Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kampf gegen die Billigware
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.09.2019.
abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Inhalt

«Prima Venezia» Venedig verbietet Läden chinesische Billigprodukte

Die Lagunenstadt will das «wertvolle Kulturerbe» schützen. Dafür gelten nun neue Regeln – an Orten mit viel Touristen.

Venedig verbietet «Made in China»: In der italienischen Touristenhochburg wird der Billigware aus chinesischer Produktion der Kampf angesagt. Der Stadtrat von Venedig verbietet den unzähligen Läden im Zentrum, billige Touristen-Ware anzubieten.

Wie begründet Venedig das Verbot? Die Billigware gefährde die jahrhundertealte Identität von Venedig, schreibt der Stadtrat in seinem Beschluss. «Mit dem Verbot will er das wertvolle Kulturerbe der Lagunenstadt schützen und verhindern, dass die Stadt noch mehr durch den Massentourismus beschädigt wird», sagt SRF4-Redaktor Rino Curti.

Menschenmassen in Venedig.
Legende: Venedig will künftig nur noch Qualitätsprodukte verkaufen. Reuters

Ist ganz Venedig vom Verbot betroffen? Das Verbot gilt vorerst mal für die Quartiere mit dem höchsten Touristen-Aufkommen, also rund um die Rialtobrücke über den Canal-Grande, und auch beim Markusplatz, mit der alten Basilika. Dort dürfen also zum Beispiel keine billigen Karnevalsmasken oder Glasfiguren mehr verkauft werden, die in China produziert werden, so Curti.

Ab wann gilt das Verbot? Das Verbot gilt zunächst für alle neuen Geschäfte, die im Rialto-Quartier und rund um den Markusplatz eröffnet werden. Für all jene, die solche Billigwaren schon voher verkauft haben, gilt eine Schonfrist. Sie haben sechs Monate Zeit, die Waren auszutauschen. «Bis dann müssen die Geschäfte – gut sichtbar im Schaufenster – zusätzlich deklarieren, woher die angebotene Ware stammt.»

Welche Geschäfte sind noch zugelassen? Zugelassen im Zentrum von Venedig seien nur noch Läden, die Qualitätsprodukte anbieten. Dazu gehören beispielsweise Antiquitätengeschäfte, welche alte Münzen und Briefmarken anbieten, Juwelier- und Designergeschäfte, aber auch Handwerker, die traditionelle alte Berufe ausüben.

Was geschieht bei Missachtung des Verbots? «Dazu steht im Beschluss des Stadtrates von Venedig nichts Konkretes, aber in der Vergangenheit wurden Geschäfte, die sich nicht an Vorgaben hielten, gebüsst», sagt Curti. Die Bussen können gemäss lokalen und regionalen Zeitungen aber dann schon mal in die Hunderte, oder gar Tausende von Euros gehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Das ist eine gute Entscheidung. Auch bei uns sollte China-Plastik-Billig-Ware verboten werden. Sehen sie sich mal die Auswahl bei Migros +Coop an. Aller "Ramsch" kommt aus China, so schicken die uns wahrscheinlich den ganzen Plastik-Abfall aus Europa wieder zurück. Jeder kann das Angebot verändern, indem er hinschaut wo Produkte hergestellt wurden, die auch in Europa oder der Schweiz hätten hergestellt werden können.Wenn wir statt Ramsch nachhaltige Produkte herstellen, ist die Schweiz gerettet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Frei  (daniel.frei9)
    Eine gute Sache, dass Venedig chinesichen Ramschprodukten den Kampf ansagt. Die italienischen Politiker haben erkannt, dass diese Billiganbieter ihr eigenes Gewerbe und dadurch auch ihre Arbeitsplätze zerstören. Diese Strategie sollte auch von der Schweiz übernommen werden, damit diese Billig-Läden in unserem Land nicht Fuss fassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Das ist der einzig richtige Weg -diesem Chinaschrott eine ABSAGE zu erteilen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen