Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video TV-Star wird Ukraines neuer Präsident abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.04.2019.
Inhalt

Präsidentenwahl in der Ukraine Ukrainisches Roulette

«Hauptsache, das Land nicht verlieren.» Mit diesem Slogan hat Petro Poroschenko in den letzten Tagen um seine Wiederwahl gekämpft. Da schwingt die Botschaft mit: Nur einer kann das Land vor dem Untergang bewahren. Eben er, der bisherige Präsident.

Was für ein Hochmut – und was für eine Fehleinschätzung! Die Ukrainerinnen und Ukrainer haben Poroschenko krachend in die Wüste geschickt.

Wenn man die Menschen im Land nach den Gründen fragt, antworten alle das gleiche: Korruption, Armut, Krieg. Diese drei Übel hat Poroschenko versprochen zu beseitigen. Er hat es in den fünf Jahren seiner Amtszeit nicht geschafft.

Selenski als Hochrisiko-Wette

Nun wollen die Ukrainer einen Neuanfang. Und dieser Neuanfang heisst Wolodymyr Selenski. Der 41-Jährige ist kometenhaft aufgestiegen. Noch vor dreieinhalb Monaten war er einfach ein Komiker, der die Leute zum Lachen brachte. Jetzt ist er Präsident, auf den viele Millionen Ukrainer ihre Hoffnungen setzen.

Doch seine Wahl ist eine Hochrisiko-Wette, sie ist ukrainisches Roulette. Denn rationale Argumente, warum sie ausgerechnet Selenski ihre Stimme gaben, konnten nur die wenigsten Wähler nennen. Stattdessen hörte man schwammig: der Entertainer sei eben sympathisch, er sei neu, er sei nicht aus dem alten System. Oder schlicht, er sei nicht Poroschenko.

Wer aber genau hinschaut, der sieht: Selenski hat ernsthafte Probleme.

  • Die Erwartungen an ihn sind riesig. Er hat das «Ende der Armut» versprochen. Er hat versprochen, die Korruption auszuradieren – und den Krieg im Osten werde er auch beenden. Das sind alles Dinge, die einem bekannt vorkommen. Richtig: von Poroschenko. Der abgewählte Präsident wollte all das auch und hat es doch nicht erfüllen können. Viele Ukrainer glauben, mit dem neuen Präsidenten klappe es nun. Da schwingt viel Zweckoptimismus mit. Die Realität wird auch für Selenski zäh sein.
  • Er hat keinen Plan. Seine politischen Vorstellungen sind bruchstückhaft. Wie soll die Wirtschaft angekurbelt werden? Welche Mechanismen sollen die Korruption eindämmen? Wie könnte ein Friedensplan für den Osten aussehen? Komiker Selenski ist sich gewohnt, auf einer Bühne zu stehen und mit schnellen Pointen das Publikum zu unterhalten. Politik ist ein ganz anderes Geschäft: mühsam, zäh, detailreich. Bisher hat Selenski keine überzeugenden Konzepte vorgestellt für die drängendsten Probleme des Landes.
  • Er hat kein einheitliches Team. In seinem Umfeld tummeln sich die unterschiedlichsten Leute: da gibt es einige wenige Reformer wie den ehemaligen Finanzminister Alexander Daniljuk. Dazu kommen ein paar Jugendfreunde und mehrere Vertraute des schillernden Oligarchen Igor Kolomoiski. Kolomoiski hat Selenskis Kandidatur von Anfang an gefördert; erst versteckt, inzwischen mehr oder weniger offen. Nur ein Beispiel: Als Selenski am Sonntag wählen ging, wurde er von Bodyguards beschützt, die für den Fernsehsender 1+1 arbeiten. 1+1 gehört Kolomoiski. Mit anderen Worten: Männer des Oligarchen, Reformer, Kumpels aus der Schulzeit sollen zusammen das Land regieren. Es ist schwer zu glauben, dass die alle am gleichen Strick ziehen.

Es gibt aber auch gute Nachrichten von dieser Wahl: die Ukraine ist eine Demokratie. Die Bürger konnten ihren unbeliebten Präsidenten abwählen – und sie taten es. Allerdings wählten sie das Risiko: einen Präsidenten ohne Plan und Team, der nun ein Wunder vollbringen soll.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner zuercher (Werner Zuercher)
    Herr Hirt, vielleicht haben Sie mal etwas von Taktik gehört! Hätte Selensky vor den Wahlen gesagt das er Versöhnung will, hätte ihn die CIA wohl aus dem Weg geräumt. Das ist nämlich die gängige Methode. Man mag in den Mainstream Hofberichterstatter Medien nicht so recht feiern. Hat vorher alles getan Selensky schlecht zu machen. Wenn er klug ist und wirklich nicht korrupt werden will, so wird er endlich für die Menschen der Ukraine politisieren, und sich nicht weiter vom Westen aufhetzen lassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Poroschenko war kein gewählter sondern ein Putsch Präsident unterstützt von EU USA
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Poroschenko ist ein Machtmensch und Oligarch, kein Zweifel. Dennoch finde ich es nicht fair, wenn so negativ über diesen hergezogen wird. Klar konnte er den Krieg im Donbass nicht beenden und die Krim ist weg. Dennoch hat er mit seinen beschränkten Möglichkeiten Mut bewiesen und konnte Russland die Stirn bieten und den Demokratisierungsprozess aufrecht erhalten. Weiter hat er sich freien Wahlen gestellt aber verloren. Weiter hat er Selensky gratuliert und will weiter in der Politik bleiben!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen