Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trump wettert gegen Twitter
Aus Rendez-vous vom 29.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Inhalt

Präsidialer Streit mit Twitter «Trumps Dekret wird genutzt, um von etwas abzulenken»

Nachdem Twitter einem Tweet des US-Präsidenten einen Faktencheck angefügt und ihm damit quasi widersprochen hat, wendet sich Donald Trump gegen das Unternehmen. Per Dekret will er den Betreibern der Plattform weniger Spielraum geben, gegen bestimmte Inhalte vorzugehen. Und den Klägern mehr Möglichkeiten, Twitter zu verklagen. Trump sagt, es gehe um die Meinungsfreiheit. Politische Gegner werfen ihm vor, er betreibe damit Wahlkampf. Politologe Christian Lammert sieht ein Ablenkungsmanöver.

Christian Lammert

Christian Lammert

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christian Lammert ist Professor für nordamerikanische Politik am John F. Kennedy Institut, Link öffnet in einem neuen Fenster an der Freien Universität Berlin.

SRF News: Was bezweckt Trump mit der Unterzeichnung des Dekrets?

Lammert: Der Twitter-Faktencheck wird von ihm als Majestätsbeleidigung interpretiert. Er handelt dann immer sehr impulsiv, und man kann sich vorstellen, dass er im Weissen Haus getobt und gesagt hat: Das geht nicht. Was können wir dagegen tun? Seine Administration hat sich wohl gedacht: Okay, wir haben wieder ein Skandalthema, das wir pushen können. Die Diskussion um Meinungsfreiheit und soziale Medien lenkt etwas ab von der ökonomischen Diskussion, die momentan in den USA sehr wichtig ist.

Wenn Trump mit seinem Dekret durchkommt, müsste Twitter wohl als Folge seinen Account sperren.

Nächste Woche sollen neue Arbeitslosenzahlen veröffentlicht werden. Sie werden kein gutes Licht auf die Administration werfen. Es ist ein gängiges Muster: Ein anderes Thema wird genutzt, um zu skandalisieren und damit von etwas abzulenken. Denn wenn Trump mit dem Dekret durchkommt, müsste Twitter wohl als Folge seinen Account sperren, um nicht verklagt zu werden.

Hat Trump Chancen, dieses Dekret durchzusetzen?

Er hat es unterschrieben. Jetzt werden die Klagen eingereicht, und das wird vor die Gerichte gehen. Es geht um ein Gesetz von 1996, das der Kongress verabschiedet hat. Die Gerichte müssen feststellen, inwieweit Trumps Dekret legitim ist und sich noch im Rahmen dessen bewegt, was dieses Gesetz vorgibt. Es wird mehrere Wochen lang intensiv diskutiert werden. Dann kann es eventuell sogar bis zum Supreme Court gehen. Ich persönlich glaube, dort wird dieser «Executive Order» wieder einkassiert werden. Aber die Diskussion darüber wird dann bereits mehrere Wochen in Anspruch genommen haben.

Über 100'000 Menschen sind in den USA an Covid-19 gestorben. Millionen haben den Job verloren. Ist Trumps Wiederwahl im Hebst in Gefahr?

Das wird ganz problematisch für ihn. Das sieht man auch in der Handlungsweise seiner Administration, die jetzt massiv darauf drängt, dass das Land wieder geöffnet wird, um die ökonomischen Schäden dieser Krise nicht ausufern zu lassen. Aber die Zahlen sind desaströs. Und wenn man weiss, dass in solchen Situationen kaum je ein Präsident wiedergewählt worden ist, kann man die Nervosität verstehen. Nicht nur das Krisenmanagement wird ihm auf die Füsse fallen mit den vielen Toten. Auch die Rezession, vor der die USA stehen, wird Trumps Wiederwahl erschweren.

Wie beeinflussen die Unruhen in Minnesota den Wahlkampf?

Es wird sich zeigen, inwieweit sich dieser Protest stabilisieren kann, oder ob er sich über mehrere Tage, vielleicht auch Wochen hinziehen wird. Dann müssen sich die Kandidaten beider Parteien, Joe Biden und Donald Trump, eindeutiger positionieren und Konsequenzen daraus ziehen, was passiert ist.

Wenn man weiss, dass in solchen Situationen kaum je ein Präsident wiedergewählt worden ist, kann man die Nervosität verstehen.

Das Thema ist nicht neu. Polizeigewalt gegen Afroamerikaner beschäftigt die USA schon seit Jahrzehnten. Beide Parteien haben aber Schwierigkeiten, mit diesem Thema umzugehen. Trump, weil er sowieso wenig Unterstützung in der afroamerikanischen Gemeinschaft hat. Aber auch Biden hat sich in der Auseinandersetzung mit dem Thema bislang sehr fragwürdig verhalten.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Rendez-vous, 29.05.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Würtz  (Andhrass)
    Warum sprechen hier alle von Zensur? Twitter hat rein gar nichts zensiert. Trumps Fakenews wurde mit einem Label „Fakenews“ und Link zu einer Faktencheck-Seite versehen. Einem Lügner zu sagen, dass er ein Lügner ist - sogar mit Beleg - ist keine Zensur!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jennifer Müller  (spliffstar17)
    Sachlich gesehen, geht es darum ob Twitter, Facebook und Instagram Plattformen sind (gleiche Rechte für alle) oder Verlage (willkürliche Meinungspublikation) - weil sie bisher als Plattformen behandelt wurden, haben Sie von Sonderrechten profitiert, welche Ihnen nicht zustehen, wenn Sie willkürlich Zensur betreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Maier  (MaTo)
      sachlich gesehen geht es um Ablenkung. Dass die Internetkonzerne irgendwie gezähmt werden müssen ist seit Jahren bekannt, dass aber der grösste Profiteur derselben gerade kurz vor den Wahlen von seinem internen Chaos ablenken muss sollte sogar Trumpies auffallen.
      Noch simpler gehts nun wirklich nicht mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jennifer Müller  (spliffstar17)
    Immer aufpassen, wer sich für Zensur ausspricht -> solange es sich um die gegenteilige Meinung handelt...
    Wie ist ein kritischer wissenschaftlicher Diskurs in komplexen Fragestellungen möglich, wenn eine Instanz darüber Entscheidet was "wahr" ist und was nicht?
    Der Mensch hat sich schon so oft geirrt und wird es weiterhin tun, beide Seiten des Spektrums zu konsultieren ist positiv, wenn auch teilweise Schmerzhaft fürs eigene Weltbild.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen