior

demokratischer Politiker in den USA

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Bonior ist eine Leitfigur der Progressiven. Der gewerkschaftsnahe Politiker vertrat zwischen 1977 und 2003 den Bundesstaat Michigan im US-Repräsentantenhaus.

SRF News: An den Parteitagen der Demokraten herrschte fast ein wenig Alarmstimmung. «Der Preis für eine Niederlage wäre unvorstellbar», meinte Bernie Sanders. «Wir müssen abstimmen, als ob es um unser Leben ginge», sagte Michelle Obama. Steht wirklich soviel auf dem Spiel?

David Bonior: Das Gefühl der Dringlichkeit ist in der Tat sehr hoch. Wir erleben nun seit fast vier Jahren, wie Donald Trump regiert. Er ist seiner Aufgabe nicht gewachsen, er ist eine Gefahr für die internationale Politik. Er hat den Tod von zehntausenden Covid-19-Patienten zu verantworten. Er ist arrogant, diktatorisch, und er bricht mit den demokratischen Staatsprinzipien. Ja, es ist eine wichtige Wahl, und wir müssen sichergehen, dass alle an die Urne gehen.

Arbeiter mit Helm
Legende: Die Demokraten wollen nicht nochmal dieselben Fehler machen wie 2016, als viele Arbeiter im sogenannten Rust Belt der USA für Trump stimmten. Der Grund: Sie mochten Clinton nicht. Reuters

Ist Joe Biden der richtige Kandidat, um den Mittleren Westen, der 2016 an Trump ging, zurückzugewinnen? Die Demokraten dort unterstützten ja ursprünglich nicht ihn, sondern die Kandidatin Elizabeth Warren.

Seine Kandidatur ist nicht unattraktiv. Ich hätte es gerne progressiver gemocht, aber bei den Vorwahlen wurde anders entschieden. Biden hat Erfahrung, und Kamala Harris als Vizekandidatin zu holen, finde ich eine gute Entscheidung. Umgibt er sich mit den richtigen Leuten, dann wird er eine erfolgreiche Regierung bilden. Biden ist ein anständiger Mensch, er zeigt Mitgefühl und setzt sich damit klar von Präsident Trump ab.

Biden hat sich nach der letzten Finanzkrise für die Rettung der Autoindustrie eingesetzt. Daran erinnern sich die Arbeiter.

Für linke Demokraten war das Wahljahr 2016 ein Schock. Über 40 Prozent der gewerkschaftlich organisierten Arbeiterschaft wählte damals Trump. Was hatte sie dazu bewogen und wie kann die Partei sie zurückholen?

Es war leider so, dass die Arbeiter unsere damalige Kandidatin Hillary Clinton nicht mochten. Zu lange ist sie schlecht gemacht worden, sie erzeugte einfach Unbehagen. Mein Gefühl ist: Wir haben eine viel besser Chance mit Joe Biden in Macomb County (ein Bezirk in der Nähe von Detroit, Michigan, Anm. d. Red.) als mit ihr. Er hat sich nach der letzten Finanzkrise für die Rettung der Autoindustrie eingesetzt. Daran erinnern sich die Arbeiter hier.

Die Handelspolitik ist besser, als was wir Demokraten zustande gebracht haben, ehrlicherweise.

Die Industrie rund um Detroit hat stark unter Freihandelsverträgen wie Nafta gelitten. Sie war schon immer ein Gegner solcher Abkommen. Biden vertritt eher traditionelle wirtschaftsliberale Positionen. Vertrauen Sie trotzdem darauf, dass er die Interessen der US-Arbeiterschaft schützt?

Ich hoffe, dass er mit den richtigen progressiven Beratern um sich herum einen guten Handelsbeauftragten ernennen wird. Es stimmt, ich mag Bidens Handelspolitik nicht besonders. Trump hat eine sehr gute Wahl getroffen mit Robert Lightizer. Die Handelspolitik ist besser, als was wir Demokraten zustande gebracht haben, ehrlicherweise. So müssen wir anhaltend Druck auf Biden ausüben, damit er die Bedürfnisse der Arbeiterschaft ernst nimmt.

David Bonior
Legende: Man müsse Wahlkampf immer betreiben, als ob man kurz davor sei, zu verlieren, sagt Bonior. Reuters/Archiv

Vor kurzem waren Vorwahlen in Michigan. In Ihrem ehemaligen Bezirk Macomb County gewann eine Trump-Kandidatin. Ein schlechtes Omen?

Dieses Gebiet war ein sehr konservativer Teil meines früheren Wahlkreises und deshalb kein Barometer für uns Demokraten. Wichtiger sind Gegenden, in denen potenzielle demokratische Wählerinnen und Wähler wohnen.

Wegen der Pandemie können wir leider nicht von Tür zu Tür gehen.

Umfragen zeigen, dass Trump dort an Beliebtheit verloren hat. In dieser Wahl geht es vor allem um eines: um Trump. Und wir müssen die Wähler überzeugen, dass es sich diesmal lohnt, an die Urne zu gehen. Wir arbeiten hart daran, auch wenn wir wegen der Pandemie leider nicht von Tür zu Tür gehen können.

Biden führt im Moment in Umfragen, landesweit, aber auch in wichtigen Swing-Staaten wie Michigan, Florida und Pennsylvania. Einige Demokraten erhoffen sich sogar einen Erdrutschsieg. Ist das realistisch?

Es ist gefährlich, so zu denken. Man muss Wahlkampf immer so betreiben, als ob man drauf und dran ist, zu verlieren. Sonst wiederholen sich die Ereignisse des Jahres 2016. Damals dachten wir auch, wir hätten den Sieg auf sicher, und es endete in einer Katastrophe. Kommt die Siegeswelle, dann ist das wunderbar. Aber ich wette nicht darauf. Es wird ein enges Rennen werden.

Das Gespräch führte Isabelle Jacobi.

Echo der Zeit, 19. August 2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Ich freue mich auch schon über die rebuplikanischen Stimmen und Meinungen!
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Während Joe Biden und die Demokraten alles schlecht reden, unpatriotisch und negativ sind, haben Donald Trump und die Republikaner Visionen, Pläne und blicken optimistisch in die Zukunft. Während die Demokraten das Establishment und die Hollywood Prominenz feiern stehen die Republikaner führ die Arbeiter, Veteranen, Polizisten und den Mittelstand ein. Diese beiden Parteien waren noch nie weiter auseinander und die Präsidentschaftswahl war noch nie so wichtig es wie jetzt.
    1. Antwort von Ralf Fröhlich  (Rafroe)
      Das Problem ist nur D. T. ist kein typischer Rep. Denn statt Vereranen, Polizisten und Mittelstand stärken hat er nur Big Business u Wirtschaft im Sinn. Patriotisch sein heisst nicht das eigene Land über alles stellen u mit dem Rest der Welt nichts ohne Eigennutzen zu unternehmen. Er hat Kriegsveteranen verhöhnt, Gewalt/Rassismus nicht verurteilt,das Volk entzweit. Corona hat er ignoriert da es der Wirtschaft schadet. Ohne ein Gedanke an die.Bürger. Reps sind OK aber nicht DT
    2. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Der Demokrat im Interview zeigt sogar mehr Sympathie für Trumps als für Bidens Handelspolitik. Weiter kann (könnte) man lesen, dass Biden sich für die Autoindustrie eingesetzt hat. So ungeschickt wie hier haben Sie Ihre Pauschalverurteilung noch selten platziert. Es sei denn, es geht Ihnen gar nicht Argumente.
  • Kommentar von Ralf Fröhlich  (Rafroe)
    Nach 8 Jahren Bush (Jr.), der 8 Jahre an der Macht war, gab es den letzten Wechsel von Rep zu Dem. Obama brauchte fast die ganze 1. Amtszeit um aufzuräumen. Er hatte zum Glück 2. D. T. brauchte nur eine Amtszeit um alles zunichte zu machen und noch mehr. Seine Anhänger sind anscheinend blindfolgend oder Dement. Stets werden Dems angegriffen für Dinge die bei D. T. anscheinend OK sind. Jetzt hofft der Objektive Beobachter das es die Dems es wieder richten.