Zum Inhalt springen
Inhalt

Prekäre Lage in Tijuana Wie in einem Dampfkochtopf

Die Situation in der mexikanischen Grenzstadt könnte jederzeit wieder eskalieren. Trump kommt dies nicht ungelegen.

Legende: Audio Lage an der US-mexikanischen Grenze spitzt sich zu abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
03:18 min, aus Echo der Zeit vom 26.11.2018.

An keinem Ort der Welt herrscht täglich so viel Grenzverkehr wie in San Ysidro. Der Grenzposten zwischen der US-Metropole San Diego und dem mexikanischen Tijuana kontrolliert täglich über 100'000 Menschen, die die Grenze passieren.

Schwangere und Kinder fielen in Ohnmacht

Auf mexikanischer Seite, in einem Sportstadion, warten seit Tagen rund 6000 Migranten vergebens darauf, in San Ysidro einen Asylantrag stellen zu können. Denn die Vereinigten Staaten haben in den letzten Wochen die Zahl der behandelten Fälle drastisch reduziert. Am Sonntag platzte einigen hundert von ihnen der Kragen: «Wir wollen über die Grenze!», skandierten sie.

Dann war da plötzlich Tränengas.
Autor: Migrantin in Tijuana

Begleitet von Fernsehkameras durchquerten sie einen Abwasserkanal und drangen bis zu einem Zaun des mexikanischen Grenzschutzes vor. «Dann war da plötzlich Tränengas», berichtet eine Migrantin. Frauen, Schwangere, Kinder fielen in Ohnmacht. «Nur Journalisten haben uns geholfen.»

Eine Migrantin aus Honduras flüchtet mit ihren beiden Kindern vor der Tränengas-Wolke.
Legende: Eine Migrantin aus Honduras flüchtet mit ihren beiden Kindern vor der Tränengas-Wolke. Reuters

Nach rund einer Stunde beruhigte sich die Situation. Die folgende Grenzschliessung führte aber zu stundenlangen Wartezeiten.

Die Situation in Tijuana ist wie in einem Dampfkochtopf, der Druck erhöht sich ständig. So beschreiben Beobachter die Situation. Bürgermeister Juan Manuel Gastélum bat die mexikanische Regierung und die Vereinten Nationen schon vor dem Wochenende um finanzielle Unterstützung und humanitäre Hilfe.

Legende: Video Ausschreitungen in Tijuana abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.11.2018.

Die Zahl der wartenden Migranten ist in den letzten Tagen auf über 6000 angestiegen. Die meisten von ihnen harren zusammengepfercht unter prekären Verhältnissen in einem Sportstadion aus. Sie, die grösstenteils vor Gewalt aus ihrer Heimat geflohen sind, sind nun wieder mit Gewalt konfrontiert. Tijuana gilt als eine der gefährlichsten Städte Mexikos.

Trumps Schreckensszenario wird Realität

Dies dürfte zum Kalkül der US-Regierung unter Donald Trump gehören, die seit Wochen mit verschiedenen Massnahmen versucht, Menschen aus Zentralamerika abzuschrecken. Vor Gericht hängig ist ein Dekret Präsident Trumps, das Menschen, die die Grenze illegal passieren, automatisch vom Recht auf Asyl ausschliessen würde. Am Wochenende liessen Regierungsbeamte zudem durchblicken, man habe sich mit Mexiko geeinigt, dass Migranten künftig auf mexikanischer Seite auf ihren Asylantrag warten müssen. Die mexikanische Regierung hat diese Berichte aber umgehend dementiert.

In Tijuana könnte die Situation schon bald wieder eskalieren. Denn die Zahl der ankommenden Migranten steigt täglich. Donald Trump, der schon im Wahlkampf in überzeichneten Worten vor einer Invasion warnte, dürfte sich darüber freuen. Denn die Fernsehbilder von Migranten, die Richtung Grenze stürmen, haben die US-Öffentlichkeit aufgeschreckt und scheinen Trump Recht zu geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Mexiko wird nach derzeitigem Stand den Migrationspakt unterschreiben. Mexiko hindert also nichts daran die Vorbereitungen zu treffen, um alles nach "geregelten Vereinbarungen", ganz unverbindlich natürlich, für den Migrationspakt vorzubereiten. Oder hat man in Mexiko am Ende etwa noch damit gerechnet, dass der Kelch an ihnen vorübergeht, und die USA genauso töricht handeln wie die deutsche Kanzlerin A. Merkel im Jahr 2015?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Natürlich hofft TRUMP dass die USA nun bereit ist, die Mauer zu bauen. Erst jetzt kann die Welt sehen, was in den letzten Jahren an dieser Grenze abgelaufen ist. Die illegale Einwanderung hat die USA unzählige Milliarden Dollar gekostet, da werden die Kosten für eine Mauer geradezu ein Klacks sein. TRUMP will keine Kriminelle +keine Drogen in sein Land lassen, von denen hat es wie bei uns schon genügend. Warum sich die Linken gegen TRUMP +die Mauer wehren ist, weil sie die Wahlen verloren haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Klar ist Tijuana gelähmt. Plötzlich 6k mehr Leute. Es ist die unsägliche Naivität, hinzuschreiben, dass "Die meisten von ihnen harren zusammengepfercht unter prekären Verhältnissen in einem Sportstadion aus." Die Tijuana-Gegend mag gefährlich sein, aber Mexiko empfängt jedes Jahr Millionen von Touristen aus aller Welt, inkl. Schwerreiche US-Bürger. Also als Destination sollte sich das Land an sich für Flüchtlinge allemal eignen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen