Zum Inhalt springen

Header

Video
Präsident Emmanuel Macron in Marseille
Aus Tagesschau vom 02.09.2021.
abspielen
Inhalt

Problemmetropole Marseille Frankreichs Präsident will gegen Drogen und Armut vorgehen

  • Emmanuel Macron will Hunderte Millionen in Marseille investieren, um die sozialen Probleme in der Hafenstadt zu bekämpfen.
  • Dieses Jahr wurden in den verarmten Vierteln im Drogenmilieu bereits 15 Todesopfer registriert.
  • Der Marseille-Besuch von Präsident Macron wurde gut sieben Monate vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich von Medien und Opposition als Wahlkampfauftakt nach der Sommerpause eingeschätzt.

Am Donnerstag hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während eines dreitägigen Besuchs in Marseille den «Marseille-Plan» vorgestellt. Dieser sieht eine Finanzspritze von mehreren hundert Millionen Euro in Schulen, Städtebau und Sicherheit vor. Ausserdem sollen nach der Aufstockung von 100 Polizeikräften im laufenden Jahr weitere 200 Beamte im nächsten Jahr dazukommen.

Marseilles ungelöste Sozialprobleme

Box aufklappen Box zuklappen

Desolate Lebensbedingungen und brutale Kämpfe um Drogengeschäfte in den heruntergekommenen Vierteln machen der Mittelmeermetropole bereits seit Jahren zu schaffen. Die Polizei und Politik bemüht sich bisher ohne nachhaltigen Erfolg, die Gewalt zu kontrollieren und die Lage der Menschen in den sogenannten Cités zu verbessern.

Grund für den Plan Macrons sind unter anderem 15 Menschenleben, welche das Drogenmilieu in den verarmten Hochhausvierteln Marseilles gefordert hat. Politiker und Bewohner waren daraufhin in Trauermärschen für die teils noch jugendlichen Todesopfer durch die Strassen gezogen.

Macron besucht betroffenes Viertel

Bei seiner Ankunft am Mittwochnachmittag besuchte Macron eines der betroffenen Drogenviertel und setzte sich unter anderem mit Müttern zusammen, die ihre Söhne in den Drogenkonflikten verloren haben.

Am Donnerstag besuchte Macron eine Schule zum Unterrichtsstart nach den Ferien und versprach Investitionen in Bildung an Orten, wo sich Armut, familiäre Probleme und eine schlechte Wohnsituation konzentrierten. Marseille sei eine Stadt, in der sich diese Probleme angesammelt hätten.

Legende: Emmanuel Macron beim Besuch einer Primarschule im Malpasse Distrikt in Marseille. Keystone

Vor Macrons Besuch hatte eine grosse Aufräum- und Reinigungsaktion in einigen Wohnblöcken stattgefunden. Dies sei zwar eine höfliche Geste, löse aber die eigentlichen Probleme der Menschen nicht, betonte Macron. Sein Vorstoss sei «kein in Paris gemachter Milliardenplan», denn auch das Scheitern vorangegangener Bemühungen werde analysiert.

Politiker empört über Zufahrtskontrollen von Dealern

Kurz vor Macrons Besuch sorgten Fernsehbilder für Wirbel, auf denen Dealer zu sehen waren, die mit einem selbst errichteten Schlagbaum die Zufahrt zu ihrem Viertel kontrollierten. Das sei doch nichts Ungewöhnliches, fast alle Cités in Marseille hätten solche Kontrollpunkte, kommentierte ein Vertreter der Polizeigewerkschaft.

Rechtspopulistin und Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen schimpfte über «rechtsfreie Zonen». Innenminister Gérald Darmanin ordnete eine Razzia im Viertel an, wo vier Festnahmen erfolgten, sowie Drogen und Bargeld beschlagnahmt wurden.

Macrons inszenierter Marseille-Besuch wurde gut sieben Monate vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich nicht nur von der Opposition als Wahlkampfauftakt nach der Sommerpause eingeschätzt.

Die Zeitung «Le Figaro» titelte «In Marseille, Macron auf der Suche nach der verlorenen Zeit» und verwies in Hinblick auf ungelöste Sozialprobleme und Spaltungen innerhalb der französischen Gesellschaft auf ähnliche Probleme in Strassburg, Nantes oder Paris.

Tagesschau, 02.09.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Eigentlich steht da ein grosser weisser Elefant im Raum, um den alle einen Bogen machen und von dem gar niemand mehr spricht! Es wohnt ja nicht irgendwer in diesen Vierteln. Nein es sind ganz bestimmte Leute und das Problem beginnt eigentlich genau da! Man spricht es nicht aus, man schweigt es tot - nur so tot wie es eben der Narrativ gerne hätte ist das Problem überhaupt nicht! Am Schlagbaum steht ja nicht irgendwer! Man sollte ehrlich sein und den Kontext zwischen Droge und Gruppe benennen!
  • Kommentar von Christian Halter  (⌒o⌒)人(⌒-⌒)
    Das passiert wenn Menschen keine Zukunftsperspektive mehr haben und sozial sowie finanziell verwahrlosen. Sieht man in Frankreich, USA, Japan, Afrika, etc.
    Schulen (gute Bildung für alle), angenehmes Wohnen/Leben (faire Wohnungspreise sowie gutes Klima und Natur) und anständige Löhne (natürlich für gute Arbeit) sollten grundlegende Menschenrechte sein und zentraler Fokus jedes Staates sein. Wenn das nicht funktioniert geht die Gesellschaft zugrunde.
  • Kommentar von Yves Juillard  (Yves Juillard)
    Keine Chance für Marseille. Nur ein grosses Medienauftreten, da wird gar nichts besser werden.