Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gabriel Sterlings «Warnschuss»
Aus Echo der Zeit vom 04.02.2021.
abspielen. Laufzeit 07:07 Minuten.
Inhalt

Präsidentenwahl in den USA «Mir wurde schlecht, als ich die TV-Bilder sah»

Der Wahlleiter von Georgia, Gabriel Sterling, sorgte national für Aufsehen, als er Anfang Dezember in einer Medienkonferenz Donald Trumps Behauptung widersprach, es habe Wahlbetrug gegeben. Zudem forderte er Trump in deutlichen Worten auf, mässigend einzuwirken auf seine Anhängerschaft, die Sterling und andere Wahlverantwortliche in Georgia mit dem Tod bedrohten. Wie es ihm heute geht, erzählt er im Interview.

Gabriel Sterling

Gabriel Sterling

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Republikaner Gabriel Sterling ist Wahlleiter im Bundesstaat Georgia. Dort hatte Donald Trump knapp gegen Joe Biden verloren.

SRF News: Was ist Ihnen durch den Kopf gegangen als sie am 6. Januar die Bilder von der Gewalt von Trump-Anhängern im Kapitol sahen?

Gabriel Sterling: Das war das schlimmstmögliche Szenario dessen, wovor ich im Dezember gewarnt hatte – nämlich, dass Menschen mit Desinformation und Lügen angestachelt werden, dass mit ihren Gefühlen gespielt wird. Dass es so schlimm enden würde, habe ich aber nicht erwartet. Was im Kapitol passierte, war beängstigend und mir wurde richtiggehend schlecht als ich die Fernsehbilder sah.

Maskierte im Kapitol am 6. Januar.
Legende: Am 6. Januar stürmten Trump-Anhänger das Kapitol in Washington, den Sitz des US-Parlaments. Reuters

Sie hatten im Dezember davor gewarnt, dass es Gewalt und Todesopfer geben werde. Wie fühlt es sich an, dass sie recht hatten mit ihrer Voraussage?

Dafür finde ich keine passenden Worte. Menschen wollen natürlich recht haben, aber doch nicht mit sowas. Denn es ist nur noch frustrierend, wenn so etwas passiert. Ich wünschte, man hätte meinen Rat befolgt. Allerdings machte ich mir keine Illusionen, dass der eigensinnige Präsident der USA einem kleinen Wahlleiter in Georgia zuhört.

Demokraten fordern von Trump Aussage unter Eid

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump haben die Ankläger den ehemaligen US-Präsidenten zu einer Aussage unter Eid aufgefordert. In einem Brief an Trump schrieb der demokratische Abgeordnete Jamie Raskin als oberster Ankläger, dessen Anwälte hätten in einer Stellungnahme trotz «überwältigender Beweislast» zahlreiche Vorwürfe zurückgewiesen. Deshalb sei eine persönliche Aussage nötig – entweder in dem Verfahren vor dem Senat vom kommenden Dienstag an oder kurz zuvor.

Sollte der Ex-Präsident die Aussage verweigern, könne dies im Impeachment-Verfahren gegen ihn verwendet werden, warnte Raskin.

Für Trump könnte eine Aussage unter Eid riskant sein, zumal die Demokraten ihn wohl zu vielen Themen befragen würden. Sollte er dann nachweislich die Unwahrheit sagen, könnte er strafrechtlich belangt werden. Trump dürfte daher alles daran setzen, eine Aussage zu vermeiden – auch wenn dies nach dem Ende seiner Amtszeit schwerer sein dürfte.

Ich hoffte, dass mein Auftritt wenigstens dazu beiträgt, die Verschwörungstheorien rund um die Wahl allmählich zu entkräften und das Vertrauen in die Wahlbehörden zu stärken. Ich hoffe, dass meine Worte ein Warnschuss waren, um die Menschen daran zu erinnern, wie verletzlich selbst die älteste Demokratie der Welt ist.

Sterling unter Polizeischutz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Sterling unter Polizeischutz
Legende: Reuters

Seit Dezember steht Tag und Nacht ein Polizist vor Sterlings Haus, zu seinem Schutz. «Ich habe die letzten vier Tage keine Todesdrohungen erhalten – es wird also langsam besser», sagt der Wahlleiter von Georgia. Sein Ziel sei aber, zwei Wochen lang nicht mehr bedroht zu werden. «Aber es ist mir wichtig zu sagen, dass ich auch sehr viel Unterstützung bekommen habe», betont er. Er habe noch immer einen ganzen Stapel von Briefen von Personen, die ihm dankten, dass er für die Wahrheit eingestanden sei und dass er als Republikaner das Wahlresultat verteidigt habe. «Dass es mittlerweile als mutig gilt, einfach seine Aufgabe zu erfüllen und sich an die Regeln zu halten, ist für mich aber noch immer schockierend», so Sterling.

Was war der Auslöser, dass Sie am 1. Dezember mit deutlichen Worten das Verhalten von Präsident Trump angeprangert haben?

Zuvor hatten Georgias Staatssekretär Raffensberger und ich schon Todesdrohungen erhalten. Das ist zwar schrecklich, aber damit muss man heutzutage leben können, wenn man in der Öffentlichkeit steht.

Was dann aber das Fass zum Überlaufen brachte, war das Vorgehen von QAnon-Anhängern: Sie filmten einen erst 20-jährigen Wahlmitarbeiter bei der Arbeit und behaupteten dann im Internet zu Unrecht, sie hätten ihn beim Wahlbetrug ertappt. Über Twitter verbreiteten sie seinen Namen und seine Wohnadresse und fügten das Bild einer baumelnden Henkersschlinge hinzu. Darauf musste er untertauchen, die Familie des jungen Mannes wurde belästigt und bedroht. Da ist bei mir eine Sicherung durchgebrannt.

Vermutlich hat sich in den Tagen zuvor auch der Frust aufgestaut bei mir. Das ist dermassen unfair, gefährlich und unamerikanisch! Ich bin unvorbereitet vor die Mikrofone getreten, wusste aber, dass ich als Wahlleiter nun Stellung beziehen musste.

Eine Mehrheit der Republikaner widerspricht Donald Trump bis heute nicht, wenn er behauptet, ihm sei der Sieg durch Wahlbetrug gestohlen worden. Was sagen Sie diesen Parteifreunden?

Volksvertreter dürfen keine Wetterfahnen sein. Wir werden gewählt, weil man von uns moralische Integrität und Urteilsvermögen erwartet. Hier darf es keine Abstriche geben, nur weil man sich um die Wiederwahl fürchtet. Der 6. Januar hat gezeigt, was passiert, wenn Politiker nicht für die Wahrheit eintreten.

Trump-Fans.
Legende: Trump hat zu seinen Anhängern eine emotionale Basis aufgebaut. Reuters

Wer sich in der Partei derzeit öffentlich gegen Donald Trump stellt, wird isoliert und bedroht. Können sich die Republikaner wieder von Trump loslösen?

Das braucht wohl einige Zeit. Trump hat noch immer einen enormen Einfluss in der Partei. Denn er hat eine emotionale Bindung zur Parteibasis aufbauen können, wie es sie seit Ronald Reagan nicht mehr gegeben hat. Die daraus entstandene Macht wird er wohl nicht so schnell aufgeben, denn die Menschen hören noch immer auf ihn und sind bereit, Geld zu spenden. Doch wenn er seine Anhänger anstachelt, nützt das nur ihm, nicht aber dem ganzen Land.

Sie haben selbst zweimal Donald Trump gewählt. Sehen Sie sich heute - nach all dem was vorgefallen ist - noch immer als Republikaner?

Ich bin und bleibe Republikaner.

Das Gespräch führte Matthias Kündig.

SRF 4 News, Echo der Zeit vom 4.2.2021, 18.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Täglich dürfen wir lesen wie schlimm die Menschen sind, die an einen angeblichen Wahlbetrug glauben. Nie gibt es aber Berichte darüber wieso viele Menschen dies glauben. Tatsächlich kam es nach dem deutlichen Wahlsieg Trumps am Wahltag, in den Swing states während Tagen zu vielen Unregelmässigkeiten infolge der Corona adhoc Briefwahlen. Diese wurden alle dokumentiert und etliche Anzeigen wegen Wahlbetrug werden durch die Behörden noch bearbeitet. Wäre doch interessant darüber zu lesen.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Blatter; Nicht ein einziger Betrugsvorwurf wurde bestätigt. Da können sie schreiben wie sie wollen.
    2. Antwort von Detlef Brügge  (Useful)
      Nein, es wäre nicht interessant darüber zu lesen. Trump ist mit seiner Entourage in einer demokratischen Wahl abgewählt, die GOP vollzieht gerade den nötigen innerparteilichen Kehraus u. kein Gericht zwischen LA u. Boston hat Unregelmässigkeiten bei der Wahl erwogen oder festgestellt. Realität ist das, was nicht weggeht, bloss weil man nicht daran glaubt. Sie haben jetzt noch 3 Jahre u. 9 Monate bis zur nächsten US-Wahl Zeit, sich daran zu gewöhnen bzw. sich damit abzufinden. Nutzen Sie die Zeit
    3. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Und blatter, wissen Sie eigentlich das Trump erheblich mehr Drohnen-Angriffe freigegeben hat, als Obama während der doppelten Amtszeit?? Nein? Dann suchen Sie mal!!:-))
    4. Antwort von Ralf Fröhlich  (Rafroe)
      Genau solche Aussagen sind der Beweis dafür wie gefährlich machtvoll ausgeführter Populismus ist. Durch das überzeugte selbstsichere und pseudopatriotische Auftreten u einer extrem ungesunden Arroganz kann man die Unwahrheit zur Wahrheit machen. Ständiges wiederholen der Lüge, sich empöhren über die eigentliche Wahrheit. Fans werden gefüttert mit Eigenlob u dem was sie glauben sollen. Die alternative Wahrheit wird immer warer und mächtiger. Er ist Vorbild für viele machthungrige Egoisten
    5. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Wieso glauben dies soviele Leute? Weil sie der Propaganda, verbreitet durch Faux News, Breitbart und Co., aufgesessen sind. Diese Newskanäle sind für viele die einzigen Nachrichtenquellen, und deren systematisches Verbreiten dieser Verschwörungstheorien zeigen Wirkung.
    6. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Von einem Wahlsieg kann erst dann gesprochen werden, wenn sämtliche Stimmen ausgezählt sind bzw. der Trend derart sicher ist, dass er nicht mehr verändert werden kann.

      Warum führte Trump "deutlich" am Wahltag? Weil die Trump-Wähler tendenziell persönlich am Wahltag wählen gingen, im Gegensatz zu den Biden-Wählern, welche die Möglichkeit der vorzeitigen Stimmabgabe bzw. der Briefwahl nutzten.

      So einfach!!
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Das bei den adhoc Briefwahlen in den Swing states tatsächlich etwas faul war kann man alleine daran erkennen wie CNN, NYT und WP täglich viel Aufwand betreiben jeden Zweifel zu zerschlagen. Bei soviel Einsatz muss etwas nicht stimmen. In diesen Staaten wurden unzählige Anzeigen aufgegeben und die Ermittlungen laufen übrigens noch.
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Was soll bei der brieflichen Stimmabgabe "ad-hoc" sein????

      Damit sie möglich wurde, mussten die Wahlgesetze in den Bundesstaaten rechtzeitig angepasst werden. Das hat mit "ad-hoc" oder "Zufall" überhaupt nichts zu tun!!

      Aber eben, wer der Propaganda von Faux News, Breitbart etc. auf den Leim gekrochen ist, lässt sich durch Fakten nicht beirren…
  • Kommentar von Matthias Scheller Lichtenauer  (masl)
    Der Wikipedia Artikel über Stacey Abrams erklärt eigentlich zur Genüge - wenn leider auch nur in englischer Version- was in Georgia wirklich passiert ist - nämlich dass Tausende von Menschen im 2020 ihr Wahlrecht wahrnehmen konnten, die vorher systematisch ausgeschlossen worden waren. Um von dem abzulenken kann man natürlich auch versuchen, lauter zu schreien...