Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Globaler Plastikhandel ist problematisch abspielen. Laufzeit 05:22 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 16.06.2019.
Inhalt

Problematischer Plastikhandel «Viele Verpackungen lassen sich nur schwer recyceln»

Abfall, der vom Westen exportiert wird, ist oft schlecht getrennt und schmutzig. Ein Problem für die Empfänger in Asien.

China will unseren Plastikabfall schon länger nicht mehr. Nun ziehen sich auch andere asiatische Länder aus dem eigentlich lukrativen Geschäft mit dem Plastikabfall der westlichen Industriestaaten zurück.

Das Problem ist in diesem Zusammenhang nicht das Plastik selbst, sondern das was mit dem Plastik mitgeschickt wird. Oft ist in den Frachtern tonnenweise anderer Abfall zu finden, zum Teil umweltschädlicher Sondermüll, wie der Chemie-Experte von Greenpeace, Manfred Santen, erklärt.

Manfred Santen

Manfred Santen

Diplom-Chemiker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Manfred Santen ist Diplom-Chemiker und forschte viele Jahre zu Problemstoffen und zur Schadstoffexposition. Er veröffentlichte Fachpublikationen zu diversen Themen, unter anderem zu Pestiziden, Gebäude- und Innenraumschadstoffen, Feinstaub oder Asbest. Seit 2009 arbeitet er bei Greenpeace Deutschland als Chemieexperte.

SRF: Wie verschutzt kommt das Plastik beim Empfänger an?

Manfred Santen: In Malaysia habe ich ganz Unterschiedliches gesehen. Von Sortier- und Recycling-Anlagen haben wir gehört, dass es heutzutage sehr häufig vorkommt, dass zum Beispiel Windeln oder stark verschmutzte Lebensmittel-Abfälle in den Plastik-Rücknahmesystemen landen. Aber das, was ich vor Ort gesehen habe, war gar nicht besonders verschmutzt. Das Problem dort war, dass es sich um Plastikarten handelte, die sich nicht leicht trennen lassen und deswegen äusserst schwer zu recyceln sind.

Wie kriegt man denn Plastik aus komplexeren Produkten heraus?

Viele Verpackungseinheiten für Lebensmittel, auch Kleinst-Verpackungen, bestehen häufig aus verschiedenen Schichten von Plastik. Sie sind zum Beispiel aus Polyethylen und Polypropylen laminiert. Das können sie nicht mehr auseinanderbekommen – und das heisst eigentlich, dass es sich nicht recyceln lässt.

Seit 30 Jahren gibt es ein internationales Abkommen, das die Kontrolle von solchem grenzüberschreitenden Abfall eigentlich regelt. Warum landet trotzdem Sondermüll in diesen Lieferungen?

Das Hauptproblem ist, dass Plastik bislang nicht als überwachungsbedürftiger Müll behandelt wird, sondern einfach als normales Handelsgut, als Handelsware. In den Importländern landet der Müll auf illegalen oder unbewachten Deponien oder wird angezündet. Dann entstehen tatsächlich sehr viele gesundheitsschädliche und umweltschädigende Substanzen. Damit wird dann der Plastikmüll vor Ort zu Sondermüll.

Das Importland kann den Plastikmüll ablehnen: Dann fährt dieses Plastik auf Schiffen hin und her über die Weltmeere. Macht denn das aus Sicht der Umweltschützer überhaupt noch Sinn?

Nein, das kann man ganz klar sagen, das macht sicherlich keinen Sinn. Aber so ist die Welt heutzutage: Die Globalisierung hat dazu geführt, dass die Produktion in Asien und Südostasien stattfindet und wir hier alles importieren müssen. Manchmal wundert man sich, dass das überhaupt ökonomisch Sinn macht. Billige Plastik-Produkte werden um die halbe Welt verschifft, hier verbraucht und dann werden sie als Abfall wieder zurücktransportiert.

Sie sagen, dass das Plastik bei der Produktion so verarbeitet werden muss, dass es eben auch wiederverwertet werden kann. An wen appellieren Sie da konkret?

Wir appellieren insbesondere an die grossen global operierenden Konzerne wie Nestlé oder Unilever oder Procter&Gamble. Sie sollen einerseits dafür sorgen, dass weniger Plastik verbraucht wird – und andererseits, dass das benötigte Plastik so hergestellt wird, dass man es wiederverwenden kann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Nun, wenn die Verpackung noch mit einer Verpackung und dann noch einmal ein Werbecover drauf kommt.. dann alles noch verklebt .. und am Schluss imPlasticbeutel ueberreicht.. wen wunderts.. Man kaufe nur einen USB-Stick, Der ist in einem duennen lastic eingeschweisst, darum herum ein riesen Hardplastic , Diebstahlsichere Verpackung, wo man fast einen Panzerknacker zum Oeffnen braucht.. Den Werbe/brand plastic darueber oder darunter.. und eben dann noch den Einkaufsbeutel,
    Denke...Mensch, denke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Viele Verpackungen lassen sich nur schwer recyceln, aber ebenso viele Verpackungen sind überflüssig- dort beginnt das Übel. Wenn jeder versucht, Plastik konsequent zu meiden oder mindesten so oft wie möglich wieder zu verwenden, machen wir den ersten Schritt in die richtige Richtung. Verantwortungsbewusster Umgang mit diesem Material ist der Anfang dazu, den Plastikberg abzubauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nick Burri  (00Nick)
    Macht es denn überhaupt Sinn, jedes Gramm Plastik recyclen zu wollen?
    Das Material kann - im Vergleich zu anderen Stoffen - sehr effizient produziert und verarbeitet werden. Landet es im normalen Abfall, wird damit in Schweizer Verbrennungsanlagen wieder Energie gewonnen, während kaum Schadstoffe entstehen und ohne dass riesige Transportstrecken überwunden werden müssen. Ausserdem wird nicht das Risiko einer illegalen Entsorgung im Meer eingegangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen