Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosse Chancen für Gotabaya Rajapaksa
Aus Rendez-vous vom 15.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Inhalt

Präsidentenwahl in Sri Lanka Die Sehnsucht nach Sicherheit

Der Kandidat Gotabaya Rajapaksa macht seit den Oster-Anschlägen Politik mit Nationalismus und alten Feindbildern – und das erfolgreich.

Im Städtchen Minuwangoda findet alles an einer Kreuzung statt. Hier steht die Bühne, wo später Gotabaya Rajapaksa auftreten soll. Hier steht auch die Moschee, die radikale Nationalisten im Sommer mit Steinen beworfen haben und hier stehen auch die drei Läden von Mohammed Nawaseer. Oder besser: standen. Zwei der Geschäfte wurden bei Ausschreitungen nach den Oster-Attacken angezündet.

Im dritten, einem Schuhladen, steht nun Nawaseer. Einen knappen Monat nach den Anschlägen hatte die Stimmung im Städtchen umgeschlagen. Ein wütender Mob griff gezielt Geschäfte von Muslimen und die Moschee an, sagt der 65-Jährige. Zehn Jahre lang führte er die Geschäfte hier, nie gab es Probleme. Doch seither kämen kaum noch Kunden in den Schuhladen.

Die Terroristen, die drei Kirchen und Hotels im Süden des Landes am Ostersonntag in die Luft sprengten, waren vom IS inspiriert. Das schürte die Wut gegen die muslimische Bevölkerung. Nawaseer weiss nicht, wer seine Geschäfte in Brand setzte, doch er vermutet, dass es Schläger der Lotus-Partei waren – der Partei der Rajapaksas.

Jene Leute also, die auf der Strasse mit Trompeten an seinem Geschäft vorbeiziehen und Parolen skandieren. In Bussen wurden sie aus den umliegenden Dörfern hergebracht, zu Tausenden strömen sie auf das schon jetzt gut gefüllte Feld mit der Bühne. Bis Gotabaya Rajapaksa auftritt, wird noch einige Zeit vergehen.

Rajapaksa-Clan verantwortet die Vernichtung der Tamil Tigers

Als Feldherr seines Bruders Mahinda Rajapaksa war Gotabaya massgeblich an der Vernichtung der Tamil Tigers 2009 beteiligt. Gerade in der letzten Phase des fast 26-jährigen Bürgerkrieges nahmen die Regierungstruppen keine Rücksicht auf Verluste. Laut UNO-Berichten sind damals über 45'000 Zivilisten – hauptsächlich Tamilen – ums Leben gekommen.

Gegen Gotabaya Rajapaksa gibt es schwerwiegende Vorwürfe der Verletzung gegen die Menschlichkeit und der Kriegsverbrechen. Doch das zählt alles nicht für die Anhänger seiner Partei: Er habe den Krieg beendet – und ihn gewonnen. Das zählt, sagt die 40-jährige Nayana Yappa.

Gerade nach den Oster-Attacken ist die Angst in Sri Lanka gewachsen und damit auch der Ruf nach einem starken Führer. Diesen hörte Gotabaya Rajapaksa und lancierte seinen Wahlkampf nur Wochen nach den Anschlägen. Mit Gotabaya an der Macht wären die Oster-Attacken nicht passiert, meint Yappa weiter.

Tatsächlich hat die aktuelle Regierung Warnsignale ignoriert, die auf die Attentate hindeuteten. Doch auch die Rajapaksas waren über die Pläne der Terroristen informiert. Und auch sie haben nichts unternommen. Sie ziehen aber den politischen Nutzen aus der Tragödie, die alte Feindbilder wieder aufleben lässt.

«Wir müssen das Land von den LTTE beschützen, von den Freiheitskämpfern der Tamil Tigers», sagt etwa der Geschäftsmann B. Dayanarathna. Die Tamil Tigers sind für ihn nach wie vor eine Gefahr. «Das Land, die Rasse und die Religion sind in Gefahr», sagt Dayanarathna weiter.

Sri Lanka ist auch zehn Jahre nach dem Bürgerkrieg noch gespalten in den buddhistisch singhalesischen Süden und den tamilischen Norden – die alten Kriegslinien. Zu diesen gesellt sich nun ein neues Feindbild. Der islamistische Terrorismus. Rajapaksa bedient die Ressentiments wie kein anderer.

Spät am Abend, drei Stunden nach dem angekündigten Termin, schreiten er und sein Bruder auf die Bühne. Die Menge tobt. Der Andrang vor dem Podium hat sich längst auf die Dächer der umliegenden Häuser und weit über die Kreuzung von Minuwangoda ausgedehnt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Gegen Gotabaya Rajapaksa gibt es schwerwiegende Vorwürfe der Verletzung gegen die Menschlichkeit und der Kriegsverbrechen. Unverständlich das wieder eine solche Person das Land regieren wird. Keine gute Wahl! Frieden für die geplagten Menschen in weiter Sicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen