Zum Inhalt springen
Inhalt

Pressefreiheit in den USA Das Mutterland der Freiheit am Pranger

Legende: Audio Pressefreiheitsmission in den USA abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
01:40 min, aus HeuteMorgen vom 19.01.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Organisationen wie das International Press Institute oder Reporter ohne Grenzen haben in den USA eine Pressefreiheitsmission durchgeführt.
  • Die USA müssten an den Pranger gestellt werden, sagt Joel Simon vom Komitee zum Schutz von Journalisten.
  • Der Druck auf die Pressefreiheit ist teils auf den ökonomischen Niedergang der ganzen Branche, aber auch auf Präsident Donald Trump zurückzuführen.

Normalerweise führen Pressefreiheitsmissionen von internationalen Organisationen nach Burma, in die Türkei, nach Russland oder Äthiopien – in Länder, in denen die Freiheit der Medien wenig gilt.

Doch nun sei auch die Situation in den USA, dem selbsternannten Mutterland der Freiheit, so alarmierend, dass man sie zum ersten Mal an den Pranger stellen müsse. Das sagt Joel Simon, Direktor des Komitees zum Schutz von Journalisten. «Wir taten etwas, was wir noch nie getan hatten: Wir führten eine Pressefreiheitsmission in den USA durch.»

An der Pressefreiheitsmission nahmen neben zahlreichen anderen Organisationen das International Press Institute, dem SRF angehört, oder Reporter ohne Grenzen teil. Die Mission führte in die rechten Bundesstaaten Texas und Missouri und ins linke Washington DC.

Verhaftungen und Angriffe

Landesweit wurden allein letztes Jahr 34 Journalisten bei der Ausübung ihres Berufes verhaftet. 44 wurden tätlich angegriffen. Ausrüstungen wurden beschlagnahmt. Andere wurden bei ihren Recherchen behindert.

Wir taten etwas, was wir noch nie getan hatten: Wir führten eine Pressefreiheitsmission in den USA durch.
Autor: Joel SimonDirektor des Komitees zum Schutz von Journalisten

Der Druck, Quellen preiszugeben, wächst. Journalisten werden immer häufiger verspottet, verunglimpft, bedroht. Gene Policinski vom Journalismus-Museum «Newseum» in Washington klagt, amerikanischen Journalisten werde immer feindseliger begegnet.

Die Rolle Trumps

Der Druck auf Pressefreiheit und Medienvielfalt in den USA hat auch mit dem ökonomischen Niedergang der Branche, mit Sparmassnahmen zu tun. Und mit dem Einfluss von Medienbesitzern, die mit Geld eine politische Agenda durchsetzen wollen.

Eine Schlüsselrolle spielt jedoch Präsident Donald Trump. Dies deshalb, sagt Simon, weil Trump unablässig die Medien angreife und sich hartnäckig weigere, die in der Verfassung festgeschriebene Rolle freier Medien zu bekräftigen. «Damit fügt Präsident Trump dem Image der USA weltweit ernsten Schaden zu.»

Zudem liefere er allen Diktatoren, die mit Pressefreiheit ohnehin nichts am Hut hätten, einen Steilpass. Denn sie haben auf einmal eine Entschuldigung für ihre Antipathie gegenüber Journalisten, wenn sie sich auf die USA und ihren Präsidenten berufen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    "MLdF": Kaum ein Land hat prozentual so viele Bürger im Gefängnis sitzen. Und dann wären noch die CIA-Geheimgefängnisse, wo Leute ohne Anklage, ohne Rechte festsitzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Im "Mutterland der Freiheit" verliert sein Job wer die offizielle Erklärung zu 9/11 kritisiert. So manchen Wissenschaftlern widerfahren...Solchen Druck gibt es schon mindestens seit der Ermordung JFK. Die "Freiheit" gibt es dort nur bis zu dem Grade, dass man gewisse Dinge nicht sagt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    eine arg tendenziöse sicht der dinge. wie wenn der in usa wie europa dominierende linksdrall 'unabhängiger medien' diesen staaten zur lösung ihrer meist sozialen probleme gereicht hätte. das gegenteil ist der fall. es ist zeit, dass mann ideologisierte oder opportunistische berichterstattung in die schranken weist. der vergleich mit despotenstaaten ist gerade deshalb einfach nur hanebüchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen