Zum Inhalt springen

Header

Audio
Und jetzt der grosse Krieg im Nahen Osten?
Aus SRF 4 News aktuell vom 18.06.2019.
abspielen. Laufzeit 05:39 Minuten.
Inhalt

USA nehmen Iran ins Visier «Ein Krieg ist nicht die wahrscheinlichste Variante»

Die USA schicken weitere 1000 Soldaten in den Nahen Osten – zu «Verteidigungszwecken». Hintergrund ist der eskalierende Konflikt mit Iran. Die USA machen das Land für die Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman am letzten Donnerstag verantwortlich.

Die beiden Tanker wurden in der Nähe der Strasse von Hormus angegriffen, einem Verkehrsknotenpunkt des Ölhandels – ein Fünftel des weltweit produzierten Öls passiert diese Meerenge. Fredy Gsteiger, Diplomatischer Korrespondent von SRF, rechnet vorderhand nicht mit Kriegshandlungen – zumindest nicht im klassischen Sinn.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

SRF News: Die USA schicken weitere 1000 Soldaten in den Nahen Osten, ist das eine Art Kriegvorbereitung?

Fredy Gsteiger: Im Moment wohl nicht. Ein solcher Schritt erhöht das Risiko eines Krieges aber ein Stück weit, egal von welcher Partei er unternommen wird. Es handelt sich allerdings nicht um Kampftruppen. Es geht darum, amerikanische Einrichtungen in der Region zu schützen, höchstwahrscheinlich auch Öltanker und Frachtschiffe. Es sind Leute dabei, die sich vor allem um Aufklärung und Überwachung kümmern sollen.

Nüchtern betrachtet haben weder Washington noch Teheran ein Interesse an einem Krieg – auch wenn Nüchternheit nicht immer siegt.

Schliesslich sind 1000 Soldaten relativ wenig im Vergleich zun den bestehenden Truppenkontingenten der Amerikaner in der Region: In Katar stehen etwa 11'000 Soldaten; in Bahrain, wo die Fünfte Flotte stationiert ist, 8000; in Kuwait sind es gegen 10'000 Soldaten und auch im Irak Tausende. Die aktuelle Entsendung macht also nicht den Unterschied zwischen normalen Zeiten und Kriegszeiten aus.

Ein Krieg zwischen den USA und Iran ist also immer noch unwahrscheinlich?

Befürchten muss man es. Die wahrscheinlichste Variante ist es aber nicht. Nüchtern betrachtet haben weder Washington noch Teheran ein Interesse an einem Krieg – auch wenn Nüchternheit nicht immer obsiegt. Offenkundig sehen die US-Militärs – das Pentagon – einen solchen Krieg mit höchster Skepsis. Auf der anderen Seite treten Leute wie Trumps Sicherheitsberater John Bolton eher für einen Krieg ein. Zudem werden Kriege oft nicht bewusst begonnen. Teils kann man sich in einen Krieg hineinsteigern oder geradezu hineinstolpern.

Bilder und Videos lassen sich immer raffinierter fälschen. Es ist klar, dass die Amerikaner die Mittel hätten, um das zu tun.

Schliesslich stellt sich die Frage, was ein Krieg überhaupt ist: Eine offene Feldschlacht wie seinerzeit beim Sturz von Saddam Hussein im Irak ist nicht die wahrscheinlichste Variante. Viel wahrscheinlicher sind asymmetrische Kriegshandlungen, also terrorähnliche Aktionen, etwa über die von Iran abhängigen Houthi-Rebellen im Jemen oder die Hisbollah im Libanon. Solche Handlungen gibt es bereits. Insofern ist die Situation fast schon kriegsähnlich. Der Iran hat relativ viele Mittel in verschiedenen Ländern des Nahen Ostens, solche Nadelstiche zu setzen. Er kann vielerorts den Hebel ansetzen, um die Lage in kleinen Schritten eskalieren zu lassen.

Die USA legen nun erneut Bilder vor, die beweisen sollen, dass Iran dahinter steckt. Wie sind diese einzuschätzen?

Für uns als Aussenstehende sind die Bilder sehr schwer zu beurteilen. Das war schon letzte Woche so, als die Amerikaner ein Video lancierten, das dasselbe beweisen sollte. Bilder und Videos lassen sich immer raffinierter fälschen. Es ist klar, dass die Amerikaner die Mittel hätten, um das zu tun.

Ein gutes Mittel für unsere Urteilsbildung ist die Reaktion der Europäer, die über eigene Geheimdienste und Informationen verfügen. Im Moment trauen sie den amerikanischen Informationen noch nicht. Zumindest nicht so weit, dass sie selber klar sagen würden, der Iran stecke zweifelsfrei hinter den Angriffen.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Grafik zeigt Nadelöhre des Öltransports auf Seerouten
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Wie Patrick Buchanan schreibt: Wer Krieg gegen den Iran will, sind dieselben, welche den Krieg im Irak, Libyen, Syrien, Yemen wollten und Trump dabei hindern wollen, aus diesen Kriegen auszusteigen. Trump möchte aber - auch unter Druck der Isreallobby- ein regime-change in Iran herbeiführen, v.a. mit Sanktionen. Ein dummes und gefährliches Spiel seinerseits. Er riskiert dabei zur Marionette der Kriegstreiber zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Soweit ich weiss, gehören die beschädigten Tanker langjährigen Geschäftspartnern des Iran. Wenn das so stimmt, dann ist es natürlich nur verständlich, dass der Iran diese Schiffe beschädigt.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Genau: die Tanker gehören Länder /Redereien, welche trotz den US-Sanktionen Öl aus dem Iran exportieren helfen. Damit ist klar, dass es nicht der Iran war, der diese Angriff.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Deshalb gibt auch Norwegen keine Auskunft, was mit dem Schiff
      geschehen ist. Wo ist der Tanker jetzt eigentlich, er sollte ja sogar
      mal gesunken sein, hatte ich bei Focus gelesen. Die Antwort der
      Reederei war, wir können noch nichts dazu sagen. Alles mehr als
      mysteriös.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvan Marty  (Silvan Marty)
    Am naheligensten ist doch dass Saudi Arabien den Anschlag auf Öl Tanker verüben... Kein besserer zeitpunkt um offensichtlich Iran anzuschwerzen und ein Krieg gegen selben anzuzetteln, den dann die USA ausführen...
    Oder die Amis möchten selber endlich ihre Waffen und Armee im kriegseinsatz zu weiterentwickeln.
    Wenn die Russen schon in Syrien so Erfolge in Waffen Entwicklung feiern...
    Saudis sind so lieb und gut... Böses böses Iran....
    Vieleicht ganz einfach...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen