Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Iran löst Welle der Empörung aus abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.05.2019.
Inhalt

Pulverfass im Nahen Osten Wie der Iran seine Macht ausweitet

Mit allen Mitteln versucht der Iran in der Golfregion an Einfluss zu gewinnen. Das Ziel: die regionale Vormachtstellung.

Die Golfregion ist ein Pulverfass mit unterschiedlichsten geopolitischen Interessen. Nun lässt der Iran mit dem teilweisen Ausstieg aus dem Atomabkommen seine aussenpolitischen Muskeln spielen.

In der Region ist der Gottesstaat ohnehin zu einem Player geworden, der nicht zu ignorieren ist. Teheran setzt bei der Verfolgung seiner Ziele vor allem auf drei Länder:

Die Achse Richtung Israel

  • Irak: Im Nachbarland Irak hat sich der schiitische Iran seit dem Sturz des sunnitischen Diktators Saddam Hussein durch die Amerikaner grossen Einfluss erarbeitet. Die Mehrheit der Iraker sind Schiiten wie im Iran. Auch Parlament und Streitkräfte stehen unter dem Einfluss des Iran. Ausserdem ist der Irak auf das Erdgas seines Nachbarn angewiesen.
  • Syrien: Auch dank der grosszügigen Unterstützung des Iran sitzt Syriens Präsident Baschar al-Assad fest im Sattel. Der Iran hatte sich bereits früh in den Konflikt eingemischt und Truppen der Revolutionsgarden nach Syrien beordert. Das Mullah-Regime darf syrische Militärbasen nutzen und auch wirtschaftlich sind beide Regime eng verbündet.
  • Hisbollah: Im Libanon gilt die schiitische Hisbollah-Miliz auch als verlängerter Arm Teherans. Der Iran kann so vom Libanon aus jederzeit eine Front gegen Israel eröffnen.
Karte mit Iran, Irak, Syrien, Libanon und Israel.
Legende: Der Landkorridor bis an die israelische Grenze ist eines der wichtigsten geostrategischen Interessen Teherans. SRF

Irans geopolitisches Interesse: eine Achse vom persischen Golf, über den Irak und Syrien bis zur Hisbollah im Libanon. Ein Landkorridor also vom persischen Golf bis ans Mittelmeer. Die Einflusszone Teherans.

Der mächtige Gegenspieler

Auf der anderen Seite des Golfs steht dem Iran mit Saudi-Arabien aber ein mächtiger Gegenspieler gegenüber. Der Konflikt der beiden Grossmächte ist auch religiös aufgeladen. 90 Prozent der Iraner sind Schiiten. Saudi-Arabien sieht sich hingegen als Schutzmacht der Sunniten.

Dank seines Erdöls und Waffenkäufen ist Saudi-Arabien seit Jahren schon der strategische Partner der USA in der Region. Und das obwohl Riad – gleich wie Teheran – islamistische Gruppen unterstützt.

Zwei Stellvertreter-Kriege

Die Grossmächte führen bereits jetzt zwei Stellvertreter-Kriege in der Region. Während Iran in Syrien das Assad-Regime unterstützt, stellte sich Saudi-Arabien bereits zu Beginn des Krieges gegen den Machthaber und unterstützte salafistische Oppositionelle und Rebellengruppen.

Im Jemen wiederum steht Saudi-Arabien mit einer Koalition auf der Seite der sunnitischen Regierung. Der Iran wiederum soll mit Waffen und Geld die schiitischen Huthi-Rebellen unterstützen.

Ein weinendes Mädchen im Jemen.
Legende: Seit 2015 leidet die Bevölkerung im Jemen unter dem Bürgerkrieg. Reuters

So haben die Mullahs aus dem Gottesstaat Iran einen Machtfaktor in der Region geschaffen, der nicht ignoriert werden kann.

Zahlen und Fakten zum Iran
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark De Guingois (MDG)
    Wer meint Religionen steuern Kriege, und der Glauben an einen Gott irrsinnig ist hat nichts verstanden. Der Glaube an Geld, und an Macht, dies über alle Leichen, sind die Ursacher der Kriege, alles motiviert durch Ego und Neid. Und das gibt auf allen Stufen, bis in den Familien. Darum sind wir uns nicht Gott Schuld an der Misere auf dieser Welt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Wenn eine Macht unersättlich ist, bleibt für alle anderen Länder zu wenig übrig. Die USA ist diese unersättliche Macht. Sie begehen dauernd Unrecht, bedrohen die meisten Länder der Welt und fühlen sich dabei noch grossartig. Das ist krankhafte Gier ohne Skrupel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schoenenberger (Beaumont)
    Bereits De Gaule sagte Europa vom Atlantik bis zum Ural. Er hatte wohl recht wenn man heute dem Zerfall des USA Reiches beiwohnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen